https://www.faz.net/-gtl-3pde

Lizenzen : „Lex Haching“ mit kaiserlichem Segen?

  • Aktualisiert am

Fingerzeige: Eintracht-Anwalt Schickhardt und Hachings-Präsident Kupka Bild: dpa

Vor dem Krisengipfel über eine zweite Liga mit 19 Klubs warnt die DFL vor einem Präzedenzfall, den Franz Beckenbauer aber unterstützt.

          2 Min.

          Verband und Bundesliga entscheiden über die „Lex Haching“ - und damit über weitreichende Folgen für den deutschen Fußball. „Wenn eine Aufstockung gewollt ist, wäre das machbar“, erklärt Heribert Bruchhagen, Geschäftsführer der Deutschen Fußball-Liga (DFL), vor dem Krisengipfel am Dienstag über eine zweite Liga mit 19 Klubs, inklusive der SpVgg Unterhaching.

          Bruchhagen warnt aber vor einem Präzedenzfall: „Es ist nicht auszuschließen, dass solche Probleme öfter auftreten. Stocken wir dann immer auf?“ DFB-Präsidium, Liga-Vorstand und DFL-Mitgliederversammlung befassen sich in einem Sitzungsmarathon in der Zentrale des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) in Frankfurt mit dem Antrag der Hachinger, als 19. Klub in der zweiten Liga spielen zu dürfen.

          Mit „kaiserlicher“ Fürsprache und allen juristischen Mitteln will die SpVgg Unterhaching im dramatischen Lizenz-Theater den Verbleib im Profi-Lager sichern und für ein Novum im deutschen Fußball sorgen. „Das wäre eine Entscheidung im Sinne des Sports“, sagte Franz Beckenbauer. „Ich wäre dafür. Denn Unterhaching kann für das jetzige Chaos am wenigsten.“

          Neuer Grundlagenvertrag

          Nach der überraschenden Entscheidung des DFB-Schiedsgerichts, Eintracht Frankfurt die Lizenz doch zu erteilen, forderten die Münchner Vorstädter ihren Verbleib im „Unterhaus“ und drohten mit juristischen Schritten. Für eine Aufstockung müsste der Grundlagenvertrag zwischen DFB und DFL, der 36 Profiklubs vorsieht, geändert werden. Dem müssten sowohl das DFB-Präsidium als auch zwei Drittel der Erst- und Zweitligisten zustimmen.

          „Eine Aufstockung hätte natürlich spiel- und finanztechnische Konsequenzen“, gibt Bruchhagen zu bedenken. Den Teams drohten, so der DFL-Geschäftsführer, durch die zwei zusätzlichen Partien höhere Kosten, dazu kämen Schwierigkeiten mit dem Spielplan und den TV-Übertragungen sowie Sicherheitsbedenken der Polizei.

          Weniger TV-Gelder

          Wir können nicht über die Köpfe der Vereine hinweg entscheiden, hier geht es auch um wirtschaftliche Konsequenzen“, begründete DFL- Vizepräsident Harald Strutz die Einberufung der Mitgliederversammlung. Am meisten sorgen sich die Zweitliga-Klubs um die TV-Gelder, die dann nicht mehr durch 18, sondern durch 19 geteilt werden müssten. „Wir können auf keinen Cent verzichten. Gegebenenfalls muss die DFL die Differenz ausgleichen“, verweigert Rolf Dohmen, Manager des Karlsruher SC, schon vorab finanzielle Zugeständnisse.

          In diesem Punkt signalisiert allerdings Unterhachings Präsident Engelbert Kupka Entgegenkommen. „Die TV-Gelder sind nicht so wichtig für uns. Wichtiger ist erst einmal, dass wir in der Liga bleiben“, sagt der CSU-Landtagsabgeordnete. Doch bei den Zweitligisten regt sich Widerstand. „Das ist absolut undenkbar“, sagt Rot-Weiß Oberhausens Manager Klaus Hilpert dem Internet-Anbieter Sport1 und befürchtet „eine wilde Liga“.

          Auch Heiner Bertram, Präsident von Union Berlin, stellt klar: „Davon halte ich gar nichts.“ Joachim Krug, Manager von LR Ahlen, erklärt: „Ich halte nichts von einer Aufstockung. Es kann nicht angehen, dass eine Mannschaft, die sportlich abgestiegen ist, trotzdem noch in der Liga spielt.“

          Haching droht Insolvenz

          Unterhaching droht nach wie vor auch mit dem Gang vor ein ordentliches Gericht, sollte dem Antrag auf eine Aufhebung des Schiedsspruchs nicht nachgegeben werden. „Wir müssen aus existenziellen Gründen so handeln, weil uns bei einem Gang in die Regionalliga die Insolvenz droht“, beschreibt Präsident Kupka die brenzlige Situation seines Vereins.

          Rückendeckung erhält Unterhaching weiter vom großen Nachbarn Bayern München. Nachdem sich der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge schon für den Vorortklub eingesetzt hat, machen sich auch Manager Uli Hoeneß und Präsident Franz Beckenbauer für die Hachinger stark. „Wie soll ein Verein so eine vernünftige Planung machen. Ich würde dringendst raten, denen zu helfen“, sagt Hoeneß. Noch deutlicher wird Beckenbauer: „Ich bitte in dieser Situation um Fairness für die Spielvereinigung. Sie sind im Moment die Ärmsten und können wirklich nichts dafür.“

          Weitere Themen

          Rhein-Derby vor leeren Rängen Video-Seite öffnen

          Düsseldorf gegen Köln : Rhein-Derby vor leeren Rängen

          Am Wochenende trifft Fortuna Düsseldorf auf den 1. FC Köln. Doch auch das Rhein-Derby muss in dieser Saison ohne die Fans stattfinden. Doch auch als Geisterspiel sei das Aufeinandertreffen der beiden Vereine etwas Besonderes, wie beide Trainer beteuerten.

          Topmeldungen

          Einer lernt noch schreiben, einer kann es schon.

          Corona und Gleichstellung : Wir erleben keinen Rückschritt

          Allerorten wird erzählt, durch Corona fielen die Geschlechter zurück in die fünfziger Jahre. Viele Familien erleben das gerade ganz anders. Die Erzählung vom Rückfall ist nicht nur für sie die falsche Geschichte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.