https://www.faz.net/-gtl-9q4un

ATP-Masters in Ohio : Federer hatte mit eigenen Schlägen zu kämpfen

  • Aktualisiert am

Roger Federer scheitert im Spiel um den Viertelfinal-Einzug bei den ATP Masters in Ohio überraschend an Andrej Rublew. Bild: AFP

Auch Roger Federer spielt nicht fehlerfrei. Sein Bezwinger Andrej Rublew trifft nun auf Daniil Medwedew, der den erhofften Siegeszug von Jan-Lennard Struff beendet.

          1 Min.

          Tennisprofi Jan-Lennard Struff (Warstein) hat den zweiten Sieg über einen Top-10-Spieler binnen 24 Stunden deutlich verpasst. Einen Tag nach dem Überraschungserfolg gegen den Weltranglistensiebten Stefanos Tsitsipas (Griechenland) beim ATP-Masters in Cincinnati/Ohio war der 29-Jährige im Achtelfinale gegen den nur einen Platz schlechter klassierten Russen Daniil Medwedew beim 2:6, 1:6 chancenlos.

          Statt wie erwartet auf Grand-Slam-Rekordsieger Roger Federer trifft Medwedew im Viertelfinale auf seinen Landsmann Andrej Rublew. Die Nummer 70 der Weltrangliste besiegte den Schweizer Superstar Federer überraschend klar 6:3, 6:4.  „Er hat gut gespielt. Ich hatte besonders bei meinen Angriffsschlägen zu kämpfen“, sagte Federer. „Ich werde jetzt noch ein paar Tage frei haben, bevor die US Open starten. Ich hatte hier zwei Matches und gehofft, dass es besser laufen würde.“ Generell fühle er sich aber gut. „Egal, was in dieser Woche herumgekommen ist, ich war froh, hier zu sein, und hatte gute Trainingssessions“, sagte Federer.

          Auch im dritten Duell mit Medwedew, der in der Vorwoche beim Turnier in Montreal erst im Finale am spanischen French-Open-Rekordsieger Rafael Nadal gescheitert war, blieb Struff ohne Sieg. Bereits zum dritten Mal war für Struff in diesem Jahr in einem Masters-Achtelfinale Endstation, der Sprung unter die besten Acht bei einem Turnier der 1000er-Kategorie war ihm noch nie geglückt.

          Damit sind bei dem hochkarätig besetzten und mit rund 6,7 Millionen Dollar dotierten Härtetest auf die US Open in New York (26. August bis 8. September) keine deutschen Spieler mehr vertreten. Deutschlands Nummer eins Alexander Zverev (Hamburg) war ebenso in der Auftaktpartie ausgeschieden wie bei den Frauen Angelique Kerber (Kiel) und Julia Görges (Bad Oldesloe).

          Weitere Themen

          Zverev im Fokus

          Laver Cup : Zverev im Fokus

          Wie der Ryder Cup im Golf, so der Laver Cup im Tennis: Eine europäische Auswahl trifft auf eine Weltauswahl, jeweils angeführt von einem Kapitän. Zverev und das Team Europa wollen den Titel verteidigen.

          Topmeldungen

          Ellbogencheck: Boris Johnson und Angela Merkel im Juli dieses Jahres.

          Briten zur Bundestagswahl : Da herrscht das Chaos

          In Großbritannien blickt die Presse nicht allzu hoffnungsfroh auf die Bundestagswahl. Das hat viel mit dem kritisch betrachteten Erbe von Angela Merkel zu tun.
          Die Deutschen hängen an ihrem Bargeld. Doch immer mehr junge Menschen legen ihr Geld in Aktien an.

          Deutsche und ihr Vermögen : Der lange Abschied vom Sparkonto

          Das Geldvermögen der Deutschen ist groß wie nie. Die Sparer haben ihr Geld aber über die Jahre umgeschichtet. Vor allem bei Jüngeren gibt es einen bemerkenswerten Effekt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.