https://www.faz.net/-gtl-9lp2k

Kerber unterliegt Asarenka : „Es ist ziemlich unglaublich“

  • Aktualisiert am

Es hat nicht ganz gereicht: Angelique Kerber verliert das Halbfinale. Bild: EPA

2013 und 2017 stand sie in Monterrey im Endspiel. Nun aber verliert Angelique Kerber im Halbfinale das Duell mit Victoria Asarenka. Die Weißrussin freut sich über eine ganz besondere Premiere.

          Wimbledonsiegerin Angelique Kerber hat beim Tennisturnier im mexikanischen Monterrey ihre dritte Endspiel-Teilnahme verpasst. Die 31-Jährige aus Kiel verlor am Samstag (Ortszeit) im Duell zweier Grand-Slam-Siegerinnen und früherer Weltranglisten-Ersten gegen die Weißrussin Victoria Asarenka mit 4:6, 6:4, 1:6. Gegen die Australian-Open-Siegerin von 2012 und 2013 kassierte Kerber nach 2:12 Stunden im neunten Vergleich ihre achte Niederlage. „Es ist ziemlich unglaublich. Es war ein wichtiges Match für mich, um zu sehen, wie ich unter Druck gegen eine Top-Spielerin agiere“, sagte Asarenka nach dem umkämpften Match.

          Die 29-Jährige steht erstmals seit der Geburt ihres Sohnes Leo wieder in einem Finale auf der WTA-Tour. „Ich habe nicht viele solcher Matches gewonnen in den letzten Jahren. Ich bin sehr glücklich darüber“, sagte Asarenka. Im Kampf um ihren ersten Titel seit März 2016 trifft Asarenka am Sonntag auf die frühere Wimbledonsiegerin Garbiñe Muguruza aus Spanien, die ihr Halbfinale gegen die Slowakin Magdalena Rybarikova in zwei Sätzen mit 6:2, 6:3 für sich entschied.

          Asarenka war im Dezember 2016 Mutter geworden und im Juni 2017 auf die Tour zurückgekehrt. Doch auch wegen eines Sorgerechtsstreit um ihr Kind spielte sie anschließend für einige Zeit nur wenige Turniere und verzichtete unter anderem auf Reisen zu den US Open 2017 und den Australian Open 2018. Ihr bislang bestes Ergebnis in diesem Jahr war der Viertelfinal-Einzug im mexikanischen Acapulco im Februar. Doch gegen Kerber, die 2013 und 2017 in Monterrey im Endspiel stand, war Asarenka vor allem im dritten Satz druckvoller und nervenstärker. Der Weltranglisten-Fünften aus Kiel unterliefen insgesamt 40 leichte Fehler, von ihren 14 Breakchancen nutzte sie nur 4.

          Weitere Themen

          Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho Video-Seite öffnen

          Transfer-Neuzugang : Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho

          Auf dem Spielfeld während des Trainings suchte man ihn noch vergebens. Der FC Bayern hatte aber bestätigt: Er und der FC Barcelona haben grundsätzlich eine Einigung über einen Transfer von Philippe Coutinho nach München erzielt.

          Neue Trainer, keine Tore

          Kein Vollgas-Fußball : Neue Trainer, keine Tore

          Im vermeintlichen Topspiel des ersten Bundesliga-Spieltags können Gladbach und Schalke den Vollgas-Fußball ihrer neuen Trainer Rose und Wagner noch nicht umsetzen.

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          In einem Gedenkgottesdienst nehmen Angehörige, Freunde und Nachbarn Abschied von dem achtjährigen Jungen

          Nach Frankfurter Gewaltat : Abschied von getötetem Achtjährigen

          Nach der grausamen Tat am Frankfurter Hauptbahnhof haben Angehörige, Freunde und Nachbarn in einem Gedenkgottesdienst Abschied von dem getöteten Jungen genommen. Auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier war anwesend.
          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.