https://www.faz.net/-gtl-9na9t

Werbevertrag mit Nike : Frauen unter Laufzwang

Allyson Felix ist eine der erfolgreichsten Läuferinnen der Welt. Bild: dpa

Junge, lebensfrohe Athletinnen dürfen unter Androhung des Verlustes ihres Lebensunterhalts keine Kinder bekommen. Es ist verrückt, dass die Athletin, die jahrelang für Nike stand, gegen ihren Sponsor nun ausgerechnet darum kämpft: Just do it.

          „Schwangerschaft? Just do it.“ Was klingt wie einer der pointierten Slogans von Nike, ist in Wirklichkeit blanker Sarkasmus. Junge, lebensfrohe Athletinnen dürfen unter Androhung des Verlustes ihres Lebensunterhalts keine Kinder bekommen. Als Nike am Muttertag das Recht von Frauen und Mädchen auf Sport und Gleichbehandlung feierte, entlarvte die 800-Meter-Läuferin Alysia Montaño das Video „Dream With Us“ als hohl tönende Reklame.

          Sie erzählte, von der „New York Times“ am selben Tag veröffentlicht, wie sie 2014 die Meisterschaft gewann – mit Kugelbauch, im achten Monat schwanger. Wie sie sechs Monate nach der Geburt den nächsten Titel holte und, als sie an der WM teilnahm, täglich abpumpte und die Muttermilch von Peking aus nach Kalifornien schickte, damit ihr Mann die Tochter das Fläschchen geben konnte. All dies nicht aus Freude am Sport, sondern um nicht Sponsorgeld und Krankenversicherung zu verlieren. Diese nämlich hingen von sportlichen Resultaten ab.

          Die Läuferin Kara Goucher berichtete unter Tränen, dass sie ihren Neugeborenen im Krankenhaus zurückließ, um für einen Halbmarathon zu trainieren, der drei Monate nach dessen Geburt stattfand. Nur bei guter Leistung würde Nike die Mutterpause bei den Überweisungen beenden. Und kaum ließ der Sportartikelhersteller verlauten, dass er seine Verträge angepasst habe und keine Athletin für Schwangerschaft abstrafen werde, meldet sich Allyson Felix, eine der erfolgreichsten Läuferinnen der Welt. Obwohl sie neun Medaillen gewann bei Olympischen Spielen und deshalb im Mittelpunkt einiger Nike-Kampagnen stand, sei sie seit Dezember 2017 ohne Vertrag, erzählt sie im Video.

          Wie wichtig Sicherheit ist, erlebte Allyson Felix, als sie sich vorzeitig einem Kaiserschnitt unterziehen und mitsamt Baby vier Wochen im Krankenhaus bleiben musste. Das Erlebnis hat sie bestärkt in der Forderung, nicht nur in ihren Vertrag, sondern pauschal in jede Vereinbarung mit Athletinnen eine Klausel zum Mutterschutz aufzunehmen. Nike habe die kategorische Ablehnung noch vergangene Woche bestärkt. „Werde schwanger und mach ein Geheimnis draus“, lautet ihr Fazit. Verrückt, dass die Athletin, die jahrelang für Nike stand, gegen ihren Sponsor ausgerechnet darum kämpft: Just do it.

          Michael Reinsch

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Kappe unten – Reiter obenauf

          Dressurreiten : Kappe unten – Reiter obenauf

          Sönke Rothenberger steckt seinen Claim wieder ab, Helen Langehanenberg wird Opfer von Arbeitsverweigerung. Und Isabell Werth brilliert mit ihrem vierbeinigen Supermodel.

          Yates gewinnt erste Pyrenäenetappe

          Tour de France : Yates gewinnt erste Pyrenäenetappe

          Simon Yates gewinnt die erste Pyrenäenetappe der Tour de France. Der Brite setzt sich im Sprint der Ausreißergruppe vor dem Spanier Pello Bilbao und dem Österreicher Gregor Mühlberger durch.

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Mittwoch in London

          Parlament gegen Johnson : Aufstand gegen den No-Deal-Brexit

          Noch ist Boris Johnson nicht Premierminister. Aber er spielt schon öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen. Jetzt reagiert das Parlament – und macht ihm eine solche Lösung durch einen Trick schwerer.
          Außenminister Heiko Mass (links) und sein russischer Amtskollege Sergej Lawrow unterhalten sich vor Beginn des Petersburger Dialogs in Königswinter.

          „Petersburger Dialog“ : Maas nähert sich an – Lawrow teilt aus

          Laut Außenminister Maas könnten die dringenden Fragen der Weltpolitik nur mit Russland angegangen werden. Sein russischer Amtskollege wirft Deutschland hingegen vor, sich an „einer aggressiven antirussischen Politik“ zu beteiligen.

          Verhör von Carola Rackete : „Es sollte um die Sache gehen“

          Die „Sea-Watch“-Kapitänin kritisiert nach ihrer Anhörung den Rummel um ihre Person. Der lenke vom eigentlichen Problem ab: dem Umgang mit den Migranten im Mittelmeer. Doch Racketes Äußerungen zur Seenotrettung sind in Italien umstritten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.