https://www.faz.net/aktuell/sport/mehr-sport/amerikas-erster-sportboom-als-die-usa-verrueckt-nach-gehern-war-18122267.html
Bildbeschreibung einblenden

Gentlemen, wir gehen : Die irrwitzige Geschichte des ersten amerikanischen Sportbooms

Noch immer eine schweißtreibende Sportart: Gehen Bild: dpa

Zwei Geher stürzen Amerika vor 150 Jahren in einen Sportrausch, getrieben von der Frage nach den Grenzen der Leistungsfähigkeit – und Rassismus, Doping und gigantischen Wetten.

  • -Aktualisiert am
          9 Min.

          Es war High Noon am 12. März 1879, einem Mittwoch, und Dan O’Leary, 38 Jahre alt, schlank, groß, noch größerer Schnäuzer, hatte ein nicht zu unterschätzendes Problem: Ihm ging es miserabel. Und jeder konnte es sehen. O’Leary taumelte durch den Madison Square Garden, als hätte er zu Mittag drei Flaschen auf leeren Magen getrunken, Schweiß lief seine Stirn herunter, sammelte sich in dem Tuch, das er um seinen Nacken gebunden hatte. Sein Mund stand offen, die Augen waren weit aufgerissen, einer der Zuschauer bemerkte später, Dan’O Leary habe wie eine Leiche ausgesehen, eine Leiche immerhin, die sich noch bewegen konnte.

          Vor drei Tagen war der Startschuss für das Astley Belt Race gefallen, einem sechstägigen Rennen, das den besten Geher dieser Zeit herausfinden sollte. Zehntausende New Yorker hatten sich im Madison Square Garden eingefunden, um dem größten Sportereignis des Jahres beizuwohnen, anzusiedeln in seiner Bedeutung heute irgendwo zwischen Wimbledon und dem Champions-League-Finale. Die talentiertesten Geher aus der ganzen Welt waren nach New York gekommen, die Hoffnung der Amerikaner lag vor allem auf einem: auf Dan O’Leary, einem irischen Immigranten aus New York, der unter dem Spitznamen Plucky Pedestrian in den vergangenen Jahren für Aufruhr gesorgt hatte.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Blamabler Eintracht-Auftakt : Niederträchtig und verstörend

          Eintracht Frankfurt hat zum Bundesligaauftakt gegen den FC Bayern ein in vielen Belangen blamables Bild abgegeben. Es herrscht Handlungsbedarf: auf dem Rasen und in der Führungsetage.
          Sinnblind den Faden verloren: Stephanie Müther (links, 2. Norn) und Kelly God (3. Norn) am Beginn der „Götterdämmerung“.

          Bayreuther Festspiele : Ein Stinkefinger fürs um Deutung bemühte Publikum

          Abschied von der Lesbarkeit der Welt: Nach der „Götterdämmerung“ entlädt sich in Bayreuth der geballte Hass des Publikums auf Valentin Schwarz, den Regisseur des neuen „Rings“. Doch dieses Fiasko erzählt viel über unsere Situation.
          Die genauen Ursachen für die Entstehung des Nationalstaates Ukraine mögen in der Forschung umstritten sein – Unterstützer gab es immer: Eine gemischte Demonstrantengruppe fordert 1990 in Kiew die Unabhängigkeit.

          Osteuropaforschung : Die Verdammten der russischen Erde

          Würde die Osteuropäische Ge­schich­te einseitig zugunsten der Opfer imperialer Aggression Partei ergreifen, riskierte sie einen Rückfall: Ein Gastbeitrag zu Chancen und Risiken einer „Dekolonisierung“.