https://www.faz.net/-gtl-acx2e

Rasentennis : Humbert als Nachfolger von Federer

  • Aktualisiert am

Platt über seinen eigenen Erfolg: Ugo Humbert Bild: AFP

Der ungesetzte Franzose Ugo Humbert gewinnt völlig überraschend das Rasenturnier von Halle. Eine Woche vor Wimbledon hat auch Kevin Krawietz Grund zum Jubeln.

          1 Min.

          Außenseiter Ugo Humbert hat das Rasen-Tennisturnier im westfälischen Halle gewonnen und damit die Nachfolge von Rekordsieger Roger Federer angetreten. Der ungesetzte 22-Jährige aus Metz besiegte am Sonntag im Finale der mit 1,455 Millionen Euro dotierten Veranstaltung den favorisierten Weltranglistensiebten Andrej Rubljow (Russland) mit 6:3, 7:6 (7:4) und feierte damit den größten Erfolg seiner Karriere. Die ersten beiden Turniersiege holte der Linkshänder 2020 in der Halle. Humbert ist zudem der erste französische Titelträger seit Henri Leconte 1993.

          Federer, der letzte Sieger vor der Absage 2020 wegen der Corona-Pandemie, war bei einer der Generalproben für die in einer Woche beginnen All England Championships in Wimbledon bereits im Achtelfinale gescheitert. Humbert, der eine Siegprämie von 133.785 Euro einstrich, hatte im Achtelfinale Deutschlands Nr. 1 Alexander Zverev ausgeschaltet, Rubljow im Viertelfinale Philipp Kohlschreiber. Schlüssel zum Sieg waren für Humbert unter anderen die präzisen Aufschläge und die Längen in den Grundschlägen.

          Vor dem Einzelfinale wurde ein deutscher Sieg gefeiert. Der zweimalige French-Open-Sieger Kevin Krawietz (Coburg) setzte sich im Finale der Doppelkonkurrenz mit seinem Partner Horia Tecau (Rumänien) durch ein 7:6 (7:4), 6:4 gegen Felix Auger-Aliassime (Kanada) und Hubert Hurkacz (Polen) durch. Das in Halle an drei gesetzte Duo durfte sich über eine Siegprämie von 40 200 Euro freuen. Mit seinem etatmäßigen Partner Andreas Mies (Köln) hatte Krawietz 2019 und 2020 die French Open gewonnen. Dieses Jahr war allerdings bereits im Viertelfinale von Roland Garros Endstation.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Betrieb hält sich in Grenzen: ein Blick ins fast leere Impfzentrum Sachsen (Dresden)

          Geringe Quoten im Osten : Impfen? Nicht mit mir!

          In Ostdeutschland sind die Corona-Impfquoten auffallend niedrig. Was ist der Grund dafür? Ein Soziologe sieht den Widerstand gegen die Spritze als Teil der grundlegenden Protesthaltung gegenüber der Regierung.
          Der französische Präsident Emmanuel Macron inspiziert im Juli 2019 im Hafen von Cherbourg das atomgetriebene U-Boot „Suffren“.

          U-Boot-Deal : Frankreich fühlt sich hintergangen

          Zwischen Paris und Washington knirscht es: Frankreich ist wegen des U-Boots-Deals der Vereinigten Staaten mit Australien erbost. Der amerikanische Außenminister versucht die Wogen zu glätten.
           Um dem sogenannten Ebergeruch vorzubeugen, werden männliche Ferkel  kastriert – bis Ende 2020 durfte die qualvolle Prozedur ohne Betäubung durchgeführt werden.

          Landwirtschaft : Wir brauchen eine Fleischwende

          Wir reden davon, den Klimawandel zu bekämpfen, schweigen uns aber über Nutztierhaltung und Fleischproduktion aus. Dabei gehört beides zusammen.
          Gemischte Gefühle bei der Rückkehr nach Deutschland.

          Fußball-Weltmeister Özil : Diese Wunde schließt sich nicht

          Mesut Özils Rückkehr ist bedrückend. „Scheiß-Türken“, heißt es von der Tribüne beim Spiel von Fenerbahce Istanbul gegen die Eintracht. Am Tag danach macht er deutlich: Sein Platz ist jetzt anderswo.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.