https://www.faz.net/-gtl-agxif

Olympia-Vierte Agnes Tirop : Polizei verhaftet Lebensgefährten nach Tod von Läuferin

  • Aktualisiert am

Agnes Tirop Bild: EPA

Die Straßenlauf-Weltrekordlerin und Olympia-Vierte Agnes Tirop wird in Kenia tot aufgefunden. Hauptverdächtiger ist der Lebensgefährte. Nun stoppt die Polizei ihn bei einem Fluchtversuch ins Ausland.

          1 Min.

          Nach dem gewaltsamen Tod der Olympia-Vierten Agnes Tirop aus Kenia hat die Polizei den Lebensgefährten der Leichtathletin verhaftet. Der Hauptverdächtige in dem Fall sei bei einem Fluchtversuch in einem Vorort von Mombasa gestoppt worden und werde nun befragt, teilte die Polizei in Kenia in der Nacht zum Freitag mit. Die Straßenlauf-Weltrekordlerin Tirop war am Mittwoch tot in ihrem Haus in Iten im Nordwesten des Landes aufgefunden worden.

          Der Lebensgefährte stehe unter Verdacht, die Läuferin erstochen zu haben, teilte die Polizei weiter mit. Ihr lebloser Körper sei mit Stichwunden gefunden worden. Anschließend sei ihr Lebensgefährte abgetaucht, bis er nun von der Polizei aufgespürt wurde. Nach Angaben der Behörden war der Mann auf dem Weg ins Ausland, um einer möglichen Verhaftung zu entgehen. Er soll nun wegen Mordes angeklagt werden.

          Kenia habe ein Juwel verloren, hatte der Leichtathletik-Verband des Landes erklärt. Man sei außer sich vor Trauer um die aufstrebende Läuferin. Tirop hatte vor einem Monat bei einem Rennen in Herzogenaurach einen Weltrekord über zehn Kilometer auf der Straße in reinen Frauenrennen aufgestellt. Die 25-Jährige holte zweimal WM-Bronze über 10.000 Meter und nahm für Kenia an den Olympischen Spielen in Tokio teil, wo sie im August Vierte über 5000 Meter wurde. Bereits als 19-Jährige gewann Tirop 2015 den WM-Titel im Cross.

          Weitere Themen

          WTA setzt Turniere in China aus Video-Seite öffnen

          Peng Shuai : WTA setzt Turniere in China aus

          Die ehemalige Doppel-Weltranglistenerste hatte einem führenden chinesischen Funktionär sexuelle Nötigung vorgeworfen. Nachdem sie drei Wochen als verschwunden galt, taucht sie latu Videos staatlicher Medien wieder auf Veranstaltungen auf.

          Topmeldungen

          Fangverbot in der Ostsee : Der junge Fischer und die großen Sorgen

          In der westlichen Ostsee dürfen Fischer bald fast keine Dorsche und Heringe mehr fangen. Nicht wenige sagen: Die dortigen Betriebe stehen vor dem Aus. Peter Dietze will sich seinem Schicksal nicht ergeben – er schippert Touristen und bietet Seebestattungen an.
          20 Mark im Jahr 1871

          150 Jahre Mark : Der Glanz des Goldes

          Vor 150 Jahren entstand mit der Einführung der Mark die erste deutsche Währungsunion. Ihre wechselvolle Geschichte zeigt, dass sich auch die stabilste Währung ruinieren lässt.
          Die Nürnberger Notfallsanitäterin Paloma Palm von Alten Blaskowitz  und Kollege Christian Brandmann in Corona-Schutzanzügen

          Rettungssanitäter und Corona : Wenn aus Minuten Stunden werden

          Notfallsanitäter müssen Leben retten. In der vierten Corona-Welle kann das auch heißen, mit überfüllten Kliniken um das letzte freie Bett zu feilschen. Das wird immer schwieriger. Ein Ortsbesuch in Nürnberg.