https://www.faz.net/-gtl-actva

Streit in Neuseeland : „Beim America’s Cup geht es nur ums Geld“

Wohin führt es den America’s Cup? Neuseeland (rechts) darf es sich als Titelverteidiger aussuchen. Bild: AFP

Wo findet der nächste America’s Cup statt? Neuseeland hat als Sieger des Segel-Klassikers die Wahl. Nun gibt es heftigen Streit um den Austragungsort. Medien sprechen gar von „dreckigen 24 Stunden“.

          2 Min.

          Das Tauziehen um den Austragungsort der wichtigsten Segelregatta der Welt geht in die letzte Runde. Team New Zealand, das gemeinsam mit dem örtlichen Segelclub das Revier für die Verteidigung des Cups wählen darf, droht damit, Auckland zu verlassen. Für die einen erschütterte eine solche Entscheidung die Sportnation Neuseeland in ihren Grundfesten. Den anderen geht es ums Gewinnen und deshalb um so viel Geld wie nur möglich. Von „dreckigen 24 Stunden“ sprechen neuseeländische Medien mit Blick auf die Auseinandersetzung der vergangenen Tage.

          F.A.Z. Newsletter Sport

          Mo. – Fr. um 16.00 Uhr; Sa. – So. um 18.00 Uhr

          ANMELDEN
          Christoph Hein
          Wirtschaftskorrespondent für Südasien/Pazifik mit Sitz in Singapur.

          Einmal mehr geht es um das komplizierte Regelwerk der ältesten internationalen Sporttrophäe der Welt. Das sieht vor, dass der Verteidiger des Cups den Austragungsort für die nächste Regatta bestimmen darf. Glaubt man jenen, die aus einer Vereinssitzung mit mehr als 400 Mitgliedern Anfang der Woche beim Royal New Zealand Yacht Squadron berichteten, ziehen die vier neuseeländischen Akteure zunächst an einem Strang: Der Klub, die Stadt Auckland, die neuseeländische Regierung und das Team New Zealand, das den Cup im März auf dem Hauraki Golf vor der Metropole verteidigte, wollen ihn eigentlich auch auf der Insel verteidigen. Damit das aber für den 37. Cup gelingt, ist ein dreistelliger Millionenbetrag nötig. An ihm mangelt es, insbesondere in Corona-Zeiten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Nur mit einer inhaltlichen Zuspitzung kann sich Annalena Baerbock noch behaupten, findet die Berliner Agentur „Super an der Spree“.

          Annalena Baerbock : Ist der Wahlkampf der Grünen noch zu retten?

          Der Wahlkampf läuft schlecht für die Grünen, das Ansehen der Spitzenkandidatin ist am Boden. Wir haben einen Kampagnen-Experten gefragt: Was kann die Partei jetzt noch tun, um sich zu fangen?
          Am 17. Juli in Erftstadt: Armin Laschet ist lachend zu sehen, während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein Pressestatement gibt.

          Laschet und die Flut : Das Lachen des Landesvaters

          Als das Wasser kam, wollte der Kanzlerkandidat der Union helfen, zuhören – und vielleicht auch Wahlkampf treiben. Dann wuchs der Druck und alles kam anders.