https://www.faz.net/-gtl-828tb

TSG Hoffenheim : Gisdol wird schon mal nicht Klopp-Nachfolger

  • Aktualisiert am

Keine Stabübergabe: Gisdol (l.) verlängert in Hoffenheim Bild: dpa

Ein möglicher Außenseiter ist raus aus dem Rennen um die Klopp-Nachfolge beim BVB: Markus Gisdol hat seine Vertragssituation in Hoffenheim geklärt und bis 2018 verlängert.

          1 Min.

          Markus Gisdol hat seinen Trainer-Vertrag beim Fußball-Bundesligisten 1899 Hoffenheim vorzeitig bis zum 30. Juni 2018 verlängert. Dies gab der Verein am Donnerstag bekannt. „Ich freue mich sehr, dass Markus bei uns bleibt“, sagte Geschäftsführer Peter Rettig.

          Gisdol hatte die TSG Anfang April 2013 übernommen und in der Relegation vor dem Abstieg bewahrt. Derzeit steht sein Team, das am Samstag den FC Bayern München empfängt, auf Rang sieben. „Wir sind in den letzten zwei Jahren mit riesigen Schritten vorangekommen. Ich habe viel Fantasie, was hier noch passieren kann. Am Ende war es eine leichte Entscheidung“, sagte der 45-Jährige.

          Zuletzt gab es wegen stockender Vertragsgespräche und auch mancher Äußerung Gisdols Spekulationen um die Pläne des Trainers.

          Weitere Themen

          „Das ist eine irre Entwicklung“

          Eintracht Frankfurt : „Das ist eine irre Entwicklung“

          Mitgliederrekorde, Umsatzrekorde, Beliebtheitsrekorde: Die Frankfurter Eintracht wächst über sich hinaus. Sie sieht sich als zweitbeliebtesten Bundesligaklub bei jungen Menschen.

          Topmeldungen

          Das neues Coronavirus hat Deutschland erreicht, sagt der Präsident des
Bayerischen Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit,
Andreas Zapf (2.v.r.), am Dienstag in München.

          Deutscher Coronavirus-Fall : Behörden prüfen 40 Kontaktpersonen

          Dem Erkrankten aus Starnberg geht es laut dem Bayerischen Landesamt für Gesundheit „recht gut“. Er hat sich wohl bei einer Kollegin aus China angesteckt. Nun wird überprüft, ob sich weitere Personen infiziert haben könnten.
          Beliebter denn je: Eintracht Frankfurt hat derzeit viele Rekorde zu vermelden.

          Eintracht Frankfurt : „Das ist eine irre Entwicklung“

          Mitgliederrekorde, Umsatzrekorde, Beliebtheitsrekorde: Die Frankfurter Eintracht wächst über sich hinaus. Sie sieht sich als zweitbeliebtesten Bundesligaklub bei jungen Menschen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.