https://www.faz.net/aktuell/sport/mehr-sport/amerikas-justizministerium-ermittelt-im-olympischen-sport-16384468.html

Wegen sexuellen Missbrauchs : Justizministerium ermittelt im olympischen Sport

  • Aktualisiert am

Simon Biles turnt vor einer amerikanischen Flagge Bild: dpa

Das amerikanische Justizministerium ermittelt laut einem Medienbericht flächendeckend wegen sexuellen Missbrauchs. Es sollen „in großem Stil Fehler im olympischen System“ aufgedeckt werden.

          1 Min.

          Das amerikanische Justizministerium hat offenbar eine flächendeckende Untersuchung zu sexuellem Missbrauch im amerikanischen olympischen Sport eingeleitet. Dies berichtete das Wall Street Journal. Die Untersuchungen, die sich hauptsächlich auf das Turnen konzentrieren, gingen demnach auf den Skandal um Larry Nassar zurück.

          Mehr als 350 Mädchen und junge Frauen, darunter die Olympiasiegerinnen Simone Biles, Gabby Douglas und Aly Raisman, haben Nassar, den langjährigen Arzt des amerikanischen Turnverbandes, des Missbrauchs beschuldigt. Nassar wurde 2016 wegen Kinderpornografie und sexuellen Missbrauchs angeklagt. Der 56-Jährige verbüßt nach einem Schuldbekenntnis seit Januar 2018 eine lebenslange Haftstrafe.

          Das Wall Street Journal gab nicht an, wann die Untersuchung begann und wann sie voraussichtlich abgeschlossen sein soll. Unter Berufung auf eine Quelle erklärte das Blatt jedoch, das Justizministerium prüfe „in großem Stil Fehler im olympischen System, um auf Anzeichen von weitverbreitetem Kindesmissbrauch zu reagieren“.

          Die Staatsanwaltschaft habe bereits einige Zeugen befragt und Dokumente vom US Center for Safesport gesammelt, einer Einrichtung, die vor zwei Jahren ins Leben gerufen wurde, um Berichte über Missbrauch im amerikanischen Sport zu bearbeiten.

          Der Sport antwortet nicht

          In einer Pressekonferenz am Freitagnachmittag weigerten sich die Geschäftsführerin des Olympischen Komitees der Vereinigten Staaten, Sarah Hirshland, und die USOPC-Vorsitzende Susanne Lyons, Fragen zum Bericht des Wall Street Journal zu beantworten. „Jeder Fall, der mit potenziellem oder tatsächlichem Missbrauch von Athleten zusammenhängt, erfordert eine gründliche Untersuchung. Wir haben bei allen behördlichen Untersuchungen mitgearbeitet und werden dies auch weiterhin tun“, erklärte USOPC-Sprecher Mark Jones.

          Die olympischen Organisationen Amerikas sind seit mehr als einem Jahrzehnt von einer Reihe von Missbrauchsskandalen erschüttert. Sportarten wie Schwimmen, Taekwondo, Eisschnelllauf und Judo wurden bereits vor dem Nassar-Skandal zur Rechenschaft gezogen. Die Misshandlungen waren Gegenstand interner und kongressbezogener Ermittlungen.

          Weitere Themen

          Wie Batman gegen den Joker

          Kyrgios pöbelt in Wimbledon : Wie Batman gegen den Joker

          Wimbledon erlebt ein schaurig-schönes Spektakel: Tennisprofi Nick Kyrgios provoziert so lange, bis sein Gegner Stefanos Tsitsipas erst die Nerven verliert und dann das Spiel. Der Referee schaut zu.

          Topmeldungen

          Diese Phase ist entscheidend.

          Versagen der Grundschule : Verantwortungslose Schulpolitik

          Ein Fünftel der Kinder fällt am Ende der vierten Klasse als bildungsunfähig aus dem System, weil die Schule versagt hat. Das müssen die Kultusminister ändern – und zwar schnell.
          Einsatzkräfte am Fields-Einkaufszentrum in Kopenhagen nachdem dort Schüsse gefallen sind

          Kopenhagen : Mindestens drei Tote nach Schüssen in Einkaufszentrum

          In einem Einkaufszentrum in Kopenhagen sind am Sonntag mindestens drei Menschen getötet worden. Nach Angaben der Polizei wurden drei weitere Menschen schwer verletzt. Kurz nach den Schüssen wurde ein 22 Jahre alter Däne festgenommen.
          Russlands Präsident Wladimir Putin (l.) und der belarussische Diktator Alexander Lukaschenko (r.) am 25. Juni 2022 in St. Petersburg

          Ukraine-Liveblog : Lukaschenko: "Praktisch eine Armee mit Russland"

          Selenskyj: „Die Ukraine gibt nichts verloren“ +++ Ukraine bestätigt Truppenabzug aus Lyssytschansk +++ Steinmeier: Ukraine nicht an Verhandlungstisch drängen +++ Tote in russischer Grenzstadt Belgorod nach Explosionen +++ alle Entwicklungen im Liveblog.
          TV-Sendung „Anne Will“: "Bilanz der Corona-Politik – Ist Deutschland auf die nächste Welle besser vorbereitet?" v.l.: Christine Aschenberg-Dugnus (FDP), Karl Lauterbach (SPD), Anne Will (Moderatorin), Christina Berndt (Wissenschaftsredakteurin „Süddeutsche Zeitung“), Ricardo Lange (Intensiv-Pfleger).

          TV-Kritik zu „Anne Will“ : Entschieden vage

          Die 7-Tage-Inzidenz steigt, und auch auf den Intensivstationen liegen wieder mehr Corona-Kranke: Eine Diskussion über den Herbst unter pandemischen Vorzeichen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.