https://www.faz.net/-gtl-a0n9c

Adria-Tour im Tennis : Dimitrow und Coric positiv getestet

  • Aktualisiert am

Grigor Dimitrow: „Ich bin in Monaco positiv auf Covid-19 getestet worden“. Bild: Reuters

Die Zuschauerränge waren prall gefüllt, die Spieler umarmten sich: Nun hat das von Djokovic organisierte umstrittene Tennisturnier an der Adria gleich zwei Corona-Fälle.

          2 Min.

          Der bulgarische Tennisprofi Grigor Dimitrow und der Kroate Borna Coric sind positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das gab die Nummer 19 der Welt am Sonntagabend bei Instagram bekannt, Coric meldete den Befund wenig später bei Twitter und stellt damit Branchenführer Novak Djokovic vor Probleme. Dimitrow war am Samstag bei der vom Weltranglistenersten aus Serbien organisierten und wegen der laschen Hygienebestimmungen umstrittenen Adria-Tour ausgestiegen, das Finale in Zadar/Kroatien zwischen Djokovic und Andrej Rublew (Russland) wurde aus Sicherheitsgründen abgesagt.

          Ob die Tour nach dem Vorfall überhaupt fortgesetzt werden wird, ist fraglich. Die Absage des Endspiels sei die „bestmögliche Entscheidung“ gewesen, wurde der frühere Wimbledonsieger Goran Ivanisevic, Turnierdirektor in Zadar, in kroatischen Medien zitiert. „Wir müssen für die Sicherheit aller Beteiligten sorgen. Wer mit Grigor in Kontakt war, wird getestet“, sagte der Kroate Ivanisevic. Man warte auf Anweisungen von Behörden. „Ich bin in Monaco positiv auf Covid-19 getestet worden“, schrieb Dimitrow, dazu stellte der 29-Jährige ein Bild von sich aus dem Krankenbett. Er wolle dafür sorgen, dass sich jeder, der in den vergangenen Tagen Kontakt zu ihm hatte, getestet werde, so Dimitrow. Er sei inzwischen „wieder zu Hause“ und erhole sich.

          „Ich wollte euch informieren, dass ich positiv auf Covid-19 getestet worden bin“, schrieb der 23-jährige Coric wenig später auf Twitter. Er wolle, dass alle, die mit ihm in den vergangenen Tagen in Kontakt waren, einen Test machen. „Mir geht es gut, ich habe keine Symptome“, teilte der Weltranglisten-33. mit.  Der 23 Jahre alte Australian-Open-Halbfinalist verpasste am Sonntag den Einzug in das Finale, das nach dem Bekanntwerden von Dimitrows Positivtest nicht mehr ausgetragen wurde.

          Dimitrow hatte am Samstag in Zadar/Kroatien, wo auch die deutsche Nummer eins Alexander Zverev (Hamburg) antrat, gegen Lokalmatador Borna Coric 1:4, 1:4 verloren. Nach dem Match gab er seinem Gegner und dem Stuhl-Schiedsrichter nicht die Hand, sondern suchte nur Kontakt von Faust zu Faust. Sein zweiter Einsatz gegen den Serben Pedja Krstin wurde abgesagt. Für Dimitrow sprang Nino Serdarusic (Kroatien) ein.

          Zverev unterlag Rublew am Sonntag zum Abschluss der Gruppenphase 2:4, 1:4 und verpasste mit zwei Niederlagen aus drei Spielen den Gruppensieg deutlich. Auch auf der ersten von vier geplanten Turnierstationen war der Weltranglistensiebte in der Gruppenphase ausgeschieden. Das Event hatte viel Kritik hervorgerufen. Die Zuschauerränge waren prall gefüllt, die Spieler umarmten sich – und feierten anschließend ausgelassen in einem Club. „Den Regeln und Maßnahmen, die von den Institutionen der Regierung und der öffentlichen Gesundheit festgelegt wurden, sind wir vom ersten Tag an gefolgt. Wir haben die Linien nicht überschritten“, rechtfertige sich Djokovic.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bald offiziell Amerikas Präsident: Joe Biden

          Joe Biden : „Wir sind im Krieg mit diesem Virus“

          Der künftige amerikanische Präsident Biden tritt sein Amt zu einer Zeit an, in der die Corona-Pandemie in den Vereinigten Staaten wilder tobt denn je. Die Impfung der Bevölkerung kommt nur schleppend voran. Biden präsentiert nun Pläne, wie er das ändern will.
          Bundeskanzlerin Angela Merkel und Generalsekretär Paul Ziemiak beim digitalen Parteitag der CDU am Freitagabend.

          CDU-Parteitag : Die Kanzlerin spart sich das Lob

          Zu Beginn des CDU-Parteitags gibt es viel Schulterklopfen für die scheidende Vorsitzende Kramp-Karrenbauer – nur Angela Merkel spricht lieber über ihre eigenen Leistungen. Und Markus Söder vom spannenden Aufstieg.
          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.