https://www.faz.net/-gtl-9na9t

Werbevertrag mit Nike : Frauen unter Laufzwang

Allyson Felix ist eine der erfolgreichsten Läuferinnen der Welt. Bild: dpa

Junge, lebensfrohe Athletinnen dürfen unter Androhung des Verlustes ihres Lebensunterhalts keine Kinder bekommen. Es ist verrückt, dass die Athletin, die jahrelang für Nike stand, gegen ihren Sponsor nun ausgerechnet darum kämpft: Just do it.

          „Schwangerschaft? Just do it.“ Was klingt wie einer der pointierten Slogans von Nike, ist in Wirklichkeit blanker Sarkasmus. Junge, lebensfrohe Athletinnen dürfen unter Androhung des Verlustes ihres Lebensunterhalts keine Kinder bekommen. Als Nike am Muttertag das Recht von Frauen und Mädchen auf Sport und Gleichbehandlung feierte, entlarvte die 800-Meter-Läuferin Alysia Montaño das Video „Dream With Us“ als hohl tönende Reklame.

          Sie erzählte, von der „New York Times“ am selben Tag veröffentlicht, wie sie 2014 die Meisterschaft gewann – mit Kugelbauch, im achten Monat schwanger. Wie sie sechs Monate nach der Geburt den nächsten Titel holte und, als sie an der WM teilnahm, täglich abpumpte und die Muttermilch von Peking aus nach Kalifornien schickte, damit ihr Mann die Tochter das Fläschchen geben konnte. All dies nicht aus Freude am Sport, sondern um nicht Sponsorgeld und Krankenversicherung zu verlieren. Diese nämlich hingen von sportlichen Resultaten ab.

          Die Läuferin Kara Goucher berichtete unter Tränen, dass sie ihren Neugeborenen im Krankenhaus zurückließ, um für einen Halbmarathon zu trainieren, der drei Monate nach dessen Geburt stattfand. Nur bei guter Leistung würde Nike die Mutterpause bei den Überweisungen beenden. Und kaum ließ der Sportartikelhersteller verlauten, dass er seine Verträge angepasst habe und keine Athletin für Schwangerschaft abstrafen werde, meldet sich Allyson Felix, eine der erfolgreichsten Läuferinnen der Welt. Obwohl sie neun Medaillen gewann bei Olympischen Spielen und deshalb im Mittelpunkt einiger Nike-Kampagnen stand, sei sie seit Dezember 2017 ohne Vertrag, erzählt sie im Video.

          Wie wichtig Sicherheit ist, erlebte Allyson Felix, als sie sich vorzeitig einem Kaiserschnitt unterziehen und mitsamt Baby vier Wochen im Krankenhaus bleiben musste. Das Erlebnis hat sie bestärkt in der Forderung, nicht nur in ihren Vertrag, sondern pauschal in jede Vereinbarung mit Athletinnen eine Klausel zum Mutterschutz aufzunehmen. Nike habe die kategorische Ablehnung noch vergangene Woche bestärkt. „Werde schwanger und mach ein Geheimnis draus“, lautet ihr Fazit. Verrückt, dass die Athletin, die jahrelang für Nike stand, gegen ihren Sponsor ausgerechnet darum kämpft: Just do it.

          Michael Reinsch

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eurofighter-Absturz : 50 Meter an der Katastrophe vorbei

          Ein Pilot stirbt, einer ist schwer verletzt – schlimm genug. Bei der Suche nach Wrackteilen der abgestürzten Eurofighter in Mecklenburg zeigt sich, dass es noch schlimmer hätte kommen können.

          Charismatisch und skrupellos : Was will Boris Johnson?

          Er ist Held der englischen Nationalisten und Favorit für den Vorsitz der Konservativen. Einen echten Plan für den Brexit hat der begabte Scharlatan noch immer nicht.

          Abgrenzung von der AfD : Das Ende eines Ausflugs

          Die Union besinnt sich endgültig wieder auf die Erkenntnis, dass sie mit einer Wendung nach rechts weniger Zustimmung zurückgewinnt, als sie in der Mitte verliert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.