https://www.faz.net/-gtl-9nl8x

Box-Sensation im WM-Kampf : „Wahnsinn! Ich kann es nicht glauben“

  • Aktualisiert am

„Ich bin der erste mexikanische Schwergewichts-Weltmeister“: Andy Ruiz Jr. Bild: Reuters

Das hat niemand für möglich gehalten: Außenseiter Ruiz besiegt den Favoriten Joshua. Vier WM-Titel wechseln den Besitzer. Dabei sollte der Sieg des Titelverteidigers nur eine Frage der Zeit sein.

          Es ist eine der größten Überraschungen im Profiboxen: Außenseiter und Ersatzgegner Andy Ruiz Jr. hat das für unmöglich Gehaltene vollbracht und Schwergewichts-Weltmeister Anthony Joshua entthront. Ruiz, 29 Jahre alter Amerikaner mit mexikanischen Wurzeln, besiegte Samstagnacht (Ortszeit) in New York den britischen Champion Joshua durch technischen K.o. in der siebten Runde und ist jetzt Weltmeister der großen Verbände IBF, WBO und WBA sowie der weniger bedeutsamen IBO. „Wahnsinn. Davon habe ich geträumt. Ich kann es nicht glauben“, sagte der neue Champion.

          Viermal hatte Ruiz den haushohen Favoriten im Verlauf des Kampfes auf die Bretter geschickt. Dann brach Ringrichter Michael Griffin aus Kanada das Duell ab. Für Ruiz gab es kein Halten mehr. Der 121-Kilo-Mann hüpfte jubelnd durch den Ring, seine Entourage stürmte durch die Seile, in den ersten Zuschauerreihen kreischte die Familie. „Ich bin der erste mexikanische Schwergewichts-Weltmeister“, schrie Ruiz und schlug sich ungläubig an die Stirn. Die 8000 britischen Fans unter den knapp 20.000 Zuschauern im legendären Madison Square Garden waren fassungslos. Es war die erste Niederlage Joshuas im 23. Kampf.

          Kein Boxfan hatte Ruiz eine Chance gegeben. Als „Dickerchen“ und Fallobst für den übermächtigen 25:1-Favoriten Joshua war der 1,88 Meter große Boxer verhöhnt und verlacht worden. Seine unförmige, nicht austrainiert wirkende Figur mit einem beachtlichen Rettungsring um die Hüften ließ keinen Gedanken an einen möglichen Sieg über den 1,98 Meter großen Modellathleten Joshua aufkommen. Zudem war Ruiz erst wenige Woche zuvor als Ersatz für den Amerikaner Jerrell Miller verpflichtet worden und hatte weniger trainiert. Miller war nach zwei positiven Dopingtests suspendiert worden.

          Aber Ruiz, von seinem Vater nach Trainingsanstrengungen früher mit Snickers-Riegeln belobigt, die er noch heute liebend gern verspeist, machte seinem Kampfnamen Zerstörer alle Ehre. Zunächst schien seine Niederlage besiegelt, als Joshua den Amerikaner in der dritten Runde mit einem linken Haken niederschlug. Der schnelle und technisch gute Ruiz konterte jedoch und schickte den Briten ebenfalls zu Boden. Zwei Sekunden vor Rundenende schlug Ruiz den Champion nochmals nieder. Danach wirkte Joshua wie gelähmt. In der siebten Runde fand sich der Weltmeister erneut zweimal am Boden wieder. Dann brach der Ringrichter ab. „Ich wurde von einem guten Kämpfer geschlagen“, meinte Joshua und gab zu, den Rivalen unterschätzt zu haben.

          „The little fat kid“ (Das kleine dicke Kind), wie sich Ruiz selbst nennt, schaffte eine jener Ring-Sensationen, wie sie James „Buster“ Douglas 1990 gegen Mike Tyson, Hasim Rahman 2001 gegen Lennox Lewis und Corrie Sanders 2003 gegen Wladimir Klitschko gelungen waren. Ruiz hat sich damit einen exponierten Platz in der Box-Historie gesichert. Er hat nunmehr 33 seiner 34 Profikämpfe gewonnen. „Er ist vorerst ein Champion“, sagte der geschlagene Joshua und versprach: „Ich werde zurückkehren.“ Sein Promoter Eddie Hearn kündigte den Rückkampf für November oder Dezember in London an. „Er wird wiederkommen. Vielleicht tut ihm diese Niederlage gut. Sie macht ihn härter.“

          Angezählt: Andy Ruiz zwingt Anthony Joshua in der dritten Runde im Boxkampf im Madison Square Garden in New York zu Boden.

          Weitere Themen

          Nächster Etappensieg für Ewan

          Tour de France : Nächster Etappensieg für Ewan

          Der Sieg beim vorerst letzten Massensprint der diesjährigen Tour geht an den Australier Caleb Ewan. Für die deutschen Radprofis bleiben die Tageserfolge weiter aus. Schlimm getroffen hat es einen dänischen Mitfavoriten.

          Topmeldungen

          Boris Johnson und die EU : Trotz allem – Partner

          In Brüssel hat man Boris Johnson in unangenehmer Erinnerung behalten. Dennoch sollten die „Europäer“ ihm, wo immer möglich, die Hand reichen – nur zu einem nicht.

          Schweinefleisch-Debatte : „Da wird eine Rechnung aufgemacht“

          Zwei Leipziger Kitas wollten kein Schweinefleisch mehr anbieten. Migrationsforscher Werner Schiffauer erklärt im Interview, wieso das Thema die Gemüter erregt – und inwiefern solche Beschlüsse kontraproduktiv sein können.
          Macron zählt zu den größten Fans der frisch gewählten deutschen EU-Kommissionspräsidentin.

          Lob von Macron : Das Wunder von der Leyen

          Emmanuel Macron ist der erste ausländische Staatschef, den EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen besucht. Und der Präsident gerät abermals ins Schwärmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.