https://www.faz.net/-gtl-7umqy

Absage aus Frankreich : Keine Tour-de-France-Etappe in Thailand

  • Aktualisiert am

Die Profis bei der Tour de France radeln (vorerst) nicht in Asien Bild: AFP

Thailand überrascht mit der Ankündigung, dass 2015 eine Etappe der Tour de France in Asien stattfinden soll. Es wäre eine logistische Meisterleistung gewesen – deswegen folgt das Dementi aus Paris auch umgehend.

          Mit einer überraschenden Information hat Thailands Tourismusbehörde aufgewartet: Frühestens im nächsten Jahr soll eine Etappe der Tour de France in dem asiatischen Land stattfinden. Erste Gespräche mit den Veranstaltern hätten bereits stattgefunden, teilte die Behörde am Donnerstag in Bangkok mit. „Wir verhandeln darüber, 2015 eine Etappe der Tour in Thailand abzuhalten“, erklärte ein Sprecher.

          Die Kombination des weltberühmten Radrennens mit einer weltberühmten Touristendestination sei doch perfekt, meinte die Vizechefin der Behörde, Vilaiwan Twichasri. Das Dementi aus der Pariser Tour-Zentrale kam prompt. Es hätten zwar Gespräche stattgefunden, aber nicht über die Ausrichtung einer Tour-Etappe, sondern über die Veranstaltung eines Rennens unter Leitung der Tour-Organsisation ASO, teilte ein Sprecher mit.

          Ungeachtet der möglichen Sensation einer Tour-Premiere in Asien hatten die Verantwortlichen in der vergangenen Woche für den 22. Oktober zur Strecken-Präsentation der 102. Frankreich-Rundfahrt nach Paris eingeladen. Der Parcours steht seit Monaten fest und ein Abstecher nach Thailand stand nie zur Debatte.

          Schon der mehrtägige Trip in diesem Jahr nach Yorkshire in England hatte die Organisatoren vor große logistische Probleme gestellt. Mit dem rund 1000 Personen und mehrere Tausend Fahrzeuge umfassenden Tour-Tross nach Thailand und zurück zu jetten - ganz schwierig. Die Tour 2015 startet am 4. Juli in Utrecht in den Niederlanden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sommer in New York

          Gefährliche Hitzewelle : Amerikas Sommer der Extreme

          In vielen Gegenden Amerikas herrschen derzeit gefährlich hohe Temperaturen. Städte wie New York müssen sich in Zukunft auf noch extremere Sommer einstellen, warnen Klimaforscher.
          Boris Johnson: Favorit auf das Premierministeramt in Großbritannien

          Großbritannien : CDU traut Boris Johnson positive Überraschung zu

          Boris Johnson dürfte heute das Rennen um die Regierungsspitze für sich entscheiden. Aus der CDU bekommt er Lob für seine Intelligenz. Der frühere Premier Tony Blair hält einen Brexit ohne Abkommen für ausgeschlossen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.