https://www.faz.net/-gtl-7ygtn

American Football : Deutsches Duell ums Super-Bowl-Ticket

  • Aktualisiert am

Halbfinale erreicht: Bjrn Werner (l.) von den Indianapolis Colts Bild: AFP

In den Playoffs der National Football League NFL stehen sich erstmals zwei Deutsche gegenüber. Sebastian Vollmer und Björn Werner spielen um den Super Bowl-Einzug.

          2 Min.

          Ein Deutscher greift in jedem Fall nach Amerikas begehrtester Sport-Trophäe. Sebastian Vollmer und Björn Werner kämpfen im Halbfinale der National Football League NFL um das Ticket zum Super Bowl. Outside Linebacker Werner gelang am Sonntag (Ortszeit) mit seinen Indianapolis Colts die einzige Überraschung des Viertelfinals. Bei Vizemeister Denver Broncos gewannen die Colts mit 24:13. Right Tackle Vollmer hatte sich bereits am Samstag mit den New England Patriots 35:31 gegen die Baltimore Ravens behauptet. Zudem stehen Meister Seattle Seahawks und die Green Bay Packers in der Vorschlussrunde.

          „AFC Championship Game!!!“, schrieb Werner auf seiner Facebookseite und setzte noch ein Smiley dahinter. Die Freude ist verständlich. Niemand außerhalb von Indianapolis hatte den Colts in Denver etwas zugetraut. Und dennoch stehen sie jetzt in der Runde der besten Vier.

          Ein Deutscher beim Super Bowl am 1. Februar

          Obwohl Werner unauffällig blieb und sich nie zu Broncos-Quarterback Peyton Manning durchwühlen konnte, jubelte der 24-Jährige nach dem Spielende ausgelassen. Mit ihm freute sich knapp 3000 Kilometer weiter östlich auch Vollmer. Der Rheinländer hatte seinem Landsmann die Daumen gedrückt und wird ihn nun am Sonntag im Halbfinale wiedersehen. Erstmals stehen sich somit in den NFL-Playoffs zwei Deutsche gegenüber - und nur einer von beiden fliegt zum Super Bowl am 1. Februar in Glendale/Arizona.

          Einer von zwei Deutschen, die es zum SuperBowl schaffen könnten: Sebastian Vollmer
          Einer von zwei Deutschen, die es zum SuperBowl schaffen könnten: Sebastian Vollmer : Bild: dpa

          Im mit Spannung erwarteten Schlagabtausch der Quarterbacks war Colts-Spielmacher Andrew Luck gegen Manning derweil der unerwartet klare Sieger. „Wir spielen derzeit guten Team-Football, bauen uns gegenseitig auf“, sagte Luck. Manning indes verspielte vielleicht seine letzte große Chance auf seinen zweiten Super Bowl-Gewinn. Es sei einfach enttäuschend, meinte der 38-Jährige und gab sich auf der Pressekonferenz wortkarg.

          Er hatte bis zu seinem Wechsel 2012 nach Denver insgesamt 14 Jahre für die Colts gespielt, den Verein auf der NFL-Karte etabliert und ihn 2007 zur Meisterschaft geführt. Als Manning ging, kam Luck. Und der sei nun „völlig aus Mannings Schatten herausgetreten“, hieß es in der „USA Today“. „Der Staffelstab wurde weitergereicht“, war auf „NFL.com“ zu lesen.

          Manning lässt seine Zukunft offen

          Während Luck das Spiel seines Teams klug dirigierte und in wichtigen Situationen immer wieder den freien Mitspieler fand, verfehlten Mannings Pässe oft die Anspielstationen. Die Colts-Defensive hatte es ihm jedoch auch schwer gemacht und die Wide Receiver der Broncos konsequent und eng abgeschirmt.

          Seine Pässe kamen zu oft nicht an: Peyton Manning
          Seine Pässe kamen zu oft nicht an: Peyton Manning : Bild: USA Today Sports

          Manning gehört zweifelsohne zu den herausragendsten Quarterbacks der NFL-Geschichte, bringt seine besten Leistungen jedoch vor allem in der regulären Saison. In den Playoffs scheiterte er nun zum neunten Mal an der Auftakt-Hürde. Vor einem Monat hatte der fünfmal zum Vorrunden-MVP gewählte Manning noch verkündet, kommende Saison weiterzumachen. Nach der Niederlage gegen seinen früheren Verein hingegen ließ er Fragen zu seiner Zukunft unbeantwortet - und somit umgehend Spekulationen über ein mögliches Karriereende aufkommen.

          Weitere Themen

          Kiel obenauf

          Zweite Liga am Sonntag : Kiel obenauf

          Holstein Kiel verdirbt dem Erstliga-Absteiger SC Paderborn den Saisonauftakt in der zweiten Liga. Auch Eintracht Braunschweig hätte sich sein Comeback anders vorgestellt.

          Im Kollektiv zum Erfolg

          Bayer Leverkusen : Im Kollektiv zum Erfolg

          Wer schließt bei Bayer Leverkusen die Lücke, die Kai Havertz hinterlässt? Anspruch und Wirklichkeit sollen bei der Werkself endlich zueinander passen.

          Topmeldungen

          Donald Trump geht während des Nato-Gipfels in Großbritannien am 4. Dezember 2019 an Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und Bundeskanzlerin Angela Merkel vorbei.

          Donald Trump oder Joe Biden? : Was für den Westen auf dem Spiel steht

          Eine Wiederwahl Donald Trumps wäre vielleicht das Ende des Westens. Doch leicht hätten es die Europäer auch mit einem Präsidenten Joe Biden nicht. Seine Außenpolitik liefe wohl auf ein „America first light“ hinaus.
          Demonstration gegen den Lockdown im Madrider Arbeiterviertel Vallecas

          Ausgangssperren in Madrid : Lockdown nur für Arme?

          In Madrid hat die Regionalregierung vor allem in den ärmeren Vierteln Ausgangssperren verhängt. Die Bewohner sind empört und werfen der Regierung Diskriminierung vor. Zu Tausenden ziehen sie auf die Straße.

          Schrumpfende Biodiversität : Die Arithmetik des Artentods

          Biodiversitätsforscher sind auf der Suche nach einer griffigen Formel, um das anthropozäne Massensterben zu stoppen. Zwei deutlich verschiedene Wege werden derzeit debattiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.