https://www.faz.net/-gtl-weim

Australian Open : Aus für Schüttler - Pfefferspray-Einsatz verteidigt

  • Aktualisiert am

Da hilft auch ein Schrei nicht: Rainer Schüttler schied sang- und klanglos aus Bild: AFP

Der kurze Aufschwung bei den Australian Open ist für Rainer Schüttler mit dem Aus in Runde zwei schon wieder beendet. Philipp Kohlschreiber gewann sein zweites Match. Unterdessen rechtfertigte die Polizei den Einsatz mit Pfefferspray gegen Fans.

          4 Min.

          Philipp Kohlschreiber ist als erster deutscher Tennisprofi bei den Australian Open in die dritte Runde eingezogen. Der 24 Jahre alte Augsburger gewann am Mittwoch gegen den Russen Jewgeni Korolew, der beim Stand von 6:4, 6:2, 0:1 aus Sicht des Augsburgers aufgeben musste (Siehe auch: Tennis: Ergebnisse von den US Open).

          Beim ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres trifft der Davis-Cup-Spieler im Kampf um den Einzug in das Achtelfinale auf Andy Roddick. Der Amerikaner setzte sich gegen Michael Berrer durch. Der Weltranglisten-Sechste ließ dem Deutschen beim 2:6, 2:6, 4:6 keine Chance. Am Donnerstag hat der Lampertheimer Denis Gremelmayr gegen Vincent Spadea aus den Vereinigten Staaten ebenfalls noch die Chance, in Melbourne die dritte Runde zu erreichen.

          Schüttler, Kerber und Klösel scheitern

          Rainer Schüttler ist hingegen in der zweiten Runde ausgeschieden. Der 31 Jahre alte Tennisprofi aus Korbach verlor am Mittwoch überraschend deutlich 2:6, 2:6, 1:6 gegen den Franzosen Gilles Simon. Zuvor waren die Fed-Cup-Spielerin Angelique Kerber und Sandra Klösel gescheitert. Die 28 Jahre alte Klösel unterlag der Weißrussin Victoria Azarenka 1:6, 1:6. Kerber musste sich zwei Tage vor ihrem 20. Geburtstag der Italienerin Francesca Schiavone mit 2:6, 3:6 geschlagen geben.

          Frustriert über die eigene Leistung: Rainer Schüttler

          Von den acht gestarteten deutschen Damen sind damit nach Martina Müller, Andrea Petkovic, Tatjana Malek, Angelika Bachmann und Julia Schruff bereits sieben aus dem Grand-Slam-Turnier in Melbourne ausgeschieden. Am Donnerstag kämpft als letzte im Feld verbliebene Deutsche die 18 Jahre alte Grand-Slam-Debütantin Sabine Lisicki gegen Maria Korytzewa aus der Ukraine um den Einzug in die dritte Runde.

          Mama Davenport ohne Chance gegen Scharapowa

          Diese haben Justine Henin, Serena Williams und Rafael Nadal schon erreicht. Die Weltranglisten-Erste Henin aus Belgien setzte sich gegen die Russin Olga Putschkowa 6:1, 7:5 durch. Titelverteidigerin Serena Williams aus den Vereinigten Staaten gewann gegen die Chinesin Meng Yuan ebenso glatt mit 6:3, 6:1. Der spanische Weltranglisten-Zweite Nadal bezwang den Franzosen Florent Serra mit 6:0, 6:2, 6:2.

          Derweil hat Lindsay Davenport den Einzug in die dritte Runde nach einer Niederlage gegen Maria Scharapowa verpasst. Die 31 Jahre alte Amerikanerin musste sich der Weltranglisten-Fünften aus Russland in der Rod Laver Arena mit 1:6, 3:6 geschlagen geben. Für Davenport war es die erste Teilnahme an einem Grand-Slam-Tturnier seit den US Open 2006. Die ehemalige Nummer eins der Welt hatte im vergangenen Jahr nach einjähriger Babypause ihr Comeback gefeiert und anschließend drei Turniere gewonnen.

          „Direkte Antwort auf Bedrohung durch einige Fans“

          Unterdessen hat der Einsatz von Pfefferspray gegen Fans bei den Australian Open eine Sicherheitsdebatte ausgelöst und Kritik an der Arbeit der Polizei hervorgerufen. Im Abendspiel zwischen dem Chilenen Fernando Gonzalez und dem Griechen Konstantinos Economidis war es am Dienstag auf der Tribüne der Margaret Court Arena zu Auseinandersetzungen zwischen einer kleinen Gruppe offenbar betrunkener griechischer Fans und Polizisten gekommen, in dessen Verlauf die Beamten auch Pfefferspray einsetzten.

          Weitere Themen

          Rhein-Derby vor leeren Rängen Video-Seite öffnen

          Düsseldorf gegen Köln : Rhein-Derby vor leeren Rängen

          Am Wochenende trifft Fortuna Düsseldorf auf den 1. FC Köln. Doch auch das Rhein-Derby muss in dieser Saison ohne die Fans stattfinden. Doch auch als Geisterspiel sei das Aufeinandertreffen der beiden Vereine etwas Besonderes, wie beide Trainer beteuerten.

          Topmeldungen

          Noch ist der Rote Platz in Moskau menschenleer, doch ab Juni will die russische Regierung die Corona-Restriktionen lockern.

          Trotz hoher Corona-Zahlen : Russland beginnt mit größeren Lockerungen

          Seit mehr als zwei Monaten gibt es in Moskau – Europas größter Stadt – strenge Ausgangssperren. Obwohl die Corona-Zahlen weiter viel stärker steigen als etwa in Deutschland, dürfen die Menschen zumindest zeitweise auf die Straße gehen, Läden sollen öffnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.