https://www.faz.net/-gtl-9q386

Radsport : Greipel radelt weiter

  • Aktualisiert am

Unzufrieden: André Greipel Bild: dpa

Ein Sprinter ist noch nicht am Ziel: André Greipel setzt seine Karriere trotz einer unbefriedigenden Saison fort. Der Sprinter übt aber Kritik an seinem Rennstall.

          Altstar André Greipel hat die Fortsetzung seiner Radsport-Karriere angekündigt, gleichzeitig aber auch Kritik an seinem Rennstall Arkea-Samsic geäußert. „Ich fahre auf jeden Fall weiter Fahrrad und womöglich auch bei Arkea-Samsic“, sagte Greipel am Mittwoch in einer Medienrunde zu der am 29. August beginnenden Deutschland-Tour und ergänzte: „Es sind Entscheidungen getroffen worden, womit ich nicht zufrieden bin. Verträge muss man mit Sicherheit einhalten, beziehungsweise Gespräche führen.“

          Der 37-Jährige besitzt noch einen Vertrag bis Ende 2020 beim französischen Zweitdivisionär. Ob er allerdings im Team noch eine große Perspektive hat, ist eher fraglich. Der Rennstall steht laut Medienberichten kurz vor einer Verpflichtung des früheren Giro d’Italia-Siegers Nairo Quintana aus Kolumbien, der dazu einige Helfer mitbringen soll.

          Schon während der diesjährigen Tour de France war Sprinter Greipel oftmals auf sich allein gestellt und letztlich auf den Flachetappen ohne Chance. Hinterher sprach der elfmalige Etappengewinner von der „schlechtesten Tour“ seiner Karriere.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Klimaschutz : Vertraut nicht den Verboten!

          Im Kampf um das Klima gibt es viele Einzelideen. Sie versperren den Blick auf das Notwendige: ein sinnvolles Gesamtkonzept. Dafür gilt: Lieber gründlich als überhastet.
          Formiert sich gerade eine breite politische Front gegen Salvini? Der italienische Innenminister strebt weiter Neuwahlen an.

          Regierungskrise in Italien : Mit dem „Plan Ursula“ gegen Salvini?

          Der Streit um das Rettungsschiff „Open Arms“ dauert an – und in Rom wird weiter über Szenarien zur Überwindung der Regierungskrise spekuliert. Ein prominenter Politiker stellt sich nun hinter einen Plan zur Bildung einer breiten Front gegen den italienischen Innenminister.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.