https://www.faz.net/-gtl-9bpz9

Insolvenzverfahren : Versteigerung der Trophäen von Boris Becker abgesagt

  • Aktualisiert am

Boris Becker darf seine Trophäen vorerst behalten. Bild: dpa

Am Donnerstag hätten die persönlichen Gegenstände des dreimaligen Wimbledonsiegers unter den Hammer kommen sollen. Nun aber darf Boris Becker Trophäen und andere Erinnerungsstücke vorerst behalten.

          1 Min.

          Das deutsche Tennisidol Boris Becker kann Trophäen und andere Erinnerungsstücke aus seiner erfolgreichen Karriere vorerst behalten. Die im Rahmen des Insolvenzverfahrens gegen den 50-Jährigen in Großbritannien geplante Auktion ist abgesagt worden. Das geht aus einem Dokument einer britischen Anwaltskanzlei hervor, das Becker bei Twitter veröffentlichte.

          „Endlich gute Nachrichten“, kommentierte Becker das Schreiben. Die Versteigerung wurde nach einer elfstündigen Anhörung gestoppt, am Donnerstag hätten die persönlichen Gegenstände des dreimaligen Wimbledonsiegers unter den Hammer kommen sollen. Darunter unter anderem Pokale, Uhren, Auszeichnungen, ein Trainingsanzug, benutzte Socken und signierte Schuhe.

          Becker hatte sich zuletzt in der Bild am Sonntag über die Pläne echauffiert. Es gehe „nur darum, mir persönlich wehzutun, weil ich natürlich emotional an den Trophäen hänge. Wenn man den reinen Verkaufswert dieser Gegenstände wie Schläger und Pokale aufrechnet, dann ist das ein Klacks“, sagte Becker und kündigte rechtliche Schritte an.

          Am Donnerstag konnte man zwar zunächst noch online auf rund 80 persönliche Gegenstände Beckers bieten. Das Auktionshaus „Wyles Hardy & Co.“ bestätigte aber auf Anfrage, dass die Versteigerung gestoppt worden sei und demnächst offline genommen werde. „Danach warten wir auf weitere Anweisungen.“ Beckers Insolvenzverwalter Mark Ford teilte mit, dass man der „vorübergehenden Vertagung der Versteigerung zugestimmt“ habe, bis Behauptungen Beckers vor einem Gericht geklärt worden seien. Für die Bieter sei wegen der öffentlichen Debatten um die Insolvenz zuletzt ein Gefühl der Unsicherheit entstanden, das man selbst allerdings für völlig unbegründet halte.

          Becker hatte im April mitgeteilt, er sei zum Attaché für Sport, Kultur und humanitäre Angelegenheiten der Zentralafrikanischen Republik ernannt worden. Seine Anwälte versuchen das Insolvenzverfahren mit Verweis auf die diplomatische Immunität ihres Mandanten zu stoppen. Hochrangige Politiker des bitterarmen Landes bestreiten aber, dass Becker sich auf diplomatische Immunität berufen kann.

          Weitere Themen

          Bulgarische Fußball-Fans festgenommen

          Rassismus-Vorfälle : Bulgarische Fußball-Fans festgenommen

          Konsequenzen aus den Vorfällen in den EM-Qualifikationsspielen: In Bulgarien werden Fans festgenommen, die an den rassistischen Vorfällen beteiligt gewesen sein sollen. Die Uefa setzt wegen der Salutgrüße der Türken einen Inspektor ein.

          Topmeldungen

          Ein Mann schwenkt eine türkische Nationalflagge und feiert die Übernahme einer syrischen Provinz durch das türkische Militär.

          Brief aus Istanbul : Wie die Militäroffensive Erdogan innenpolitisch nützt

          Präsident Erdogan führt in Syrien einen Feldzug gegen die Kurden. Kritik aus dem Ausland und Sanktionen nimmt er in Kauf. Um seine Macht zu erhalten, muss er die öffentliche Wahrnehmung in der Türkei verbiegen. Wie lange hält das vor?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.