https://www.faz.net/aktuell/sport/mehr-sport/auch-mitglied-im-fitnessstudio-und-nicht-wissen-warum-17395627.html

Mitglied im Fitnessstudio : 23 Monate bezahlen für nichts

  • -Aktualisiert am

Hoch die Gewicht: Wenn die Motivation erst hoch ist und dann schnell nachlässt Bild: dpa

Sind sie auch Mitglied in einem Fitnessstudio – und wissen gar nicht mehr warum? Dann sind Sie nicht alleine. Auch unser Autor schließt immer neue Verträge ab. Trainieren aber geht er kaum. Eine Glosse.

          1 Min.

          Okay, Leute, Fitnessstudios. Zehn Millionen Deutsche, heißt es, sind Mitglieder in solchen Etablissements. Ich auch. Nicht nur einmal, sondern immer wieder. Ist wie mit dem Rauchen, kann man sich ein Dutzend Mal abgewöhnen, kommt man aber trotzdem nicht von los. Bei Fitnessstudios ist es ähnlich, vielleicht kennen Sie das: Das Studio am anderen Ende der Stadt avisiert einen Tag der offenen Tür mit absolut einmaligen, sensationell günstigen, nie wiederkehrenden Spezialangeboten. Und klar: Man muss was tun für die Fitness. Persönliches Ziel? Nun ja, keine Bikini-Figur, bei aller modischen Diversität: Bikini steht mir nicht, muss auch kein Sixpack sein, aber Fit for fun auf jeden Fall, denn stellen Sie sich vor, da ist irgendwo voll der fun, sagen wir Jogi Löw feiert Namenstag, wir sind eingeladen, aber nicht fit genug!

          Also nichts wie hin zum Tag der offenen Tür, sich von einer jungen Dame mit krasser Bikini-Figur beschwätzen lassen, Vertrag mit allen Extras unterzeichnen, 24 Monate, Sauna und Proteinshake inklusive, an der Fitness sollte man nicht sparen. Die Woche drauf einmal hingehen, und dann noch mal, Laufband, Ergometer, Zugmaschinen.

          Nach zwei Wochen immer noch keine Bikini-Figur, nicht mal ein Sixpack. Da ist die Lust natürlich weg, die Luft raus, Motivationsloch, kennt jeder Leistungssportler. Im Studio noch ein paar Angebote ausprobiert, Yoga und andere Verrenkungskurse mit Meditationshintergrund, die manch einen womöglich ins Ensemble des Cirque du Soleil führen, mich aber nur in eine Praxis für Physiotherapie. Auf jeden Fall war’s das dann. Der Rest: dreiundzwanzig Monate bezahlen für nichts, so wie das schätzungsweise 9,5 Millionen andere deutsche Fitnessstudio-Mitglieder auch tun.

          Und dann? Fitness-Pause. Wie lange? Bis zum nächsten Tag der offenen Tür mit spektakulären, nie da gewesenen Supersonderangeboten. Same procedure: 24 Monate mit allen Extras. So habe ich mittlerweile alle Arten von Studios durch. Alle. Von den eisenharten im Hinterhof, mit schweren Limousinen vor der Tür und schweren Jungs dahinter, bis zum Bildungsrentner-Studio, wo es nicht nach Schweiß, sondern nach Professorentiteln riecht, wo es keine Musik gibt, keine Sauna, keine Kurse, keine Bikini-Figur, nicht mal Yoga. Mein aktuelles Studio hat seit Langem zu. Wegen Corona. Ist auch egal, bin sowieso nicht mehr dort. Ob es jemals wieder aufmacht, weiß ich nicht. Ich weiß nur: Ich hab noch dreizehn Monate Vertrag.

          Weitere Themen

          „Es ist ein Traum“

          Leichtathletik-EM : „Es ist ein Traum“

          Konstanze Klosterhalfen zeigt den Lauf ihres Lebens und gewinnt den Titel über 5000 Meter. Weitspringerin Malaika Mihambo holt ebenso Silber wie Hochspringer Tobias Potye.

          Topmeldungen

          Olaf Scholz nach seiner Aussage im Frühjahr 2021 vor dem Parlamentarischen Untersuchungsausschuss zur Cum-Ex-Affäre in Hamburg.

          Cum-Ex-Affäre : Woran erinnert sich der Kanzler?

          Wie gefährlich kann Olaf Scholz die Cum-Ex-Affäre noch werden? Der Bundeskanzler muss sich in Hamburg vor einem Untersuchungsausschuss abermals zu Gesprächen mit einem Banker erklären.
          Jürgen Trittin am Mittwoch in Berlin

          Jürgen Trittin im Interview : „Wir sind noch Friedenspartei“

          Der Außenpolitiker der Grünen spricht über seine Zeit bei der Bundeswehr und erläutert, warum es richtig war, die Truppe mit mehr Geld auszustatten. International sieht er sich fest an der Seite der Vereinigten Staaten.
          Im Tarifdschungel: Reisende an Fahrscheinautomaten der Deutschen Bahn am Frankfurter Hauptbahnhof

          ÖPNV : Preissprung nach dem 9-Euro-Ticket

          Drei Monate lang konnte man für nur 9 Euro durch Deutschland fahren. Doch in zwei Wochen ist die große Rabattaktion im ÖPNV Geschichte. Danach kennen die Preise vor allem eine Richtung: nach oben. Wie geht es weiter?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.