https://www.faz.net/-gtl-8niu9

Murray gegen Djokovic : Duell um Platz eins spitzt sich weiter zu

  • Aktualisiert am

Geschafft: Andy Murray steht im Halbfinale der Tennis-WM. Bild: AFP

Auf beeindruckende Weise gewinnt Murray seine Vorrundengruppe bei der Tennis-WM. So wahrte er seine Chance, erstmals den Saisonabschluss für sich zu entscheiden – und als Bester der Tennis-Branche in das neue Jahr zu starten.

          1 Min.

          Das Duell um Platz eins zwischen Andy Murray und Novak Djokovic spitzt sich bei der ATP-Tennis-WM weiter zu. Nach dem Schützling von Boris Becker ist auch der neue Weltranglisten-Erste Murray beim Saisonabschluss in London souverän ins Halbfinale eingezogen. Der Schotte gewann am Freitag in seinem abschließenden Vorrundenspiel gegen Stan Wawrinka klar 6:4, 6:2 und schließt wie Djokovic seine Gruppe ohne Niederlage als Erster ab.

          Murrays Halbfinalgegner am Samstag ist damit der Kanadier Milos Raonic, gegen den er sich unter anderem im Endspiel von Wimbledon durchgesetzt hatte. „Er hat sehr gut gespielt bislang bei diesem Event. Ich freue mich darauf, die Atmosphäre in dieser Halle ist unglaublich“, sagte der Brite.

          Murray legt effizientes Spiel hin

          Zum Showdown mit seinem serbischen Rivalen Djokovic könnte es frühestens im Endspiel am Sonntag kommen. An diesem Wochenende wird sich entscheiden, ob Murray das Jahr als Branchenanführer beenden oder Djokovic den Spitzenplatz nur zwei Wochen nach seiner Ablösung zurückerobern wird.

          Gewinnen Murray oder Djokovic die ATP-WM, steht der Turniersieger in jedem Fall ganz vorn. Die Nummer zwei der Tennis-Welt trifft in der zweiten Vorschlussrundenpartie auf den Japaner Kei Nishikori, der an diesem Freitagabend zum Abschluss der Gruppenspiele noch Marin Cilic aus Kroatien gegenüberstand.

          Gegen US-Open-Sieger Wawrinka übernahm Murray nach einem ausgeglichenen Beginn zunehmend die Kontrolle. Gleich die erste Möglichkeit nutzte der 29-Jährige, um dem Schweizer den Aufschlag zum 4:3 abzunehmen und kurz darauf den ersten Durchgang für sich zu entscheiden. Schon dieser Satzgewinn hätte dem Olympiasieger von Rio gereicht, um erstmals seit 2012 im WM-Halbfinale zu stehen.

          „Der erste Satz war eng. Da gab es nicht viele Chancen“, sagte Murray. Anschließend hatte er keine Probleme mehr. Nach 86 Minuten beendete der zweimalige Wimbledonsieger die Partie - es war sein 22. Sieg in Serie.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Tourismus : Schweiz buhlt um Deutsche

          Den Eidgenossen fehlen die ausländischen Gäste, vielen Hotels droht der Konkurs. Nun wollen sie bei deutschen Touristen punkten – mit praktischen und geldwerten Angeboten.
          Gut gelaunt mit amerikanischen Soldaten am Truppenstützpunkt Ramstein: Amerikas Präsident Donald Trump im Jahr 2018.

          Trumps Abzugspläne : Ein weiterer Tiefschlag

          Sollten Tausende amerikanische Soldaten Deutschland verlassen, würde das vor allem dem Pentagon selbst zu schaffen machen. Für das transatlantische Verhältnis aber verheißt es nichts Gutes.
          Nicht nur Gnabry (links) und Goretzka trafen für den FC Bayern in Leverkusen.

          4:2 in Leverkusen : Der FC Bayern ist eine Klasse für sich

          Die Münchner meistern die wohl größte Hürde, die auf dem Weg zum Titel noch zu nehmen war, mit dem klaren Sieg in Leverkusen souverän. Die fußballerische Perfektion erinnert an die besten Phasen unter Pep Guardiola.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.