https://www.faz.net/aktuell/sport/mehr-sport/abtreibungsverbot-in-usa-entsetzen-nicht-nur-bei-megan-rapinoe-18129871.html

Entsetzen über Abtreibungsverbot : „Das ist traurig und grausam“

  • Aktualisiert am

Sprachrohr vieler Sportlerinnen: Megan Rapinoe (rechts, hier 2019) Bild: AP

Den Tränen nahe erscheint Fußballstar Megan Rapinoe plötzlich bei der Pressekonferenz der amerikanischen Nationalmannschaft. Sie wendet sich mit einer deutlichen Botschaft an die Öffentlichkeit.

          2 Min.

          Sie war für die Pressekonferenz der US-Fußballspielerinnen nicht eingeplant, doch plötzlich saß Megan Rapinoe vor der Werbebande. „Ich wünschte, dass wir heute nur über Fußball reden könnten“, sagte die 36-Jährige zur Begrüßung, doch der Sport rückte vollständig in den Hintergrund. „Das Urteil zu 'Roe v. Wade' ist vorrangig vor allem anderen“, sagte die Stürmerin bestimmt. Es war der Auftakt einer langen Wut-Rede einer verzweifelten Frau.

          Der Supreme Court hat in den USA das landesweite Recht auf Abtreibung gekippt. Die 1973 gefällte Entscheidung „Roe v. Wade“ ermöglichte Frauen, Abtreibungen bis etwa zur 24. Schwangerschaftswoche durchzuführen. Diese wurde jetzt vom Obersten Gericht verworfen, die einzelnen US-Staaten entscheiden nun selbst. Schutz für Frauen – nicht mehr garantiert.

          Rapinoe: „Wird Ungleichheiten verschärfen“

          „Das ist traurig und grausam“, bilanzierte die ehemalige Weltfußballerin Rapinoe, die abermals als das Sprachrohr vieler Menschen agierte. Aus ihr sprach ein Mix aus Enttäuschung, Trauer und Wut, in den Tränen in ihren Augen spiegelte sich das Scheinwerferlicht.

          Rapinoe setzt sich im Kampf für Menschenrechte vielfach ein, im vergangenen Jahr unterzeichneten sie und 499 andere US-Sportlerinnen ein Schreiben zur Unterstützung der Abtreibungsrechte. Jetzt fürchtet die Olympiasiegerin die Folgen des neuen Urteils. „Es wird so viele der bestehenden Ungleichheiten in unserem Land noch verschärfen“, erklärte sie. Die Entscheidung mache „kein einziges Kind sicherer, ganz sicher nicht. Und es macht keine einzige Frau sicherer, auch nicht im Sinne einer Schwangerschaft.“

          Zum Abschluss ihrer knapp neunminütigen Rede appellierte Rapinoe an das „Mitgefühl“ und die „Menschlichkeit“ aller: Jeder sollte verstehen, betonte sie, „dass, nur weil ich an etwas glaube, das nicht bedeutet, dass alle anderen das auch tun müssen“.

          Auch Tennisspielerin Coco Gauff zeigte sich enttäuscht. „Es fühlt sich an, als würde sich Geschichte wiederholen“, sagte die 18 Jahre alte French-Open-Finalistin vor dem Tennis-Highlight in Wimbledon. „Ich ermuntere Menschen weiter, ihre Stimme zu erheben und sich nicht entmutigt zu fühlen, weil wir definitiv einen Wandel erreichen können und hoffentlich wird das auch passieren.“ Der 22 Jahre ältere Superstar Serena Williams wollte sich vor Beginn des Rasen-Klassikers zu dem Thema hingegen nicht äußern.

          Basketball-Superstar LeBron James teilte bei Twitter einige Kommentare zu der Entscheidung und deren Auswirkungen auf schwarze Frauen. Der Profi von den Los Angeles Lakers kommentierte: „Es geht absolut um Macht und Kontrolle.“ Die Liga-Chefs der Männer- und der Frauen-NBA veröffentlichten ein gemeinsames Statement. Frauen sollten selbst die Entscheidungen über ihrer Gesundheit und Zukunft treffen. Die Freiheit sollte geschützt werden, forderten sie.

          Der politisch und im Kampf um Menschenrechte und gegen Unterdrückung ohnehin sehr aktive Formel-1-Rekordweltmeister Lewis Hamilton zeigte sich „angewidert“ vom Urteil. „Diese Entscheidung wird die Schwächsten unter uns treffen“, betonte der 37 Jahre alte Brite.

          Weitere Themen

          Unternehmen machen gegen Abtreibungsgesetz mobil

          Indiana : Unternehmen machen gegen Abtreibungsgesetz mobil

          Die Verschärfung von Abtreibungsregeln in den USA sorgt für zunehmende Kritik aus der Wirtschaft. Indiana hat als einer der ersten Staaten ein neues Gesetz auf den Weg gebracht. Jetzt spricht der Pharmakonzern Eli Lilly eine Drohung aus.

          Topmeldungen

          Ein Mann versucht sich im heißen Frankfurter Sommer abzukühlen.

          Folgen der Klimakrise : Tödliche Sommer

          Die steigenden Temperaturen bedrohen unsere Gesundheit. Hitzeschutz ist nicht nur eine politische Aufgabe, sondern geht die gesamte Gesellschaft wie jeden Einzelnen an.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.