https://www.faz.net/-gtl-a71oh
Bildbeschreibung einblenden

Ein Jahr mit Corona : Was der Sport aus 2020 lernen kann

Haben gerade die Sterne vom Himmel geholt: Joshua Kimmich und Serge Gnabry nach dem Finalsieg der Bayern in der Champions League Bild: ddp Images

Die Pandemie zwingt die Welt in einen ungewohnten Stillstand. Allen Widrigkeiten zum Trotz gelingt es dem Profisport auch im Jahr 2020, uns magische Momente zu schenken. Dabei erweist sich Geduld als Kern des Erfolgs.

          7 Min.

          Ein Jahr lang klebte sie an der Redaktionswand – die doppelte Zeitungsseite mit den Sportterminen. Und dem Versprechen: „So wird 2020.“ Dann wurde 2020 ganz anders, doch niemand hängte sie ab. Und so verwandelte die Doppelseite mit den Sportterminen sich in das Dokument eines Jahres, das nur in einer Parallelwelt stattfand. In der Parallelwelt des Erwartbaren. Ein Pandemiejahr kann niemand erwarten.

          Christian Eichler

          Sportkorrespondent in München.

          Seit Januar hing er dort, der Kalender dessen, was hätte sein sollen. Wie war die Welt in jenem fernen Januar? Der Trainer von Hertha BSC hieß Jürgen Klinsmann. Er wollte aus einem Verein, der nach einem Ausflugsdampfer benannt ist, einen „Big City Club“ machen. Schalke 04 gewann ein Bundesligaspiel, 2:0 gegen Mönchengladbach. Und Bayern München, auf Platz drei der Tabelle, verpflichtete einen gewissen Álvaro Odriozola. So lange ist das alles her. Und noch etwas geschah in jenem Januar aus einer anderen Zeit: Erstmals wurde in Deutschland ein Patient mit einem neuartigen Virus diagnostiziert.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in der Kleinstadt Wohlen im Kanton Aargau am 20. Februar 2021

          SVP gegen Corona-Regeln : Die Schweiz, eine Diktatur?

          Die SVP gehört der Schweizer Regierung an. Das hindert die Führung der größten Partei des Landes nicht daran, es wegen der Corona-Politik als Diktatur zu bezeichnen.
          Kevin Kühnert spricht beim SPD-Bundesparteitag.

          Debatte um Thierse-Gastbeitrag : Worauf will die SPD verzichten?

          Wolfgang Thierses Beitrag in der F.A.Z. ist für Saskia Esken und Kevin Kühnert ein Grund, sich zu schämen. Das ist also das vorwärtsgewandte Bild der SPD, das die beiden offenbaren wollten?