https://www.faz.net/-gtl-9r6c4

Wegen sexuellen Missbrauchs : Justizministerium ermittelt im olympischen Sport

  • Aktualisiert am

Simon Biles turnt vor einer amerikanischen Flagge Bild: dpa

Das amerikanische Justizministerium ermittelt laut einem Medienbericht flächendeckend wegen sexuellen Missbrauchs. Es sollen „in großem Stil Fehler im olympischen System“ aufgedeckt werden.

          1 Min.

          Das amerikanische Justizministerium hat offenbar eine flächendeckende Untersuchung zu sexuellem Missbrauch im amerikanischen olympischen Sport eingeleitet. Dies berichtete das Wall Street Journal. Die Untersuchungen, die sich hauptsächlich auf das Turnen konzentrieren, gingen demnach auf den Skandal um Larry Nassar zurück.

          Mehr als 350 Mädchen und junge Frauen, darunter die Olympiasiegerinnen Simone Biles, Gabby Douglas und Aly Raisman, haben Nassar, den langjährigen Arzt des amerikanischen Turnverbandes, des Missbrauchs beschuldigt. Nassar wurde 2016 wegen Kinderpornografie und sexuellen Missbrauchs angeklagt. Der 56-Jährige verbüßt nach einem Schuldbekenntnis seit Januar 2018 eine lebenslange Haftstrafe.

          Das Wall Street Journal gab nicht an, wann die Untersuchung begann und wann sie voraussichtlich abgeschlossen sein soll. Unter Berufung auf eine Quelle erklärte das Blatt jedoch, das Justizministerium prüfe „in großem Stil Fehler im olympischen System, um auf Anzeichen von weitverbreitetem Kindesmissbrauch zu reagieren“.

          Die Staatsanwaltschaft habe bereits einige Zeugen befragt und Dokumente vom US Center for Safesport gesammelt, einer Einrichtung, die vor zwei Jahren ins Leben gerufen wurde, um Berichte über Missbrauch im amerikanischen Sport zu bearbeiten.

          Der Sport antwortet nicht

          In einer Pressekonferenz am Freitagnachmittag weigerten sich die Geschäftsführerin des Olympischen Komitees der Vereinigten Staaten, Sarah Hirshland, und die USOPC-Vorsitzende Susanne Lyons, Fragen zum Bericht des Wall Street Journal zu beantworten. „Jeder Fall, der mit potenziellem oder tatsächlichem Missbrauch von Athleten zusammenhängt, erfordert eine gründliche Untersuchung. Wir haben bei allen behördlichen Untersuchungen mitgearbeitet und werden dies auch weiterhin tun“, erklärte USOPC-Sprecher Mark Jones.

          Die olympischen Organisationen Amerikas sind seit mehr als einem Jahrzehnt von einer Reihe von Missbrauchsskandalen erschüttert. Sportarten wie Schwimmen, Taekwondo, Eisschnelllauf und Judo wurden bereits vor dem Nassar-Skandal zur Rechenschaft gezogen. Die Misshandlungen waren Gegenstand interner und kongressbezogener Ermittlungen.

          Weitere Themen

          FC Bayern trifft auf Olympiakos Video-Seite öffnen

          Champions League : FC Bayern trifft auf Olympiakos

          Am dritten Spieltag müssen die Bayern nach Griechenland zu Olympiakos Piräus, dem Tabellen-Dritten in der Gruppe B. Trainer Niko Kovac warnte auf der letzten Pressekonferenz vor der Partie und vor dem Gegner.

          Bayern retten sich ins Ziel

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.
          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.