https://www.faz.net/-gtl-8eksb

Hoeneß’ erster TV-Auftritt : Kein Nein zu Bayern-Präsidentenfrage

  • Aktualisiert am

„Ich habe gesagt, dass ich Mitte des Jahres entscheide, was ich in Zukunft mache“: Uli Hoeneß. Bild: Picture-Alliance

Uli Hoeneß tritt erstmals nach seiner Entlassung aus der Haft im TV auf. Ob er wieder Bayern-Präsident werden will, verrät er nicht. Falls er kandidiert, will er sich aber nicht nur um Fußball kümmern.

          1 Min.

          Bei seinem ersten TV-Auftritt nach der Haftentlassung hat sich Uli Hoeneß über eine mögliche Rückkehr ins Präsidentenamt des FC Bayern noch bedeckt gehalten. „Ich habe gesagt, dass ich Mitte des Jahres entscheide, was ich in Zukunft mache“, betonte der langjährige Vereinspatron des deutschen Fußball-Rekordmeisters am Mittwoch in einer Diskussionsrunde von Telekom Basketball.

          Sollte er sich zu einer Kandidatur entschließen, werde er dies erst „den vielen Menschen sagen, die mich in den letzten zwei Jahren unterstützt haben. Denen bin ich das schuldig!“, sagte Hoeneß laut Senderangaben. Die Basketball-Talkrunde, an der unter anderem auch Verbandspräsident Ingo Weiss und Bundesliga-Chef Alexander Reil teilnahmen, wird an diesem Donnerstag (18.00 Uhr) ausgestrahlt.

          In der Gesprächsrunde meinte Hoeneß, dass Basketball nach Fußball die Sportart Nummer zwei in Deutschland werden könne. Er selbst hatte die Basketball-Abteilung beim FC Bayern seit 2010 gefördert, 2014 wurden die Münchner deutscher Meister. „Wenn ich mich entscheide, mich im November als Präsident zur Wahl zu stellen, werde ich selbstverständlich Basketball wieder so pushen wie es für den deutschen Basketball nicht das Schlechteste wäre“, sagte Hoeneß.

          Den nächsten öffentlichen Auftritt wird Hoeneß am Sonntag haben. Es wird ein großer Tag im Leben von Josef „Jupp“ Heynckes: Der ehemalige Fußballprofi und -trainer erhält dann den Ehrenring seiner Geburtsstadt Mönchengladbach. Der 70-Jährige wird durch Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners bei einer Feierstunde im „Haus Erholung“ vor etwa 300 Gästen ausgezeichnet.

          Unbenanntes Dokument

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. in völlig neuer Form, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken, optimiert für Smartphone und Tablet. Jetzt gratis testen.

          Auf Wunsch von Heynckes hält sein langjähriger Freund und Fußball-Weggefährte Hoeneß die Laudatio. Nach der Verleihung von Ehrenring und Urkunde wird sich Jupp Heynckes in das Goldene Buch der 266.000-Einwohner-Stadt am Niederrhein eintragen, wie die Stadt am Donnerstag mitteilte.

          Der Ehrenring ist neben der Ehrenbürgerschaft eine der höchsten Auszeichnungen, die die Stadt zu verleihen hat. Seit 1952 wurde er 32 Mal an verdiente Bürger verliehen, zuletzt 2009 an den Künstler Heinz Mack. Heynckes, 33. Ehrenring-Träger der Stadt, und Mack sind die einzigen noch lebenden Persönlichkeiten, die den Ehrenring aus Gold mit eingraviertem Stadtwappen dann erhalten haben. Heynckes wird „für seine herausragenden Verdienste um die sportliche Bedeutung der Stadt“ ausgezeichnet.

          Weitere Themen

          Gut gelaunt nach Hause

          Nach Sieg über Russland : Gut gelaunt nach Hause

          Offiziell ging es im letzten Hauptrundenspiel der Nationalmannschaft um nichts mehr. Trotzdem gelingt der Mannschaft von Bundestrainer Alfred Gislason ein versöhnlicher Abschluss für das Turnier.

          Einreise nur mit zwei negativen PCR-Tests Video-Seite öffnen

          Olympische-Spiele in China : Einreise nur mit zwei negativen PCR-Tests

          Kurz vor Beginn der Olympischen Winterspiele versucht China die Ausbreitung von Corona-Fällen mit strikten Maßnahmen zu verhindern. 72 Corona-Infektionen im Zusammenhang mit den Spielen wurden bereits bestätigt. Die breite chinesische Öffentlichkeit wurden vom Kauf der Tickets ausgeschlossen.

          Topmeldungen

          Der amerikanische Präsident Joe Biden am 24. Januar im Weißen Haus

          Ukraine-Konflikt : Biden droht Putin mit direkten Sanktionen

          Die Liste der Sanktionen, die Washington im Falle einer russischen Invasion der Ukraine verhängen will, wird länger. Der US-Präsident hält nun auch direkt gegen Russlands Präsidenten Putin gerichtete Sanktionen für möglich.