https://www.faz.net/-gtl-8g1zu

Amerika : Äthiopische Athleten dominieren Boston-Marathon

  • Aktualisiert am

Strahlende Gesichter bei den Siegern: Atsede Baysa (links) und Lemi Behanu Hayle. Bild: USA Today Sports

Erstmals haben äthiopische Langstrecken-Läufer in der Geschichte des Boston Marathons einen Doppelerfolg gefeiert. Ein junger Athlet sorgte bei einem der wichtigsten Marathons der Welt für eine Überraschung.

          1 Min.

          Beim Boston Marathon haben die äthiopischen Langstrecken-Asse erstmals in der 120-jährigen Geschichte der Veranstaltung einen Doppelerfolg gefeiert. Berhanu Lemi setzte sich bei strahlendem Sonnenschein nach 2:12:45 Stunden durch.

          Für den 21-Jährigen war es der erste Truimph bei einem der wichtigsten Marathons der Welt. Lemi verwies seinen Landsmann und zweimaligen Boston-Sieger Lelisa Desisa auf Platz zwei. Beide hatten sich am berühmten Heartbreak-Hill-Anstieg aus der Spitzengruppe gelöst.

          Unbenanntes Dokument

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. in völlig neuer Form, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken, optimiert für Smartphone und Tablet. Jetzt gratis testen.

          Lemi zog wenige Kilometer vor dem Ziel noch einmal an, Desisa konnte angesichts der Tempoverschärfung nicht mehr folgen und musste abreißen lassen. Yemane Tsegay komplettierte als Dritter das Podium für die Äthiopier.

          Bei den Frauen überquerte Atsede Baysa nach 2:29:18 Stunden als Erste die gelb-blaue-Ziellinie auf der Boylston Street. Die 29-Jährige trug sich als vierte Äthiopierin in die Siegerliste ein.

          Knapp acht Kilometer vor dem Ziel hatte die zweimalige Gewinnerin des Chicago-Marathons noch 37 Sekunden Rückstand auf die Äthiopierin Tirfi Tsegaye und Joyce Chepkirui aus Kenia, lief aber letztlich zu einem ungefährdeten Sieg. Tsegaye wurde Zweite (2:30:03), Chepkirui (2:30:50) kam auf Rang drei.

          Weitere Themen

          Münchner Skateboarder will zu Olympia Video-Seite öffnen

          Für den Libanon : Münchner Skateboarder will zu Olympia

          Ali Khachab ist Münchner, doch bei den Sommerspielen 2020 in Tokio will er für den Libanon an den Start gehen, die Heimat seiner Vorfahren. Der 28-Jährige ist Skateboarder, und davon gibt es im Libanon nur sehr wenige.

          Topmeldungen

          Eskalation in Hongkong : Jagdszenen auf dem Campus

          Die Universitäten in Hongkong geraten zum Kampfgebiet. Das stellt die Hochschulleitungen vor eine Zerreißprobe. Sollen sie sich hinter ihre Studenten stellen? Oder auf die Seite der Polizei?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.