https://www.faz.net/-gtl-9ruts

Leichathletik-WM in Qatar : Zehnkämpfer Niklas Kaul gewinnt sensationell Gold

  • Aktualisiert am

So sehen Sieger aus: Niklas Kaul kann sein Glück kaum fassen. Bild: AFP

Zehnkämpfer Niklas Kaul hat bei der Leichtathletik-WM in Doha eindrucksvoll die Goldmedaille gewonnen. Der 21 Jahre alte Mainzer lässt im abschließenden 1500-Meter-Lauf seinen Konkurrenten keine Chance.

          2 Min.

          Der neue König der Athleten kommt aus Deutschland: Zehnkämpfer Niklas Kaul hat mit einer irren Aufholjagd bei der Leichtathletik-WM in Doha Geschichte geschrieben und sich zum neuen König der Athleten gekrönt. Der Mainzer gewann nach einer Galavorstellung mit neuer Bestleistung von 8691 Punkten bei seiner WM-Premiere sensationell Gold vor Maicel Uibo aus Estland (8604). Bronze sicherte sich der Kanadier Damian Warner (8529). Nach dem Coup von Kaul, der erst um 0.36 Ortszeit feststand, jubelten ihm auf der Tribüne seine Eltern zu.

          „Ich kann es nicht glauben. Das dauert ein paar Tage, bis ich das realisiert habe“, sagte Kaul am Stadionmikrofon. Im Ziel war er völlig erschöpft auf die Bahn gefallen und hatte immer wieder die Hände vor das Gesicht geschlagen.

          Wie entfesselt lieferte Kaul am Tag der Deutschen Einheit eine Topleistung nach der anderen ab und stieg am Ende eines so kräftezehrenden Wettkampfs in Katar mit nur 21 Jahren und 234 Tagen zum mit Abstand jüngsten Zehnkampf-Weltmeister der Geschichte auf. Vor ihm hatte diesen Titel Torsten Voss getragen, der 1987 in Rom mit 24 Jahren und 164 Tagen gewann. Der DDR-Athlet hatte bisher auch als einziger Deutscher Zehnkampf-Gold gewonnen. Nun trat Kaul sein Erbe an.

          Kaul kündigte Großes an für Qatar

          Kaul ist der Shootingstar der Szene und ein Supertalent – aber dass der U-23-Europameister schon in Doha den ganz großen Durchbruch schafft, danach hatte es lange Zeit nicht ausgesehen. Kaul profitierte bei seinem Triumph auch vom Ausfall des Weltrekordlers Kevin Mayer (Frankreich), der beim Stabhochsprung wegen Achillessehnenproblemen ohne gültigen Versuch aufgeben musste.

          Nach dem ersten Tag hatte Kaul nur auf Rang elf gelegen, doch dann setzte der Lehramtsstudent (Physik und Sport) zur Aufholjagd an. Keiner holt gerade im Speerwurf und über die abschließenden 1500 Meter mehr Punkte als er. „Morgen kann ich aufholen, der erste Tag ist meistens Schadensbegrenzung“, hatte Kaul schon nach der Halbzeit gesagt

          Mit 14,64 Sekunden über die Hürden, 49,20 Meter mit dem Diskus, 5,00 Meter im Stabhochsprung, unglaublichen 79,05 Metern im Speerwurf (ARD-Experte Frank Busemann: „Dafür muss man eine Peitsche im Arm haben“) und 4:15,70 Minuten über die abschließenden 1500 Meter rollte Kaul das Feld von hinten auf und verbesserte sich in der ewigen deutschen Bestenliste auf Platz fünf.

          Niklas Kaul in Aktion.

          Doch was ist das schon im Vergleich zu diesem Titel. Kaul hatte schon vorher angekündigt, dass er in Qatar Großes vorhat – nämlich wie damals Frank Busemann 1996 bei Olympia in Atlanta die Zehnkampf-Welt aufzumischen. „Wir wollten beide schon in jungen Jahren die Großen und Alteingesessenen ärgern. Ihm ist das dort gelungen, und ich hoffe, mir gelingt es zuerst in Doha und dann auch in Tokio“, hatte Kaul vor seiner WM-Premiere gesagt.

          Und dann setzte Kaul seine Ankündigung tatsächlich in die Tat um. Dabei ließ sich der Jungspund auch nicht von einer Zitterpartie beim Weitsprung aus der Ruhe bringen. Sein erster Sprung war gleich der weiteste gewesen – ging jedoch zunächst nur mit 6,32 m in die Wertung ein. Die TV-Bilder bewiesen aber, dass er deutlich hinter der 7-Meter-Marke gelandet war. Die DLV-Teamleitung legte erfolgreich Protest ein und Kaul bekam 7,19 Meter gutgeschrieben.

          Tim Nowak wurde mit 8122 Punkten Zehnter. Kai Kazmirek aus Neuwied, der WM-Dritte von London 2017, war über 110 m Hürden ausgeschieden und vergab damit früh seine Chancen auf eine vordere Plazierung. Europameister Arthur Abele und der London-Vizeweltmeister Rico Freimuth hatten ihre Saison verletzungsbedingt frühzeitig beendet. Olympiasieger Ashton Eaton (Amerika) hatte seine Karriere nach den Spielen 2016 in Rio beendet.

          Den WM-Titel im Siebenkampf hatte sich zuvor Katarina Johnson-Thompson aus Großbritannien erkämpft. Mit 6981 Punkten entthronte sie die Belgierin Nafissatou Thiam. Die Olympiasiegerin holte mit nur vier Zählern weniger die Silbermedaille.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein regierungskritischer Demonstrant und Polizisten stoßen während eines Protests in Beirut zusammen.

          Libanon : Zusammenstöße bei Protesten in Beirut

          Kurz bevor die Beratungen zur Neubesetzung des Ministerpräsidenten-Posten beginnen, ist es in der libanesischen Hauptstadt zu gewaltsamen Ausschreitungen gekommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.