https://www.faz.net/aktuell/sport/mario-goetze-neues-kapital-muenchen-12268587.html

Mario Götze : Neues Kapital München

  • -Aktualisiert am

Ankunft in München: Mario Götze bei seiner Präsentation Bild: dpa

Einleben ohne anzuecken: Mario Götze will sich bei Bayern München langsam an Team, Verein und Stadt gewöhnen. Die WG mit dem Bruder soll ihm helfen.

          2 Min.

          Über die Idee von Mario Götze dürfte sich der Ausrüster gefreut haben, der des Spielers jedenfalls. Der 21 Jahre alte Nationalspieler erschien bei seinem ersten öffentlichen Auftritt als Profi des FC Bayern München in einem weißen T-Shirt mit riesigem Schriftzug des ihn unterstützenden Sportartikelherstellers. Weil aber der nicht gleichzeitig den Triple-Sieger ausrüstet, wirkte die Wahl des Kleidungsstückes fast ein bisschen frech, so als ob Götze die Bayern - wie früher im Trikot von Borussia Dortmund - ein bisschen ärgern wollte.

          Aber das ist nicht seine Absicht gewesen. Götze verstand es am Dienstag; schnell zu vermitteln, dass er sich mit der Vergangenheit, mit Dortmund nicht mehr groß beschäftigt. „Ich fange etwas Neues an“, sagte er. „Ich bin überzeugt, dass ich mich hier weiterentwickeln kann“, fügte er brav hinzu.

          In seiner ersten Woche habe er „viele, viele Eindrücke“ gesammelt, berichtete Götze. Allerdings nicht im Training, denn vorerst darf er noch nicht mitmachen. Die Muskelverletzung, die er sich noch in Dortmund zugezogen hatte, hat sich als schwerwiegender herausgestellt als zunächst diagnostiziert. Götze absolviert deshalb noch ein Rehaprogramm, das ihm im Moment nur ein bisschen Radfahren erlaubt. „Aber ich hoffe, dass ich nächste Woche mit dem Laufen beginnen und in vier Wochen mit der Mannschaft trainieren kann.“

          Trainingslager zum Kennenlernen

          Ins Trainingslager, das die Bayern von Donnerstag an für zehn Tage am Gardasee beziehen, wird Götze dennoch mitreisen. Es sei eine gute Gelegenheit, findet er, „mich ein bisschen einzuleben und die Philosophie des Trainers kennenzulernen“. Mit Pep Guardiola hat es schon eine erste Unterredung gegeben. „Es war eher ein grundsätzliches Gespräch“, verriet Götze. „Er hat mich gefragt, wie es mir geht und ob ich mich gut aufgehoben fühle.“

          Bei der Eingewöhnungsphase hilft womöglich, dass ihm zumindest die bayerische Lebensart nicht ganz unbekannt ist. Götze ist in Memmingen geboren und hat im Allgäu die ersten sechs Lebensjahre verbracht, ehe Dortmund seine Heimat wurde. „Ich bin sicher, dass ich mich hier relativ schnell wohlfühlen werde.“ Mit seinem zwei Jahre älteren Bruder Fabian, der für den Drittligaklub Spielvereinigung Unterhaching spielt, bezieht er Ende Juli eine Wohnung in der Innenstadt.

          „Wenn uns Borussia Dortmund die Möglichkeit gibt, diese Spieler zu bekommen, werden wir uns darum bemühen“
          „Wenn uns Borussia Dortmund die Möglichkeit gibt, diese Spieler zu bekommen, werden wir uns darum bemühen“ : Bild: dpa

          Auf dem Fußballplatz ist Götze am liebsten offensiv unterwegs, aber verbal riskierte er bei seiner Vorstellung lieber nichts. Er gab sich betont defensiv. Vergleiche mit Barcelonas Superstar Lionel Messi wehrte er geschickt ab. Aufgrund der großen Erfolge und Ziele sowie des Trainers müsse man damit rechnen, mit Barcelona gemessen zu werden. „Dafür ist jeder Spieler gewappnet.“ Vermutlich lassen Götze auch die Erfahrungen der vergangenen Monate etwas zurückhaltend agieren. Als sein Wechsel von Dortmund zum FC Bayern Ende April bekannt wurde, hat es Anfeindungen und einen wütenden Proteststurm der Fans gegeben. Das sei keine einfache Zeit gewesen, gibt er zu, „Aber das liegt hinter mir.“

          Tippfehler sorgte für Häme

          Das letzte Scharmützel mit den Dortmunder Fans war einem kleinen Schreibfehler auf Facebook geschuldet. Er hatte Mitte Juli in einem Eintrag von seinem zu Ende gehenden Urlaub berichtet. Statt über ein neues Kapitel in seiner Karriere postete er allerdings versehentlich „ein neues Kapital“. Zwar war der Fehler schnell behoben, aber nicht schnell genug, um nicht viele boshafte und spöttische Kommentare zu provozieren. Ein anderes Dortmunder Problem hat er sofort geklärt. Sein früherer Mannschaftskollege Mats Hummels hatte zuletzt in einem „Sportbild“-Interview Götzes Wechsel nach München kritisiert. „Er hat sich persönlich bei mir entschuldigt“. Damit sei der Fall für ihn schon erledigt.

          Eine Erinnerung an die jüngere Vergangenheit bleibt allerdings noch: die hohe Ablösesumme von 37 Millionen Euro. „Ich fühle das nicht als Rucksack auf meinem Rücken. Das ist keine Belastung, sondern sehr große Wertschätzung“, sagte Götze. Vereinswechsel gehören eben zum Profigeschäft, findet er. „Das ist der Lauf der Dinge. Der eine kommt, der andere geht.“ Am Ende hat sich Götze doch noch ein bisschen aus der Defensive gewagt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          In Accra ruft ein Wandbild zu Hygienemaßnahmen und Corona-Impfungen auf.

          Lehren aus Corona : Die nächste Pandemie ist nur eine Frage der Zeit

          Der Austausch von Technologie und die Förderung von Innovationen ist nicht nur eine Frage der Gerechtigkeit. Es ist auch das beste Mittel für den Kampf gegen Pandemien. Ein Gastbeitrag.

          Historischer Marathon-Erfolg : Der Raketenmann Richard Ringer

          Nicht nur Ausdauer hat er: Bei seinem vierten Marathon sprintet Richard Ringer mit einem spektakulären Schlussspurt zur Ziellinie, überholt den lange Führenden Maru Teferi – und wird Europameister.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.