https://www.faz.net/-gtl-9pceb

ATP-Turnier : Zverev zieht ins Achtelfinale in Hamburg ein

  • Aktualisiert am

Comeback geglückt: Alexander Zverev zieht in die nächste Runde ein. Bild: dpa

Alexander Zverev schlug zum ersten Mal seit drei Jahren wieder in seiner Heimatstadt Hamburg auf – und zeigt eine starke Vorstellung. Auch für einen anderen Deutschen geht es eine Runde weiter.

          Deutschlands bester Tennisprofi Alexander Zverev hat bei seiner Hamburg-Rückkehr das Achtelfinale erreicht. Der 22-Jährige entschied am Dienstag bei Temperaturen von 30 Grad sein Erstrunden-Duell mit dem Chilenen Nicolas Jarry 6:4, 6:2 für sich. Nach 71 Minuten und einer starken Vorstellung verwandelte der Weltranglisten-Fünfte seinen ersten Matchball. Zverev trifft nun auf den Italiener Marco Cecchinato oder Federico Delbonis aus Argentinien. Zverev hatte eine Wildcard erhalten und schlug erstmals seit drei Jahren wieder in seiner Heimatstadt auf.

          Auch Jan-Lennard Struff hat nach einer eindrucksvollen Revanche gegen den brasilianischen Qualifikanten Thiago Monteiro das Achtelfinale erreicht. Der 29 Jahre alte Warsteiner gewann am Dienstag in nur 70 Minuten 6:1, 6:3 und steht damit als zweiter Deutscher nach Talent Rudi Molleker bei der traditionellen Sandplatz-Veranstaltung in der Runde der besten 16.

          Im Kampf um den Einzug in das Viertelfinale trifft der Weltranglisten-36. aus dem Sauerland nun auf den Spanier Pablo Carreno Busta, der sich gegen den Karlsruher Yannick Hanfmann mit 7:6 (7:5), 6:4 durchsetzte. „Das wird ein schwieriges Spiel“, sagte Struff und erinnerte an das jüngste Duell Anfang des Jahres in Auckland, als er nach knapp drei Stunden 7:6 (7:5), 6:7 (6:8), 7:6 (9:7) gewann. „Das war ein brutales Match“, sagte Struff. Eine Runde weiter sind auch der an Nummer eins gesetzte Österreicher Dominic Thiem und Titelverteidiger Nikolos Bassilaschwili aus Georgien.

          „Vielleicht war ich noch ein bisschen wütend“

          „Ich bin sehr happy, wie das Match gelaufen ist. Es war ein sehr guter Auftritt, das habe ich auf keinen Fall so erwartet“, sagte Struff nach dem ersten Match des Tages auf dem renovierten Center Court. Noch Ende April hatte er in der ersten Runde in München 1:6, 1:6 gegen Monteiro verloren. „So vor deutschem Publikum zu verlieren, war nicht so toll. Das wollte ich nicht auf mir sitzen lassen“, sagte Struff. Im ZDF-Interview betonte er: „Vielleicht war ich noch ein bisschen wütend nach der München-Niederlage.“

          Tags zuvor hatte der 18 Jahre alte Molleker aus Oranienburg durch einen Sieg gegen den zweimaligen Turniersieger Leonardo Mayer aus Argentinien das Achtelfinale erreicht. Ausgeschieden sind dagegen aus deutscher Sicht Philipp Kohlschreiber und Daniel Altmaier.

          French-Open-Finalist Thiem besiegte Pablo Cuevas aus Uruguay mit 6:3, 7:6 (7:3). Im Achtelfinale trifft der an Nummer eins gesetzte Österreicher auf Kohlschreiber-Bezwinger Marton Fucsovics.

          Weitere Themen

          Leipzig bleibt Tabellenführer

          3:0 in Bremen : Leipzig bleibt Tabellenführer

          RB Leipzig bleibt auf Kurs: Auch in Bremen dominiert das Team von Julian Nagelsmann. Nur die Torausbeute und eine strittige Gelb-Rote Karte für Laimer trüben die Freude. Werder kann die vielen Ausfälle nicht kompensieren.

          Fortuna fit trotz Verletzungen Video-Seite öffnen

          Rheinderby gegen Gladbach : Fortuna fit trotz Verletzungen

          Im Rheinderby treffen die Düsseldorfer am Sonntag auf Borussia Mönchengladbach, die am Donnerstag in der Europa League eine 0:4-Heimniederlage verkraften mussten. Trotz Verletzungspech freut sich Trainer Funkel auf das Spiel.

          Topmeldungen

          Schlechte Laune im Osten? Das stimmt nicht so ganz.

          Ostdeutschland : Woher die schlechte Laune?

          Steht es dreißig Jahre nach dem Ende der DDR wirklich so schlimm mit der deutschen Einheit und dem Osten? Nein. Die krasse Fehleinschätzung hat auch etwas mit denen zu tun, die heute die politische Meinung im Osten mitprägen.
          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.