https://www.faz.net/-gtl-9td2j

ATP-Finals in London : Federer wirft Djokovic raus

  • Aktualisiert am

Roger Federer nach dem Sieg gegen Novak Djokovic im Gruppenspiel der ATP Finals in London Bild: AFP

Erstmals seit 2015 gelingt Roger Federer gegen den Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic ein Sieg. Vor ausverkauftem Haus liefern sich die Tennis-Schwergewichte ein packendes Duell bis zum letzten Ballwechsel.

          2 Min.

          Roger Federer hat erstmals seit vier Jahren wieder gegen Novak Djokovic gewonnen und nach einer eindrucksvollen Wimbledon-Revanche das Halbfinale der ATP-WM erreicht. Einen Tag vor dem nicht minder brisanten Vorrunden-Finale in der anderen Gruppe mit einer Halbfinal-Chance für Alexander Zverev, Rafael Nadal und Daniil Medwedew setzte sich der 38 Jahre alte Tennisprofi aus der Schweiz am Donnerstag gegen den sechs Jahre jüngeren Serben mit 6:4, 6:3 durch.

          Damit zog Federer nach einem Auftritt der Extraklasse als Gruppenzweiter hinter dem Österreicher Dominic Thiem in das Halbfinale am Samstag ein. Im 49. Vergleich mit Djokovic war es der 23. Sieg für Federer – und was für einer! Erstmals seit dem Gruppenspiel 2015 bei den ATP Finals schlug Federer wieder Djokovic.

          Kein Platz blieb leer in der O2-Arena im Osten Londons, als die beiden langjährigen Rivalen die Arena betraten – wie immer bei diesem Event inszeniert mit reichlich Getöse und Lichteffekten. Das Match bestätigte die Einschätzung von Beobachter Boris Becker, der von „einem der besten ATP Finals seit Jahren“ gesprochen hatte und auch mit Blick auf den Dauerbrenner Djokovic gegen Federer im Interview des Senders Sky sagte: „Also viel besser wird’s nicht im Tennis.“

          „Showdown“ bis zum letzten Ballwechsel

          Viel besser als in dem ersten Satz ging’s auch nicht bei Federer. Zum 2:1 gelang ihm das Break, nach 35 Minuten entschied er den ersten Durchgang mit einem Ass und einem Zu-Null-Spiel für sich. Der Schweizer leistete sich im ersten Durchgang nur einen einzigen leichten Fehler. Er kontrollierte und dominierte eine Vielzahl der Ballwechsel, schlug bärenstark auf und ließ sich auch von den wildesten serbischen Fanrufen zwischen den Punkten nicht beunruhigen.

          Im ersten Spiel des zweiten Satzes boten sich Federer wieder zwei Breakbälle, die er aber vergab. „Let’s go, Roger“-Sprechchöre wechselten sich mit „Nole“-Rufen ab. Beim Stand von 1:2 wehrte Federer einen Breakball nach einem spektakulären Ballwechsel ab – und nahm seinerseits gleich im nächsten Spiel Djokovic das Service ab.

          Mit der simplen Überschrift „Showdown“ hatten die Turnierveranstalter ihr Tagesprogramm in Hochglanzoptik überschrieben. Und das abendliche Duell hielt das Versprechen bis zum letzten Ballwechsel.

          Zverev unter Druck

          Auf ein ähnliches Spektakel dürfen sich die Zuschauer auch am Freitag freuen – wenngleich nicht in der Reinform des direkten Duells um das Weiterkommen, sondern in einer komplizierten Dreierkonstellation. Gewinnt Zverev nach dem Sieg gegen Nadal und der Niederlage gegen Stefanos Tsitsipas am Freitag (21.00 Uhr) auch die „Mammutaufgabe“ (Boris Becker) gegen Medwedew, steht er im Halbfinale – unabhängig vom Ausgang der Partie zwischen dem Weltranglisten-Ersten Nadal und dem bereits qualifizierten Tsitsipas (15.00 Uhr/alle Sky).

          „Ich kann entscheiden, ob ich am Samstag noch hier bin oder nicht. Es liegt in meinen Händen“, sagte Titelverteidiger Zverev. Für Druck sorgt aber auch die Tatsache, dass selbst Medwedew trotz seiner zwei Niederlagen noch weiterkommen kann: mit einem Zweisatzsieg gegen Zverev und einer vorherigen Niederlage Nadals gegen Tsitsipas.

          Weitere Themen

          Die SPD lässt Maas zittern

          Parteitag in Berlin : Die SPD lässt Maas zittern

          Fast eine Demütigung in Berlin: Die SPD-Delegierten wählen Außenminister Heiko Maas erst im zweiten Durchgang in den Parteivorstand. Franziska Giffey kommt schon im ersten durch.

          Klopp fehlt bei Liverpool-Spiel

          Fußball in England : Klopp fehlt bei Liverpool-Spiel

          Innerhalb von nicht einmal 24 Stunden finden zwei Partien des FC Liverpool statt – und das auch noch tausende Kilometer voneinander entfernt. Trainer Jürgen Klopp kann nur bei einer dabei sein und hat sich nun entschieden.

          Topmeldungen

          Parteitag in Berlin : Die Wende der SPD

          Der Parteitag in Berlin ist ein historischer Bruch für die SPD. Sie verabschiedet sich endgültig von der „neoliberalen“ Schröder-Ära durch ein Programm für einen „neuen Sozialstaat“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.