https://www.faz.net/-gtl-9llv7

Abschied von der Akademie : Weise verlässt den DFB

  • Aktualisiert am

Will sich beruflich noch einmal verändern: Markus Weise Bild: dpa

Die DFB-Akademie sei eines der spannendsten und ambitioniertesten Projekte im deutschen Sport, sagt Markus Weise. Dennoch verlässt der ehemalige Hockey-Bundestrainer den Fußballverband.

          Der ehemalige Hockey-Bundestrainer Markus Weise verlässt den Deutschen Fußball-Bund (DFB) im Sommer. Der 56-Jährige werde seine Tätigkeit am 31. Juli nach dreieinhalb Jahren beenden, teilte der DFB am Donnerstag mit. Weise, der 2004 mit den Hockey-Frauen sowie 2008 und 2012 mit den Männern insgesamt dreimal Olympia-Gold gewann, leitete beim DFB zuletzt die Akademieabteilung für Entwicklung und Innovation.

          Er wolle sich beruflich noch einmal verändern und privat wieder näher an seinen familiären Lebensmittelpunkt Hamburg heranrücken, begründete Weise den Abschied. „Wir bedauern die Entscheidung von Markus Weise, haben aber großen Respekt vor ihr. Markus hat mein Team mit seiner Persönlichkeit, seinen Denk- und Herangehensweisen inspiriert und bereichert“, sagte DFB-Direktor Oliver Bierhoff in einer Verbandsmitteilung.

          Seit 2015 hatte Weise gemeinsam mit Bierhoff zunächst die sport-inhaltlichen Module der Akademie etabliert und später zahlreiche Pilotprojekte rund um die Themen Physis, Analyse, Coaching und Technologie verantwortet. Weise sagte: „Die DFB-Akademie ist aus meiner Sicht eines der aktuell spannendsten und ambitioniertesten Projekte im deutschen Sport und hat auch schon jetzt große Strahlkraft.“

          Weitere Themen

          Ein Este wird der Erste sein

          Rallye-WM : Ein Este wird der Erste sein

          Der Rallyefahrer Ott Tänak ist drauf und dran, die Ära der französischen Rallye-Sieger zu beenden. Außerdem wird er nach der Rallye Deutschland eine Entscheidung bekannt geben.

          Topmeldungen

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Gedächtnisschwäche und Meinungsbildung

          Grönland-Debatte, Fleischkonsum oder Greta Thunberg: Schaffen die Medien unsere Wirklichkeit, oder bilden sie diese nur ab? Das war das eigentliche Thema dieses Abends, der an fast vergessene Ereignisse der letzten Wochen erinnerte.

          Eintracht Frankfurt : Wie ein Achtelfinale

          Eintracht-Torhüter Kevin Trapp erwartet ein „großes“ Play-off-Hinspiel bei Racing Straßburg und misst ihm besondere Bedeutung bei. Rund um das Stadion gelten für die rund 1200 Anhänger besondere Auflagen.
          Sparen, damit man es im Alter krachen lassen kann: Haben sich womöglich die Präferenzen der Menschen verändert?

          Debatte über das Sparen : Lieber später als heute das Geld auf den Kopf hauen

          Bisher dachten Wissenschaftler, Menschen geben Geld lieber heute als später aus. Doch in einer alternden Gesellschaft könnte sich das ändern. Das würde auch das Phänomen negativer Zinsen erklären. Müssen Ökonomen ihre Lehrbücher umschreiben?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.