https://www.faz.net/-gtl-ab0yj

4:3 nach 0:3 : Mannheim nach irrem Comeback im DEL-Halbfinale

  • Aktualisiert am

Straubings Sebastian Vogel hielt seinen Kasten lange sauber – doch dann schlug Mannheim zurück. Bild: dpa

Die Adler Mannheim liegen gegen Straubing im entscheidenden Play-off-Spiel bereits 0:3 zurück. Dann dreht der Favorit doch noch die Partie. Auch ein anderer Topklub kommt nur mit Mühe weiter.

          1 Min.

          Die Adler Mannheim und die Eisbären Berlin kamen gehörig ins Wanken – doch anders als Red Bull München fallen sie nicht: Die beiden Favoriten stehen nach hart erkämpften Siegen im Play-off-Halbfinale der Deutschen Eishockey Liga (DEL). Mannheim gewann nach einem Drei-Tore-Rückstand gegen die Straubing Tigers noch 4:3 (0:2, 0:1, 3:0, 1:0) nach Verlängerung und entschied die Serie dadurch mit 2:1 für sich. In der Vorschlussrunde geht es nun gegen die Grizzlys Wolfsburg.

          „Es ist ein unbeschreibliches Gefühl, dieses Spiel gedreht zu haben“, sagte Mannheims Siegtorschütze Nicolas Krämmer bei MagentaSport: „Das zeigt den Charakter dieser Mannschaft. Wir wollten nicht, dass es vorbei ist.“

          Berlin gewann das entscheidende Viertelfinal-Duell gegen die Iserlohn Roosters mit 5:3 (0:2, 4:1, 1:0) und trifft jetzt auf München-Bezwinger ERC Ingolstadt. Wolfsburg entschied seine Serie durch ein 3:2 (1:0, 1:1, 0:1, 1:0) nach Verlängerung bei den Fischtown Pinguins in Bremerhaven für sich.

          Schon am Donnerstag hatte Mitfavorit Red Bull München seine zweite Niederlage in Ingolstadt kassiert und schied damit aus. Berlin hatte vor den Play-offs die Nord-Gruppe als Erster abgeschlossen, Mannheim war bestes Team im Süden. Auch das Halbfinale wird im Modus best of three ausgetragen, gespielt wird in der kommenden Woche am Montag, Mittwoch und Freitag.

          Mannheim lag schon nach zehn Minuten mit 0:2 zurück, Travis James Mulock (5.) und Corey Tropp (10.) hatten für Straubing getroffen. Im zweiten Drittel erhöhte Antoine Laganiere (31.), die Adler wackelten gewaltig. Erst im dritten Abschnitt drehte der Favorit auf, war nun hoch überlegen und kam durch Sinan Akdag (50.), Brendan Shinnimin (52.) und Thomas Larkin (55.) aus. Krämmer entschied das Spiel in der Overtime.

          Und auch in Berlin begann das Spiel unter umgekehrten Vorzeichen: Marko Friedrich (3./9.) traf doppelt, die Eisbären liefen einem Rückstand hinterher. Matthew White (21./30./32.) drehte das Spiel allerdings mit drei Toren im Alleingang, Kristopher Foucault (33.) und Ryan McKiernan (52.) legten nach.

          Weitere Themen

          Einreise nur mit zwei negativen PCR-Tests Video-Seite öffnen

          Olympische-Spiele in China : Einreise nur mit zwei negativen PCR-Tests

          Kurz vor Beginn der Olympischen Winterspiele versucht China die Ausbreitung von Corona-Fällen mit strikten Maßnahmen zu verhindern. 72 Corona-Infektionen im Zusammenhang mit den Spielen wurden bereits bestätigt. Die breite chinesische Öffentlichkeit wurden vom Kauf der Tickets ausgeschlossen.

          Topmeldungen

          Bild aus anderen Tagen: Olaf Scholz (Mitte) bei einer FDJ-Veranstaltung in Wittenberg im September 1987

          Bundeskanzler Olaf Scholz : Weder Stasi-Opfer noch Agent

          Etliche Medien haben berichtet, dass Bundeskanzler Olaf Scholz jahrelang vom DDR-Staatssicherheitsdienst bespitzelt worden sei. Diese Behauptung ist falsch. Das zeigt ein Blick in die Stasi-Unterlagen. Ein Gastbeitrag.
          Die kleinen Detektive Rico Doretti (Anton Petzold, li.) und Oskar (Juri Winkler) ermitteln in einem Erpressungsfall.

          Autor Andreas Steinhöfel : Das späte Glück des traurigen Kindes

          In den beliebten Kinderbüchern über Rico und Oskar spielt Berlin eine Hauptrolle. Der Autor Andreas Steinhöfel hat es in der Stadt selbst nicht ausgehalten. Er ist an den Ort seiner Kindheit zurückgekehrt – trotz schmerzhafter Erinnerungen.