https://www.faz.net/-gtl-9yuj8

Probleme von Superstar Brady : Falsches Haus, falscher Trainingsort

  • Aktualisiert am

Vielleicht muss Ehefrau Gisele Bündchen ihrem Tom den Weg weisen. Bild: dpa

Der Neuanfang für Football-Superstar Tom Brady in Tampa gestaltet sich holprig. Erst verwechselt er das Haus, dann fliegt er aus dem Stadtpark. Doch dafür entschuldigt sich sogar die Bürgermeisterin.

          2 Min.

          Weil der berühmteste Neubürger der Stadt wegen eines Verstoßes gegen Corona-Auflagen aus dem Stadtpark geschmissen wurde, hat sich die Bürgermeisterin von Tampa nun bei Football-Star Tom Brady entschuldigt. „Tom, ich entschuldige mich für die Fehlkommunikation bei deiner Ankunft - nicht der beste erste Eindruck“, schrieb Jane Castor am Samstag im Onlinedienst Twitter.

          Quarterback Brady, Ehemann des brasilianischen Top-Models Gisele Bündchen und Stareinkauf der Tampa Bay Buccaneers, war am Montag beim heimlichen Training in einem wegen der Corona-Pandemie geschlossenen Park erwischt und nach Hause geschickt worden.

          „Kein Schaden - kein Foul, und danke, dass du ein guter Sportsfreund bist“, fügte Castor humorvoll hinzu. Die Stadtverwaltung hatte den Vorfall mit dem Promi genutzt, um via Twitter auf die Einhaltung der Ausgangsbeschränkungen zu dringen. Alle Bewohner, auch die berühmtesten, müssten sich an die Corona-Regeln halten, hieß es.

          Der sechsfache Super-Bowl-Gewinner Brady, der für viele als größter Football-Spieler aller Zeiten gilt, hatte im vergangenen Monat nach 20 Spielzeiten für die New England Patriots im Bundesstaat Massachusetts bei den Tampa Bay Buccaneers in Florida unterschrieben. Der 42-jährige Quarterback unterzeichnete einen Zwei-Jahres-Vertrag, der ihm ein Einkommen von 50 Millionen Dollar (46,1 Millionen Euro) sichert.

          „Bin ich im falschen Haus?“

          Offenbar braucht er aber noch ein bisschen Eingewöhnungszeit, um sich an seinem neuen Wohnort zurecht zu finden. Wie das Portal TMZ berichtete, hatte Brady Anfang April versehentlich ein falsches Haus betreten und damit den Besitzer ziemlich überrascht. Brady wollte eigentlich den „Offensive Coordinator“ seines neuen Klubs besuchen und sich einige Materialien besorgen. Doch statt in das Haus von Byron Leftwich ging Brady in das Nachbarhaus von David Kramer.

          Er klopfte nicht mal an, sondern ging einfach rein und stand dem verdutzten Kramer gegenüber. „Ich dachte nur: 'Wer zum Teufel kommt in mein Haus?'“, erzählte Kramer. Brady war selbst überrascht: „Bin ich im falschen Haus?“ Und entschuldigte sich prompt.

          Dass Brady ins Haus kam, war einem doppelten Zufall geschuldet. Er klopfte nicht an, weil er wusste, dass Leftwich ihn erwartete. Und Kramer schloss nicht ab, weil er das Haus verkaufen will und mehrere Leute sich das Anwesen bereits angesehen hatten.

          Der 42-Jährige Football-Profi nahm seinen Einstieg am neuen Wohnort mit Humor und twitterte: „In Parks eindringen, einbrechen und reinkommen ... Ich fühle mich in Tompa Bay wie zu Hause.“ Die Wortkreation Tompa Bay ist übrigens kein Schreibfehler sondern eine Compilation seines Vornamens und dem Namen der Stadt.

          Weitere Themen

          Schon wieder Krawalle in der Ligue 1

          Raketen und Rauchbomben : Schon wieder Krawalle in der Ligue 1

          Zum wiederholten Mal gibt es bei einem Erstligaspiel Ausschreitungen der Fans. Diesmal zündeln die Anhänger des Tabellenletzten Saint-Etienne. Das Spiel kann erst mit einer Stunde Verspätung angepfiffen werden.

          Burkardt macht die Mainzer froh

          4:1 gegen FC Augsburg : Burkardt macht die Mainzer froh

          Vier Partien hat der FSV zuletzt nicht gewinnen können, gegen den FC Augsburg ist es wieder soweit: Nach 25 Minuten führen die Mainzer bereits mit drei Treffern. U21-Nationalspieler Burkardt sticht besonders heraus.

          Topmeldungen

          Österreichs Bundeskanzler Alexander Schallenberg (ÖVP)

          Coronavirus : Österreich droht Ungeimpften mit Lockdown

          Die Regierung in Wien kündigt Ausgangssperren für Ungeimpfte an, sollte sich die Pandemielage weiter verschärfen. Einen Lockdown für Geimpfte oder Genesene schließt Kanzler Schallenberg aus.
          Tankstelle in Marseilles, Südfrankreich: Die französische Regierung will einige Mitbürgerinnen und Mitbürger nun durch ein Energiegeld entlasten.

          Benzinpreise : Hilfe auch für deutsche Autofahrer?

          Paris macht es vor: Die Regierung federt die steigenden Strompreise mit einem Energiegeld ab. Auch in Deutschland steigt der Unmut wie die Spritpreise. Wie reagiert Berlin?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.