https://www.faz.net/-gtl-8p4cf

Manchester United : Schweinsteiger darf mitsiegen

  • Aktualisiert am

Im Einsatz: Bastian Schweinsteiger (links, gegen Joey van den Berg) durfte im Pokal für Manchester United gegen Reading auflaufen Bild: AP

José Mourinho lässt seinen Worten Taten folgen: Der Trainer von Manchester United gewährte Bastian Schweinsteiger Einsatzzeit im Pokal. Der ehemalige deutsche Nationalspieler war an einem Sieg beteiligt. Auch die anderen Favoriten siegten.

          Beim lockeren Weiterkommen von Manchester United im FA Cup ließ sich auch Bastian Schweinsteiger gerne feiern. Eine knappe Viertelstunde vor Ende des 4:0 in der Drittrunden-Partie gegen den Zweitligisten FC Reading wurde der Weltmeister eingewechselt, die United-Fans bedachten den 32-Jährigen mit lautem Applaus. Nachdem Manchesters Trainer José Mourinho den Mittelfeldspieler lange nicht berücksichtigt hatte, kam Schweinsteiger zu seinem zweiten Saison-Einsatz.

          Deutlich mehr Probleme hatte der FC Arsenal ohne Mesut Özil. Dank Olivier Giroud vermieden die Londoner mit dem deutschen Nationalspieler Shkodran Mustafi eine Blamage. Giroud erzielte in der 89. Minute den Siegtreffer zum 2:1 (0:1) bei Preston North End und bewahrte die Gunners damit vor einem Rückspiel. Aaron Ramsey (46.) traf zuvor zum Ausgleich für Arsenal, das sich ohne Özil und diverse andere Stammspieler beim Tabellenelften der zweiten Liga schwer tat. Callum Robinson schoss die Gastgeber schon nach sieben Minuten in Führung.

          Pogba auf der Bank

          Manchester United machte es deutlich besser. Wayne Rooney (7. Minute), Anthony Martial (15.) und Marcus Rashford (75./79.) trafen für die überlegenen Red Devils, die sogar noch viele Chancen ungenutzt ließen. Zlatan Ibrahimovic, Paul Pogba und der Ex-Dortmunder Henrich Mchitarjan blieben auf der Bank und sahen von dort, wie Kapitän Rooney mit seinem 249. Treffer für Man United den Vereinsrekord von Sir Bobby Charlton egalisierte. Charlton selbst applaudierte auf der Tribüne.

          Meister Leicester City konnte sich mit 2:1 (0:0) bei Liga-Konkurrent FC Everton durchsetzen. Durch Romelu Lukaku (63.) waren die Gastgeber zunächst in Führung gegangen. Doch Ahmed Musa (66./71.) drehte die Partie in nur fünf Minuten und sorgte für Leicesters zweiten Auswärtssieg in dieser Saison.

          Bereits am Freitag hatte Manchester City mit einem 5:0-Kantersieg bei West Ham United die vierte Pokalrunde erreicht. Für die Citizens trafen Yaya Touré (33./Foulelfmeter), David Silva (43.), Sergio Agüero (50.) und John Stones (84.). Außerdem unterlief dem ehemaligen Gladbacher Havard Nordtveit (41.) ein Eigentor. Trainer Pep Guardiola richtete sich nach dem Spiel an die City-Anhänger: „Ich möchte die Fans mitnehmen und ihnen beweisen, dass wir gut sind“, sagte der frühere Bayern-Coach. „Wir sind die Guten - wir rennen und kämpfen viel.“

          Weitere Themen

          BVB zeigt Nervenstärke und späte Klasse

          3:1 in Köln : BVB zeigt Nervenstärke und späte Klasse

          Lange nervt der forsche Aufsteiger aus Köln den zunächst schwachen Titelkandidaten, aber am Ende setzt sich beim 3:1-Auswärtssieg doch die individuelle Klasse des BVB durch.

          Vetter gelingt ein starkes Comeback

          Speerwerfen : Vetter gelingt ein starkes Comeback

          Bei seinem verspäteten zweiten Saisoneinstieg distanziert Speerwurf-Weltmeister Vetter Olympiasieger Röhler um fast acht Meter. Doch auch der Zweitplazierte ist nicht unzufrieden.

          Topmeldungen

          Handelsabkommen mit Bolsonaro : Berlin ist dafür, Paris dagegen

          Die Bundesregierung will das Mercosur-Freihandelsabkommens ratifizieren. Frankreich und andere EU-Staaten hatten wegen der Haltung Brasiliens zu den Bränden am Amazonas eine Blockade gefordert. Droht kurz vor dem G-7-Gipfel Streit zwischen Berlin und Paris?
          Wer macht’s? Annalena Baerbock und Robert Habeck

          Grüne Kanzlerkandidatur : Baerbock oder Habeck?

          Die grüne Spitze kommt gut an. Doch Annalena Baerbock und Robert Habeck wollen nicht darüber reden, wer Kanzlerkandidat wird und mit wem sie im Bund koalieren wollen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.