https://www.faz.net/-gtl-9pfmd

Argentinien : Wieder stirbt ein Boxer nach Kampf

  • Aktualisiert am

Gefährliches Boxen: Wieder stirbt ein Sportler. Bild: Picture-Alliance

Schon wieder stirbt ein Boxer an den Folgen eines Kampfes. Dabei hätte der Argentinier Hugo Santillán gar nicht kämpfen dürfen.

          1 Min.

          Wenige Tage nach dem Tod des Russen Maxim Dadaschew ist abermals ein Profi-Boxer an seinen schweren Verletzungen nach einem Kampf gestorben. Der 23 Jahre alte Argentinier Hugo Santillán erlag am Donnerstag in einem Krankenhaus in Buenos Aires seinen schweren Verletzungen, wie der Boxverband WBC mitteilte. Leichtgewichtler Santillán war nach seinem Kampf gegen den Uruguayer Eduardo Abreu am vergangenen Samstag ins Krankenhaus gebracht worden.

          Dabei hätte der Argentinier eigentlich gar nicht kämpfen dürfen, er war vom Bund Deutscher Berufsboxer (BDB) mit einer Schutzsperre belegt worden. „Ein absoluter Wahnsinn, den Mann so schnell wieder boxen zu lassen. Santillán hat von uns nach dem harten Kampf gegen Artem eine Schutzsperre bis zum 30. Juli bekommen“, sagte BDB-Präsident Thomas Pütz der „Bild“-Zeitung. Santillán hatte am 15. Juni seinen Kampf in Hamburg gegen Artem Harutyunyan verloren.

          Der Argentinier war am Samstag nach dem Kampf in seiner Heimat zusammengebrochen und wurde notoperiert, kam aber nicht mehr zu Bewusstsein. Erst am Dienstag war der russische Boxer Maxim Dadaschew an seinen in einem Kampf erlittenen Kopfverletzungen gestorben.

          Weitere Themen

          Kuriose Wende im Freiburger Stadion-Streit

          Doch Abendspiele? : Kuriose Wende im Freiburger Stadion-Streit

          Der Streit um das neue Stadion des SC Freiburg nimmt kurz nach einem Lärmschutz-Beschluss des Verwaltungsgerichtshofes skurrile Züge an. Erst verbietet das Gericht dem Klub Abendspiele, später wird aber etwas entscheidendes bekannt.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.