https://www.faz.net/-gtl-9d856

PGA Championships : Kaymer schafft den Cut

  • Aktualisiert am

Martin Kaymer gelangen ein Eagle und ein Birdie. Bild: USA TODAY Sports

Bei den PGA Championships liegt Martin Kaymer in St. Louis vor der Zwangspause wegen eines Gewitters noch drei Schläge über dem Platzstandard. Doch nach der Fortsetzung kann er Fehler vermeiden.

          1 Min.

          Golfprofi Martin Kaymer hat bei der 100. PGA Championship mit einem kleinen Schlussspurt doch noch den Cut geschafft. Der zuletzt formschwache 33-Jährige aus Mettmann spielte am Samstag in St. Louis nach einer Regen-Unterbrechung eine ordentliche 69er-Runde und belegte mit insgesamt 140 Schlägen den geteilten 63. Rang bei der Jubiläumsausgabe des vierten und letzten Majorturnier des Jahres.

          Die zweite Runde des mit 10,5 Millionen Dollar dotierten Events im amerikanischen Bundesstaat Missouri war am Freitag (Ortszeit) wegen eines Gewitters und schwerer Regenfälle unterbrochen und erst am Samstag fortgesetzt worden. Vor der Zwangspause lag Kaymer, der 2010 bei der PGA Championship seinen Premieren-Titel auf der lukrativen Tour gefeiert hatte, noch drei Schläge über dem Platzstandard. Doch nach der Fortsetzung konnte der Rheinländer Fehler vermeiden und ihm gelangen ein Eagle und ein Birdie.

          An der Spitze des Leaderboards auf dem Bellerive Country Club steht weiterhin Gary Woodland. Der 34 Jahre alte Amerikaner konnte seine Runde auf dem Par-70-Kurs noch vor der Pause beenden und liegt mit insgesamt 130 Schlägen vorn. Hinter Woodland folgen dessen Landsmänner Kevin Kisner (131) sowie Brooks Koepka und Rickie Fowler (beide 132). Nach dem Schnitt von 156 auf nur noch 80 Spieler folgte gleich anschließend die dritte Runde für die verbliebenen Golfprofis.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Als verzichtbar wurde, was man unter „Struktur“ versteht: das Bauhaus-Viertel in Tel Aviv, heute Welterbe der Unesco.

          Architektur : Tut nicht so grün, es bleibt Konsumkapitalismus

          Das „Europäische Bauhaus“ will die Städte umweltfreundlicher machen. Leider ist der zyklische Ansatz völlig falsch gewählt. Wir brauchen einen viel grundlegenderen Neuanfang. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.