https://www.faz.net/-gtl-8x878

Tennisturnier in Stuttgart : Kerber bekräftigt Kritik an Scharapowa-Wildcard

  • Aktualisiert am

Hadert derzeit viel mit sich und anderen: Tennisprofi Angelique Kerber Bild: dpa

Aufgrund eines Freiloses kann Maria Scharapowa nach ihrer Dopingsperre beim WTA-Turnier in Stuttgart ihr Comeback geben. Angelique Kerber findet das nicht gut – und bezieht auch zur Kritik an ihrer eigenen Person Stellung.

          Die Weltranglistenzweite Angelique Kerber hat beim WTA-Tennisturnier in Stuttgart ihre Kritik an der Wildcard für Maria Scharapowa erneuert. „Es ist eine merkwürdige Situation für alle“, sagte die 29 Jahre alte Kielerin. „Wäre es meine Entscheidung gewesen, hätte ich die Wildcard an Julia (Görges, d.Red) vergeben. Am Ende ist es die Entscheidung des Turniers. Es sind die Regeln. Sie hat ihre Sperre abgessen. Das müssen wir akzeptieren.“

          Görges hatte am vergangenen Wochenende die deutschen Fed-Cup-Damen in der Relegation gegen die Ukraine vor dem Abstieg gerettet. Eine Wildcard für das Turnier in Stuttgart bekam die Siegerin von 2011 allerdings nicht.

          „Ich habe keinen Kontakt zu ihr“

          Die 30 Jahre alte Scharapowa wird nach ihrer 15-monatigen Dopingsperre am Mittwoch in Stuttgart auf die Tennis-Tour zurückkehren. Bei den Australian Open 2016 war die Russin positiv auf Meldonium getestet worden. „Ich weiß nicht, wie gut sie drauf ist“, sagte Kerber. „Deshalb bin ich gespannt, wie sie zurückkommt. Ich habe keinen Kontakt zu ihr.“

          Darüber hinaus hat Deutschlands derzeit beste Tennisspielerin Kritik an ihrem Umgang mit Leistungsdruck zurückgewiesen. „Es gab ja Aussagen, dass ich mit dem Druck nicht zurechtkomme. Da bin ich komplett anderer Meinung“, sagte sie und fügte an: „Ich war schon ein bisschen irritiert und überrascht.“

          Die zweimalige Grand-Slam-Siegerin spielt in dieser Saison noch nicht auf dem Niveau des sensationellen vergangenen Jahres und wartet noch auf ihren ersten Turniersieg 2017. „Ich habe im letzten Jahr gezeigt, dass ich mit dem Druck umgehen kann.“ In Stuttgart tritt Kerber als Titelverteidigerin an. Nach einem Freilos in der ersten Runde beginnt die Sandplatzveranstaltung für sie am Donnerstag. Scharapowa trifft derweil in der ersten Runde auf die Italienerin Roberta Vinci.

          Weitere Themen

          Der irische Liebling

          Lowry gewinnt British Open : Der irische Liebling

          Premierensieg und Partystimmung: Shane Lowry gewinnt sein erstes Major-Turnier. Als er zum letzten Putt zum größten Erfolg seiner Karriere ansetzt, ist kein Halten mehr.

          Topmeldungen

          Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier in Amerika

          Handelsstreit : SPD: Altmaier knickt vor Trump ein

          Der Bundeswirtschaftsminister bietet den Amerikanern eine Abschaffung der EU-Industriezölle an. Die SPD sieht darin ein Zeichen der Schwäche: „Trump versteht nur eine harte Sprache der EU.“
          FDP-Chef Christian Lindner im ARD-Interview

          TV-Kritik: Sommerinterviews : Posieren reicht nicht

          Christian Lindner und Robert Habeck treten in ARD und ZDF gegen einander an, ohne den jeweils anderen zu erwähnen. Der FDP-Chef trifft auf eine desinteressierte Fragestellerin. Habeck antwortet auf Vorwürfe schlitzohrig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.