https://www.faz.net/-gtl-7nt8n

Manchester United : Übernehmen Beckham und Co.?

  • Aktualisiert am

Fußball spielt David Beckham nicht mehr, aber vom Fußball lassen will er deshalb noch nicht Bild: dpa

Manchester United durchleidet eine sportliche Krise, aber jetzt soll die Goldene Generation von einst als Investor und Interessent für eine Übernahme bereitstehen.

          Laut Bericht der Boulevardzeitung „Sun“ wollen David Beckham und einige seiner ehemaligen Mitspieler von Manchester United den Fußball-Rekordmeister übernehmen. Die Klub-Legenden Beckham, Paul Scholes, Ryan Giggs, Gary und Phil Neville sowie Nicky Butt sollen sich derzeit in Gesprächen mit möglichen Investoren befinden, um der amerikanischen Glazer-Familie, die 90 Prozent an United hält, ein entsprechendes Angebot zum Kauf des nächsten Champions-League-Gegners des FC Bayern München zu machen.

             Unternehmer Malcolm Glazer hat United 2005 gekauft.
          Medienberichten zufolge soll der Klub nun knapp zwei Milliarden
          Dollar wert sein. Das Geld für die Übernahme könnte von mehreren
          Sponsoren aus Manchester, zum Großteil aber aus dem Königshaus von
          Qatar kommen. Dorthin hat Beckham seit seinem Engagement bei Paris
          St. Germain gute Kontakte. Laut „Sun“ seien die Glazers zudem an
          einem Verkauf des sportlich kriselnden Meisters interessiert.





             Laut der Zeitung „Daily Mail“ sei an den Gerüchten aber nichts
          dran, der Verein habe die Spekulationen als Unsinn bezeichnet. Immer
          wieder hatte es in der Vergangenheit Interessensbekundungen der
          Qataris gegeben, United kaufen zu wollen. Einzig der Preis habe die
          Glazer-Familie bislang nie überzeugt.



          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundesumweltministerin Svenja Schulze

          Klimaschutzpaket : Umweltministerin Schulze will das Fliegen teurer machen

          Schulze pocht auf ein höhere Luftverkehrsabgabe: Es könne nicht sein, dass auf bestimmten Strecken Fliegen weniger koste als Bahnfahren. Grünen-Chef Hofreiter warnt, es werde nicht reichen, der „CO2-Vergiftung“ nur ein Preisschild anzuhängen.

          Konkurrenz lauert : Herbe Enttäuschung von Netflix

          Der Videodienst gewinnt weniger Kunden als erwartet. Auf seinem Heimatmarkt schrumpfen die Abonnentenzahlen sogar. Die Aktie verliert deutlich an Wert, denn die Sorgen werden auch in Zukunft nicht weniger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.