https://www.faz.net/-gtl-86kra

Mainz 05 : Schmidt kürt doch einen Kapitän

Mann mit Binde: Julian Baumgartlinger ist neuer Kapitän von Mainz 05 Bild: Jan Huebner

Julian Baumgartlinger trägt beim 3:0 im DFB-Pokalspiel in Cottbus die Spielführerbinde - und er wird sie behalten. Trainer Martin Schmidt entscheidet sich doch gegen eine Rotation.

          3 Min.

          Es fehlte nicht viel und Julian Baumgartlinger hätte einen großen Tag in seiner Fußballkarriere mit einem besonderen Tor gekrönt. Aber eine gute Viertelstunde vor Schluss des letztlich 3:0 gewonnen Erstrundenspiels im DFB-Pokal bei Energie Cottbus vergab der 27 Jahre alte Österreicher in Diensten der Fußball-Bundesligaklubs Mainz 05 eine Großchance zum 4:0 etwas kläglich. Mal wieder blieb ihm, schon vier Jahre im Mainzer Trikot, ein Treffer verwehrt. In über 100 Pflichtspielen war ihm noch kein Bundesligator gelungen, lediglich einmal bei einem Fünftligaklub traf er 2012 im Pokal.*

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Und so musste sich Baumgartlinger damit trösten, dass der Sonntag in der Lausitz immerhin als der Tag in die Geschichte seines Vereins eingeht, an dem er seine Mannschaft erstmals als offizieller Kapitän aufs Feld führte. Trainer Martin Schmidt hatte das in seinen Augen gar nicht so wichtige Kapitänsamt nun doch fix an einen Spieler vergeben, statt die Spielführerbinde - wie vorab erwogen - rotieren zu lassen. „Das ist eine Ehre für mich“, sagt Baumgartlinger, der in der Sommerpause einen bis 2019 datierten Vertrag unterschrieben hat . „Die Position bringt Verantwortung mit sich, der ich mich stelle. Wenn man so lange in einem Verein spielt wie ich, muss man das annehmen.“ In Cottbus wurde Baumgartlinger, der den Vorzug vor Niko Bungert erhielt, der Verantwortung gerecht: mit einer starken Leistung im defensiven Mittelfeld. „Es gibt Selbstbewusstsein, wenn man das Vertrauen von Trainer und Team hat“, sagt Baumgartlinger, der bereits im FAZ.NET-Interview vor dem Pokalspiel sein Interesse am Kapitänsamt bekundet hatte. „Die Position hat einen gewissen Wert innerhalb einer Mannschaft und eine gewisse Ausstrahlung nach außen“, sagte er dort. In Cottbus wurde Baumgartlinger – außer in der Chancenverwertung – der Verantwortung gerecht: mit einer starken Leistung im defensiven Mittelfeld.

          Pokal-Überraschung der anderen Art

          Damit trug er dazu bei, dass sich mancher in der Mainzer Delegation verwundert die Augen rieb über eine Pokalüberraschung der anderen Art. Pokalwettbewerbe und Mainz 05 passen schließlich grundsätzlich nicht so gut zusammen. Dafür sind die Misserfolge bei den Qualifikationsversuchen für Europa League respektive Uefa-Cup und auch im DFB-Pokal einfach zu zahlreich. Am Sonntagabend aber verbrachte Präsident Harald Strutz einen unverhofft entspannten Abend angesichts des unerwartet deutlichen Resultats. „Es war beeindruckend, wie souverän und konzentriert unsere Mannschaft hier aufgetreten ist“, sagte Strutz dem Onlineportal nullfuenfmixedzone.de.

          Erst im Vorjahr waren die Rheinhessen beim Chemnitzer FC in Runde eins ausgeschieden, nach dem vorangegangenen Scheitern in der Europa League war das der zweite Tiefschlag, der frühzeitig Zweifel an der Sinnhaftigkeit der letztlich im Februar beendeten Zusammenarbeit mit dem dänischen Trainer Kasper Hjulmand hatte aufkommen lassen. In Chemnitz agierten die Mainzer einst eine Stunde lang genauso souverän wie nun in Cottbus. Wie einst in Sachsen führten sie in der Lausitz durch Fabian Frei (30. Minute) und Jairo (33.) mit 2:0. Während Chemnitz damals noch im Elfmeterschießen siegte, sorgte am Sonntagabend Christian Clemens mit dem 3:0 (62.) für die Entscheidung.

          „Wir haben einfach seriös die Aufgabe gelöst. Anders als im letzten Jahr haben wir das Ding zu Ende gespielt“, sagt Neu-Kapitän Baumgartlinger. „Wir haben dem Gegner nie die Chance geboten, Selbstbewusstsein zu entwickeln.“

          Warnschuss zur rechten Zeit

          In Cottbus stimmten dabei die Abläufe, die Trainer Martin Schmidt in den anderthalb Monaten der Saisonvorbereitung zu vermitteln versucht hat. Im geordneten Defensivspiel strahlte sein Team Ruhe aus, bei schnellen Umschaltaktionen war es derart positionssicher, dass Passgeber wie Clemens, Park oder Malli leichtes Spiel hatten in der Torvorbereitung. „Wir haben geduldig gespielt, das schnelle Umschaltspiel hat geklappt und wir haben eine beruhigende Führung rausgeschossen“, sagte Schmidt.

          Souverän in Cottbus: Mainz 05 erreicht Runde zwei im DFB-Pokal

          Der 48 Jahre alte Trainer durfte sich bestätigt fühlen für seine Art der Vorbereitung: In der vergangenen Woche waren die Mainzer eigens ins englische Rotherham geflogen, um bei einem Zweitligaklub mit Umständen wie in Cottbus konfrontiert zu sein. Die Mainzer hatten 1:2 verloren, was Schmidt als Warnschuss durchaus gelegen kam. In dieser Woche muss der Trainer nun auf andere Weise für Bodenhaftung sorgen, damit sein Team die Aufgabe gegen Aufsteiger FC Ingolstadt nicht zu lässig angeht. Vermutlich bindet er dabei seinen neuen Kapitän Baumgartlinger ein.

          Anm.d.Red.: In einer ersten Version wurde Baumgartlingers einziger Pflichtspieltreffer in einem Pokalspiel gegen die SG Roßbach/Verscheid im Jahr 2012 unterschlagen. Ein Leserhinweis hat uns dankenswerterweise auf diese Spur gebracht. In der Bundesliga ist er tatsächlich bislang gänzlich ohne Treffer.

          Weitere Themen

          Mit zerrütteten Nerven

          FAZ Plus Artikel: Bundesliga-Relegation : Mit zerrütteten Nerven

          Zwei Unentschieden und ein Sieger: Die Relegation erweist sich wieder als aufreibendes Schauspiel. Während Verlierer Heidenheim es „brutal“ findet, gibt der Bremer Trainer Kohfeldt Rätsel auf.

          Werder-Fans feiern Klassenverbleib Video-Seite öffnen

          Jubel in Bremen : Werder-Fans feiern Klassenverbleib

          Nach zwei Unentschieden in der Relegation gegen den 1. FC Heidenheim waren es allein die besser bewerteten Auswärtstore, die die Werderaner vor einem Abstieg in die zweite Liga bewahrten.

          Bierhoff pocht auf die Rechte des DFB

          Debatte um Belastung : Bierhoff pocht auf die Rechte des DFB

          Nach dem Europapokal ist vor den Länderspielen. In der Corona-Krise werden die Fußballstars arg belastet. Der FC Bayern fordert eine Pause für seine DFB-Spieler. Oliver Bierhoff ist dagegen und begründet dies auch.

          Topmeldungen

          Segregierte Schulen : Das weiße Amerika bleibt unter sich

          Heute gibt es in Amerika mehr Schulen mit fast nur weißen oder fast keinen weißen Schülern als vor 30 Jahren. Das liegt auch an den Entscheidungen weißer Eltern – auch solchen, die seit Wochen „Black Lives Matter“ rufen.
          Essen oder streicheln? Das Schicksal dieses Ferkels ist besiegelt.

          Fleischkonsum und Corona : Nicht ohne mein Steak

          Die Grillsaison erreicht ihren Höhepunkt. Der Ekel vor den Bildern aus der Fleischindustrie aber auch. Wie geht das eine mit dem anderen zusammen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.