https://www.faz.net/-gtl-8838o

Borussia Mönchengladbach : Lucien Favre tritt zurück

  • Aktualisiert am

Resignation beim Trainer: Lucien Favre tritt zurück Bild: dpa

Lucien Favre zieht die Konsequenz aus der Negativserie bei Borussia Mönchengladbach: Der Schweizer hat nach der fünften Niederlage im fünften Spiel seinen Rücktritt als Trainer des Tabellenletzten mitgeteilt. Der Klub wollte ihn zum Bleiben überreden.

          2 Min.

          Lucien Favre hat Borussia Mönchengladbach mit seinem überraschenden Abgang schockiert. Aufgrund der Talfahrt mit fünf Niederlagen in Serie reichte der Schweizer nur 24 Stunden nach der Derby-Pleite beim 1. FC Köln am Sonntagabend seinen Rücktritt ein. „Nach reiflicher Überlegung und eingehender Analyse bin ich zu der Erkenntnis gekommen: Es ist in dieser Situation die beste Entscheidung, mein Amt als Cheftrainer bei Borussia Mönchengladbach niederzulegen“, teilte Favre in einer schriftlichen Erklärung der Deutschen Presse-Agentur mit. Der Klub betonte, dass dies keine einvernehmliche Trennung sei und man immer mit Favre weiter arbeiten wollte.

          „Ich habe nicht mehr das Gefühl, der perfekte Trainer für Borussia Mönchengladbach zu sein“, erklärte Favre. „Da muss ich ehrlich zu mir und meinen Partnern professionell sagen: Es geht um den Verein, um den Mythos Borussia! Ich muss diese Entscheidung für Borussia und die Zukunft treffen.“ Der Trainer stand zwar nach den jüngsten Niederlagen in der Champions League beim FC Sevilla (0:3) und im rheinischen Derby in Köln mächtig unter Druck.

          Doch im Klub war man sich sicher, mit dem Schweizer aus der Krise zu kommen. Sportdirektor Max Eberl hatte noch am Samstag erklärt: „Wir gehen da gemeinsam durch. Selbst wenn die Spirale jetzt möglicherweise weitergeht.“ Doch offensichtlich hat Favre nicht mehr daran geglaubt, diese Wende herbeiführen zu können. Am Sonntag teilte der Coach dem Klub seine Überlegungen mit, doch einen Rücktritt wollten die Gladbacher auf keinen Fall.

          Favre stand auch zu keiner Zeit vor einer Entlassung. Eberl hatte in der vergangenen Woche in einem Interview noch betont, dass Favre unrauswerfbar sei. Dennoch wählte Favre den Weg an die Öffentlichkeit, wovon die Borussia wiederum zunächst überrascht wurde.

          Borussia „ins Mark getroffen“

          Borussia Mönchengladbach hat erst einige Zeit später mit großem Unverständnis auf den überraschenden Rücktritt reagiert. „Wir sind nach wie vor total davon überzeugt, dass Lucien der perfekte Trainer für Borussia ist und wir gemeinsam mit ihm die aktuelle, sehr schwierige sportliche Situation überstehen werden“, hieß es in einer Erklärung von Sportdirektor Max Eberl. Eberl und das Präsidium hätten deshalb einen Rücktritt in einem langen und persönlichen Gespräch abgelehnt. Daraufhin gab Favre am Abend am Verein vorbei seinen Schritt bekannt. „Wir haben gehofft, dass wir ihn auch dieses Mal überzeugen können, bei uns und mit uns weiterzumachen. Mit seinem öffentlich gemachten Rücktritt hat er nun Fakten geschaffen, die uns bis ins Mark treffen“, erklärte Borussias Präsident Rolf Königs. Indirekt bestätigte der Präsident damit seit langem vernehmbare Gerüchte, dass Favre schon des öfteren einen Rücktritt in Erwägung gezogen hatte in seinen mehr als vier Dienstjahren am Niederrhein. „Wir haben mit Lucien Favre viereinhalb überaus erfolgreiche sportliche Jahre hinter uns und sind sehr traurig, dass dieser gemeinsame Weg nun offenbar zu Ende ist.“

          Favre wirkte ratlos

          „Ich bin lange genug im Geschäft, habe als Spieler und Trainer schon viele schwierige Situationen erlebt und immer wieder dazu gelernt. Da muss ich zum aktuellen Zeitpunkt ehrlich für mich sagen: Es ist jetzt an der Zeit und die beste Entscheidung für den Verein und die Mannschaft, eine Veränderung herbeizuführen“, teilte der Trainer mit.

          Es sei eine unvergessliche Zeit bei Borussia mit vielen tollen und berauschenden Momenten gewesen Nach der großartigen vergangenen Saison mit dem Einzug in die Champions League ist Favre mit dem Club dramatisch abgestürzt, kassierte sechs Pflichtspielniederlagen in Serie. Verletzungspech, eine nicht ausreichende Kaderplanung und viele Personalwechsel von Spiel zu Spiel führten zum Abrutschen auf den letzten Tabellenplatz.

          Favre wirkte zuletzt ein wenig ratlos und hatte wohl kein Rezept mehr, die Mannschaft in die Spur zu bringen. „Auch wenn es pathetisch klingt: Ich werde die ereignisreichen Jahre bei Borussia als meine schönste und emotionalste Zeit als Trainer nie vergessen“, betonte der Trainer. Favre war seit Februar 2011 in Mönchengladbach und rettete den Club vor dem Abstieg. „Borussia war mausetot“, erklärte er später immer wieder und verpasste bereits im Jahr darauf mit Rang vier nur knapp den Sprung in die Champions League. Nun gibt er nach nur einem Auftritt mit Borussia in der Königsklasse auf.

          Weitere Themen

          Löwen im Angriffsmodus

          Eishockey in Frankfurt : Löwen im Angriffsmodus

          Nach dem verpassten Aufstieg in der vergangenen Saison ist das Team der Löwen Frankfurt inzwischen fast komplett. Der Eishockey-Zweitligaklub will mit einer neuen Transferpolitik in die DEL.

          Topmeldungen

          Ein Airbus der Lufthansa landet im November 2020 auf dem Berliner Flughafen Tegel.

          Klimaschutz : Rettet die Inlandsflüge

          Ein Verbot von Inlandsflügen, wie es zuletzt in Frankreich beschlossen wurde, ist der falsche Weg zum Klimaschutz. Es gibt andere, bessere Möglichkeiten.
          Wichtiger Wert: Wie viele Covid-Kranke auf  Intensivstationen liegen.

          Kennwerte der Corona-Pandemie : Neue Zahl, neues Glück?

          Die Zahl der Neuinfektionen bestimmte in den vergangenen Monaten den Alltag. Damit soll nun Schluss sein. Doch die neuen Pläne der Regierung gehen Wissenschaftlern nicht weit genug – denn Entscheidendes wurde in Deutschland versäumt.
          Am 18. Juni in Teheran: Ebrahim Raissi winkt den Medien zu, nachdem er seine Stimme in einem Wahllokal abgegeben hat. Die Wahl gewann er.

          Irans neuer Präsident : Schlächter und Schneeflocke

          Nächste Woche tritt Ebrahim Raissi sein Amt als iranischer Präsident an. Mit ihm zerbricht der Mythos vom reformfähigen Regime. Weiß der Westen, mit wem er es zu tun bekommt? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.