https://www.faz.net/-gtl-9giq5
Bildbeschreibung einblenden

Tennis-WM : Zverev gewinnt Auftaktspiel

Auftaktsieg: Alexander Zverev bezwingt Marin Cilic. Bild: dpa

Hauptsache gewonnen: Alexander Zverev startet mühevoll in die Tennis-WM in London. Aber am Ende gewinnt er in zwei Sätzen gegen Marin Cilic. Novak Djokovic kann seine Favoritenstellung indes untermauern.

  • Aktualisiert am

          Nach 13 Minuten flog der Schläger, nach einer halben Stunde zuckte Alexander Zverev ratlos mit den Schultern - doch am Ende der Zitterpartie in London war seine Welt völlig in Ordnung. Durch das hart erkämpfte 7:6 (7:5), 7:6 (7:1) im Auftaktmatch gegen den Kroaten Marin Cilic darf Zverev mehr denn je auf den Einzug in die K.o.-Runde des ATP-Saisonfinals hoffen.

          Auch wenn in der Gruppenphase noch hohe Hürden auf den Hamburger warten. Nach dem Zweisatzsieg konnte Zverev sich am Abend ganz entspannt die Partie zwischen dem klar favorisierten Weltranglistenersten Novak Djokovic (Serbien) und dem amerikanischen Aufschlagriesen John Isner anschauen. „Das war hundertprozentig ein Arbeitssieg. Ich habe nicht so gut gespielt und bin nervös gestartet“, sagte Zverev.

          Auf den Gewinner des Duells trifft er am Mittwoch, auf den Verlierer zum Abschluss der Vorrunde am Freitag. Für beide Begegnungen ließ sich Zverev noch genügend Steigerungspotenzial. Besonders zu Beginn war dem mit 21 Jahren jüngsten Spieler in der Londoner o2-Arena die Nervosität deutlich anzumerken.

          Großer Schritt Richtung Halbfinale

          Dabei hatte Zverev bereits im vergangenen Jahr sein Debüt beim Turnier der acht Saisonbesten gegeben. Bis zum 3:5 in Durchgang Nummer eins funktionierte jedoch nicht viel beim Weltranglistenfünften, erst die gütige Mithilfe seines Gegners ebnete ihm den Weg ins Match.

          Immerhin: Von den Schulterproblemen, die Zverev zuletzt in Paris vor allem beim zweiten Aufschlag behindert hatten, war kaum etwas zu sehen. „Ich muss sie noch behandeln. aber es wird immer besser“, sagte Zverev bei Sky. Zudem verlor er trotz des ein oder anderen emotionalen Ausbruchs nie den Glauben an den Sieg. Dazu gab es auch keinen Anlass. Von den sechs Aufeinandertreffen zuvor mit Cilic (30) hatte Zverev fünf für sich entschieden, darunter auch das Duell in London im vergangenen Jahr. Damals war er dennoch in der Vorrunde ausgeschieden.

          Der Weltranglistenerste Novak Djokovic hat derweil seine Favoritenstellung bei den ATP World Tour Finals mit dem ersten Sieg untermauert. Der Serbe bezwang am Montagabend in London den Amerikaner John Isner mit 6:4, 6:3 und machte damit einen großen Schritt in Richtung Halbfinale.

          Djokovic trifft damit am Mittwoch am zweiten Gruppenspieltag auf Alexander Zverev. Dem Aufschlagriesen Isner trotzte Djokovic mit starken Returns und präzisen Grundschlägen. In der gut gefüllten Londoner O2-Arena war auch Fußball-Profi Cristiano Ronaldo unter den Zuschauern.

          Weitere Themen

          Hütters Geduldsspiel

          Eintracht Frankfurt : Hütters Geduldsspiel

          Eintracht-Trainer Hütter braucht noch Zeit für den Umbau seiner Mannschaft – doch die nächste schwere Aufgabe wartet schon an diesem Sonntag. Borussia Dortmund kommt nach Frankfurt.

          Fortuna fit trotz Verletzungen Video-Seite öffnen

          Rheinderby gegen Gladbach : Fortuna fit trotz Verletzungen

          Im Rheinderby treffen die Düsseldorfer am Sonntag auf Borussia Mönchengladbach, die am Donnerstag in der Europa League eine 0:4-Heimniederlage verkraften mussten. Trotz Verletzungspech freut sich Trainer Funkel auf das Spiel.

          Wachstum mit Gefahren

          FAZ Plus Artikel: Rugby-WM : Wachstum mit Gefahren

          Rugby treibt seine Entwicklung voran – und will mit der Weltmeisterschaft in Japan neue Märkte erobern. Auch das Spiel hat sich verändert. Die Aktiven sollen nun besser geschützt werden.

          Topmeldungen

          Vorwürfe im Vorwahlkampf : Trumps zwielichtiges Telefonat

          Donald Trump soll den ukrainischen Präsidenten aufgefordert haben, Ermittlungen gegen den Sohn seines möglichen Konkurrenten Joe Biden anzuschieben. Ging es auch um die Erpressung mit amerikanischen Finanzhilfen?
          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.