https://www.faz.net/-gtl-9ruyn

Zehnkampf-Sensation von Kaul : „Niemand hatte Gold im Kopf“

  • Aktualisiert am

Jubelschreie in der Nacht von Doha: Zehnkämpfer Niklas Kaul Bild: Reuters

Der Mainzer Niklas Kaul ist überraschend Weltmeister im Zehnkampf geworden – als jüngster Athlet überhaupt in der bisherigen WM-Geschichte. Dabei hatte der 21-Jährige zunächst mit großen Problemen zu kämpfen.

          1 Min.

          Die Pause zwischen Speerwurf und 1500-Meter-Lauf war für Niklas Kaul die Zeit des Zweifelns gewesen. „Vor dem Lauf hatte ich Angst und war aufgeregt. Ich hatte Angst, alles zu ruinieren“, sagte der erst 21 Jahre alte, jüngste Zehnkampf-Weltmeister der bisherigen Geschichte nach dem Triumph in der Nacht zum Freitag bei der Leichtathletik-WM in Doha ehrlich.

          Nach dreieinhalb Runden in 4:15,70 Minuten war jegliche Befürchtung vergessen und die Sensation perfekt: Mit der persönlichen Bestleistung von 8691 Punkten siegte Kaul vor dem Esten Maicel Uibo (8604) und dem Kanadier Damien Warner (8529). „Das habe ich noch nicht ganz verarbeitet. Es wird erst in den nächsten ein, zwei Tagen kommen“, meinte der 1,90 Meter große Ausnahmeathlet vom USC Mainz. „Keine Ahnung, wie das passiert ist.“ Bisher einziger deutscher Zehnkampf-Weltmeister war 1987 der Schweriner Torsten Voss aus der DDR.

          Nach den fünf Disziplinen des ersten Wettkampftages lag der U23-Europameister nur an elfter Stelle und sprach allein davon, „Schadensbegrenzung“ betreiben zu wollen. „Ich wusste, dass ein Platz unter den Top Sechs noch gehen würde“, sagte er. Erst nach der Aufgabe von Titelverteidiger und Weltrekordler Kevin Mayer (Frankreich) kam der Gedanke auf, dass „nun eine Medaille möglich“ wäre. Kaul versicherte: „Aber glaubt mir, wir hatten niemals Gold im Kopf.“ Zumal ihn an beiden Tagen Magenprobleme plagten.

          Wurf mit Folgen: Mit dem Speer legte Niklas Kaul in Doha den Grundstein für seinen Erfolg.
          Wurf mit Folgen: Mit dem Speer legte Niklas Kaul in Doha den Grundstein für seinen Erfolg. : Bild: EPA

          Ausschlaggebend war vor allem der Speerwurf, seine Königsdisziplin im Mehrkampf. Mit 79,05 Metern steigerte Kaul seine persönliche Bestweite um 56 Zentimeter und katapultierte sich auf Platz drei in der Zwischenwertung. Vor dem abschließenden Lauf über 1500 Meter lag er nach dem großen Wurf nur 19 Punkte entfernt von dem bis dahin an der Spitze liegenden Uibo. „Du rennst jetzt einfach und gibst alles, was du hast“, lautete seine am Ende von Erfolg gekrönte Devise. Damit ist ihm ein ähnlicher Überraschungscoup wie Frank Busemann mit Olympia-Silber 1996 geglückt.

          „Riesen-Chapeau vor Niklas. Er ist sehr weit für sein Alter, auch im Kopf“, sagte Teamkollege Kai Kazmirek. „Er weiß genau, was er will.“ Für den WM-Dritten von 2017 von der LG Rhein Wied war nach einem Patzer im Hürdensprint der Traum von einer weiteren Medaille geplatzt. Der 28-Jährige beendete trotzdem den WM-Wettkampf und landete auf dem 17. Platz. Zehnter wurde der Ulmer Tim Nowak.

          Weitere Themen

          Hertha rotiert zum Sieg

          3:0 gegen Freiburg : Hertha rotiert zum Sieg

          Hertha legt nach, und wie. Der Hauptstadtclub verlässt den roten Bereich in der Tabelle. Nur drei Tage nach dem Remis in Mainz wagt Trainer Dardai einiges: Und der Plan geht voll auf.

          Liebesgrüße für Calgary

          Curling-WM und Corona : Liebesgrüße für Calgary

          Zwei deutsche Spielerinnen erleben die Curling-WM wegen Corona nur vom Hotelzimmer aus. Das Not-Team macht seine Sache überraschend gut. Unterstützung kommt aus der Curling-Community.

          Topmeldungen

          Sieht so die beste Impfstrategie aus? Das Impfzentrum des Klinikums Stuttgart in der Liederhalle

          Infektionsgeschehen : Das Risiko der Armen

          In immer mehr Städten zeigt sich, dass sich die Menschen in strukturschwachen Vierteln eher mit Corona infizieren. Stuttgart hat das nun genau analysiert. Muss gezielter geimpft werden?
          Französische Fischerboote vor der Küste von Jersey am Donnerstagmorgen

          Brexit-Streit vor Jersey : Wenn Paris und London Kriegsschiffe entsenden

          Die Regierungen rufen nach einer gütlichen Einigung, üben sich aber in militärischen Drohgebärden. Ein britischer Fischer will es wissen: „Wir sind bereit, die Schlacht von Trafalgar noch einmal zu führen.“
          Die Grünen wären dabei: Schon im März demonstrierten sie vor der bayerischen Staatskanzlei gegen die 10-H-Regelung.

          Streit um Windkraft in Bayern : Eine Frage des Abstands

          Der Ausbau der Windenergie in Bayern stockt. Der Umweltminister der Freien Wähler will deshalb an den Regeln, wie weit Windräder von Siedlungen entfernt sein müssen, rütteln. Doch die CSU macht nicht mit. Wie passt das zu Markus Söders ambitionierten Klimazielen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.