https://www.faz.net/-gtl-8npb1

Krawalle in Frankfurt : Massenschlägerei nach Basketballspiel

  • Aktualisiert am

Polizeieinsatz vor der Fraport-Arena: 26 Personen festgenommen. Bild: Imago

Nach dem Basketballspiel zwischen den Frankfurt Skyliners und Aris Thessaloniki kommt es zu Ausschreitungen. Unter den Beteiligten sollen auch Fußballfans von Eintracht Frankfurt gewesen sein.

          1 Min.

          Nach einem Basketballspiel ist es in Frankfurt zu einer Massenschlägerei gekommen. Darin seien am Mittwochabend vor der Ballsporthalle nach der Partie zwischen den Frankfurt Skyliners und dem griechischen Verein Aris Thessaloniki 50 bis 70 Menschen verwickelt gewesen, teilte die Polizei in Frankfurt am Donnerstag mit. Einer der Schläger sei bewusstlos gewesen und in ein Krankenhaus gebracht worden. Er sei offenbar schwerer verletzt. Vier Menschen wurden von Pfefferspray verletzt, darunter zwei Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes sowie ein Polizist. 26 Personen wurden laut Polizei festgenommen.

          Unter den Beteiligten sowie unter Festgenommenen seien Fans von Thessaloniki sowie des Fußball-Bundesligaklubs Eintracht Frankfurt gewesen. Hintergrund der Auseinandersetzung könne eine Fanfreundschaft zwischen Thessaloniki und Borussia Dortmund sein. Gegen den BVB bestreitet die Eintracht am Samstag ein Ligaspiel.

          Nach Angaben der Polizei sehen sich nach der Schlägerei nun drei Menschen mit Strafanzeigen wegen schwerem Landfriedensbruch, versuchter Gefangenenbefreiung beziehungsweise gefährlicher Körperverletzung konfrontiert. Die Polizei war mit mehr als 40 Beamten vor Ort, die Ermittlungen in der Sache dauern an.

          Zurück auf der Bank der Skyliners: Gordon Herbert

          Das Spiel in der Basketball-Champions-League gewannen die Skyliners beim Comeback ihres Trainer Gordon Herbert, der erstmals nach seiner Rückenoperation wieder auf der Bank saß, mit 81:74 (34:37). Unter den Zuschauern waren auch die Fußball-Profis von Eintracht Frankfurt. Die Skyliners zeigten eine überzeugende Vorstellung ab und gingen als verdienter Sieger vom Parkett.

          Dabei hatten sie nach dem ersten Viertel noch mit 10:20 im Hintertreffen gelegen. Bis zur Pause kämpften sie sich heran, dann zogen die Gäste wieder davon. Im Schlussviertel gelang den Frankfurtern schließlich dank einer tollen Aufholjagd die Wende. Bester Werfer war Antonio Graves mit 20 Punkten.

          Weitere Themen

          Ausgangssperre nach schweren Unruhen Video-Seite öffnen

          Gespräche in Ecuador geplant : Ausgangssperre nach schweren Unruhen

          Die seit Tagen anhaltenden Ausschreitungen in Ecuador nehmen kein Ende - nun soll es erste Gespräche zwischen den Demonstranten und der Regierung geben. Nach schweren Unruhen in der Hauptstadt Quito verhängte Präsident Lenín Moreno eine Ausgangssperre.

          Süle schlampig – Kimmich schlau

          Deutsche Einzelkritik : Süle schlampig – Kimmich schlau

          Neuer kann keinen geruhsamen Abend genießen, nachdem Can unfreiwillig früh Feierabend hat. Doppeltorschütze Gündogan glänzt als unermüdlicher Antreiber. Die deutsche Mannschaft in der Einzelkritik.

          Topmeldungen

          Gestärkt: Der türkische Staatspräsident Erdogan spricht am Sonntag mit türkischen Journalisten

          Türkische Offensive : Erdogans Gewinn

          Wieder einmal stärkt eine Krise, die der türkische Staatspräsident ausgelöst hat, seine innenpolitische Stellung. Die ausbleibende internationale Unterstützung aber dürfte einen hohen Preis haben.
          Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Emre Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.
          Was denkt die Queen über den Brexit? Die britische Königin Elisabeth II. im Mai 2019.

          Brexit-Streit : Die Queen liest Johnson

          Elisabeth II. trägt an diesem Montag im Unterhaus das Regierungsprogramm des Premierministers Boris Johnson vor. Im Zentrum steht der Brexit-Prozess, der gerade in einer entscheidenden Phase ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.