https://www.faz.net/-gtl-a4vjg

Ärger in Football-Liga NFL : „Halten Sie die Klappe und lassen mich antworten“

  • Aktualisiert am

Teambesitzer Jerry Jones von den Dallas Cowboys redete sich in Rage. Bild: Picture-Alliance

Die Dallas Cowboys haben in der amerikanischen Football-Liga fünf Spiele verloren. Dazu fällt der beste Quarterback aus, der neue Trainer ist schon umstritten. Und beim milliardenschweren Teambesitzer liegen die Nerven blank.

          1 Min.

          Bei den Dallas Cowboys liegen nach dem deprimierenden Saisonstart in der Football-Profiliga NFL ganz offensichtlich die Nerven blank. „Halten Sie die Klappe und lassen Sie mich antworten“, blaffte der milliardenschwere Teambesitzer Jerry Jones (78) jetzt einen Radiomoderator an.

          Die Online-Flatrate: F+
          FAZ.NET komplett

          Zugang zu allen exklusiven F+Artikeln. Bleiben Sie umfassend informiert, für nur 2,95 € pro Woche.

          Jetzt 30 Tage kostenfrei testen

          Shan Shariff hatte Jones in der „Shan & R.J. Show“ auf dem Sender „105.3 The Fan“ gefragt, ob es bei den Cowboys ein Führungsvakuum gebe. „Nein“, antwortete Jones nach seinem Ausbruch. Als Shariff beim Thema nachhakte, sagte Jones: „Das können Sie mich nicht fragen. Ich habe die Antwort gegeben. Wenn ich in die Kabine gehe, sehe ich kein Vakuum. Nun haben sie ihre Antwort, lassen Sie uns weitermachen.“ Später bat der Klubboss für seinen Ausbruch um Entschuldigung.

          Die Cowboys haben fünf von sieben Saisonspielen verloren. Stamm-Quarterback Dak Prescott wird nach einem Knöchelbruch in dieser Spielzeit nicht mehr auflaufen. Headcoach Mike McCarthy, der seinen Job erst in diesem Jahr angetreten hatte, ist bereits umstritten. „Wenn ich einen Trainer aussuchen müsste, um durch diese Situation durchzukommen, hätte ich schon den richtigen Mann“, sagte Jones: „Er hat harte Zeiten und enttäuschende Zeiten erlebt.“

          Die Tampa Bay Buccaneers um Star-Quarterback Tom Brady verpflichteten derweil den skandalumwitterten Receiver Antonio Brown (32). Den Vollzug des schon länger erwarteten Deals gaben die Bucs am Dienstag (Ortszeit) bekannt. Der derzeit von der NFL gesperrte Brown soll am Mittwoch ins Individualtraining einsteigen, wie Headcoach Bruce Arians mitteilte. „Wenn Antonio das macht, was ich glaube, wird es ihm gut gehen“, sagte Arians. Laut Medienberichten erhielt der zuletzt vereinslose Brown einen Einjahresvertrag, der ihm maximal 2,5 Millionen Dollar (2,1 Millionen Euro) einbringt.

          Brown wurde im Juli wegen „zahlreicher Verfehlungen“ gegen den Verhaltenskodex der NFL mit einer Sperre für acht Spiele belegt. Unter anderem wird Brown in zwei Fällen sexuelle Belästigung vorgeworfen. In der vergangenen Spielzeit war er wegen diverser Eskapaden innerhalb von zwei Wochen von zwei verschiedenen Teams gleich zweimal entlassen worden. Unter anderem spielte er mit Brady kurz bei den New England Patriots zusammen. Erstmals für Tampa zum Einsatz kommen dürfte Brown im Heimspiel am 8. November gegen die New Orleans Saints. Die Bucs sind mit fünf Siegen aus sieben Spielen in die Saison gestartet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

           Der Sarg des getöteten Wissenschaftlers am Sonntag in der iranischen Stadt Mashhad

          Mord an Atomwissenschaftler : Ein Stich ins iranische Herz

          Der „Vater“ des iranischen Atomprogramms wird Opfer eines Anschlags. Kaum jemand zweifelt daran, dass Israel dahinter steckt. Das Attentat ist auch ein Fingerzeig für Joe Biden und seinen Umgang mit Iran.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.