https://www.faz.net/-gtl-9mscd

Tennis in Madrid : Zverev wendet Niederlage ab

  • Aktualisiert am

Kopf aus der Schlinge gezogen: Alexander Zverev wendet in Madrid eine drohende Niederlage ab. Bild: EPA

Es geht womöglich wieder aufwärts mit Deutschlands bestem Tennisspieler: Alexander Zverev gewinnt in Madrid auch sein Zweitrundenspiel. Dabei drohte zwischendurch eine Niederlage. Roger Federer gibt ein erfolgreiches Comeback auf Sand.

          Titelverteidiger Alexander Zverev hat beim Masters-Turnier in Madrid das Viertelfinale erreicht. Der 22 Jahre alte Weltranglisten-Vierte aus Hamburg entschied am Donnerstag das Duell mit dem polnischen Qualifikanten Hubert Hurkacz mit 6:3, 4:6, 6:4 für sich. Im ersten Vergleich mit der gleichaltrigen Nummer 52 der Tennis-Welt verwandelte Zverev nach 2:09 Stunden den Matchball. „Ich habe immer weiter gekämpft“, sagte Zverev im TV-Sender Sky nach dem umkämpften Duell. „Ich brauchte so ein Match. Dieser Sieg ist mir extrem wichtig. Das hilft auch, denke ich, in den nächsten Matches.“

          Im Kampf um den Einzug in das Halbfinale trifft der Vorjahressieger am Freitag auf den an Nummer neun gesetzten Griechen Stefanos Tsitsipas. Tags zuvor hatte Zverev mit seinem Sieg gegen David Ferrer die Karriere des 37 Jahre alten Spaniers beendet.

          Auch Federer siegt

          Auch Roger Federer hat bei seinem Sandplatz-Comeback nach der Abwehr zweier Matchbälle doch noch das Viertelfinale in Madrid erreicht. Der 37 Jahre alte Tennisprofi aus der Schweiz setzte sich gegen den Franzosen Gaël Monfils mit 6:0, 4:6, 7:6 (7:3) durch. Beim Stand von 5:6 im dritten Satz wehrte Federer zwei Matchbälle ab, rettete sich in den Tiebreak und beendete dann nach zwei Stunden Spielzeit die Partie. Der Weltranglisten-Dritte trifft nun auf den an Nummer fünf gesetzten Österreicher Dominic Thiem. Federer hatte vor seinem Auftaktmatch zuletzt vor drei Jahren beim Masters-Turnier in Rom ein Match auf Sand bestritten und seitdem diesen Teil der Saison immer ausgelassen.

          Weitere Themen

          „Lasst ihn endlich mitspielen“

          FAZ Plus Artikel: Miroslav Klose : „Lasst ihn endlich mitspielen“

          Aufgewachsen ist Miroslav Klose in Frankreich. Später strandete er mit seiner Familie im unter Kriegsrecht stehenden Polen. Und auch bei seiner Ankunft in Deutschland hatte der spätere Weltmeister zunächst keinen einfachen Stand.

          Topmeldungen

          Anne Will diskutiert mit ihren Gästen über die Soli-Abschaffung

          TV-Kritik: Anne Will : Wiederbelebung der Neiddebatte

          Die SPD hatte bisher das einzigartige Talent, die Probleme ihrer Konkurrenz zu den eigenen zu machen. Bei der Debatte um den Solidaritätszuschlag scheint das anders zu sein, wie bei Anne Will zu beobachten war.
          Unser Sprinter-Autor: Sebastian Reuter

          F.A.Z.-Sprinter : Von wegen Kinderkram!

          Angela Merkel könnte in Biarritz noch eine tragende Rolle zukommen. Eltern sollten mit ihrem Nachwuchs über einen besonderen Mann sprechen. Und Glück stellt sich manchmal erst spät ein. Was sonst wichtig ist, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.