https://www.faz.net/-gtl-9tmp1
Bildbeschreibung einblenden

Tennis-Star in der Krise : Angelique Kerber und der Angriff aus dem Hintergrund

Verzweifelung: Kerber nach dem frühen Aus in Wimbledon dieses Jahr Bild: Reuters

Das verlorene Jahr 2019 aufzuarbeiten, ist schmerzhaft für Angelique Kerber. Aber Herz und Leidenschaft sind noch da. Nun sollen zwei neue Trainer für den Erfolg sorgen.

  • -Aktualisiert am
          3 Min.

          Angelique Kerber kommt aus Kopenhagen. Eigentlich aus Polen, aber ist auch egal. Mal hier, mal dort. Man fliegt so schnell dahin als Tennisprofi. Jetzt ist sie in Stuttgart, in einem Konferenzraum der Agentur „Perfect Match“ von Markus Günthardt. Gemeinsam will man das im kommenden Juni geplante neue Rasenturnier in Bad Homburg besprechen, das Angelique Kerbers Managementagentur zusammen mit Günthardt veranstalten wird. Der Schweizer hat reichlich Erfahrung im Metier, er ist Turnierdirektor und Organisator des Porsche Grand Prix in Stuttgart. Für Angelique Kerber ist die Aufgabe ein neues Tennisfeld, sie hat das Turnier nach Hessen geholt, es ist ein Projekt des Wimbledon-Veranstalters, zu dem sie seit ihrem Grand-Slam-Sieg im vergangenen Jahr ein besonders gutes Verhältnis hat.

          Angelique Kerber, ehemalige Nummer eins der Tennis-Weltrangliste, ist nach einem verkorksten Jahr auf Platz zwanzig abgerutscht, nach vielen schwachen Auftritten in dieser Saison hagelte es Kritik von allen Seiten, da schien um die Ankündigung, sie werde sich in der Organisation des Bad Homburger Damenturniers einbringen, ein Hauch von Abschiedsstimmung zu wehen. Der Anfang vom Ende ihrer großen, von Auf und Abs geprägten Karriere?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Hat sein Päckchen geschnürt: Hermann Gerland verlässt den FC Bayern

          Trainerabschied bei den Bayern : Mia san weg

          Wenn Klose öffentlich redet, dann hat er auch was zu sagen. Und wenn Gerland geht, dann will das was heißen. Doch abseits von Stilfragen kann man beim FC Bayern einen Wandel erkennen.