https://www.faz.net/-gtl-9ryg2

Gold bei Leichtathletik-WM : Malaika Mihambo taucht „superglücklich“ ab

  • Aktualisiert am

„Man muss einfach gesund bleiben“: Malaiko Mihambo Bild: dpa

Nach dem WM-Titel gibt es eine große Party in der Heimat? Nicht für die Weitspringerin Malaika Mihambo. Die hat nach dem Coup von Doha andere Pläne – und trennt sich dafür sogar von ihrer Goldmedaille.

          1 Min.

          Die Goldmedaille nimmt die mitgereiste Mutter mit nach Deutschland, die Weitsprung-Weltmeisterin verabschiedete sich direkt in den Thailand-Urlaub. Dort will Malaika Mihambo erst mal abtauchen – und den Tauchschein machen. „Superglücklich“ beendete die 25-Jährige von der LG Kurpfalz ihren Doha-Trip. Ihre 7,30 Meter bereits im dritten Durchgang bedeuten die achtbeste Weite der Leichtathletik-Geschichte.

          Nach einer Punktewertung des Weltverbandes IAAF war Mihambos Leistung sogar die beste der ganzen WM. Denn die Topfavoritin hatte nicht nur mit ihrer Siegesweite geglänzt, sondern noch Sätze über 7,09 und 7,16 Meter hingelegt. Dabei hatte sie am Schlusstag im Khalifa-Stadion nach 6,52 Metern zum Auftakt und einem ungültigen zweiten Sprung kurz zittern müssen. „Ich habe mir gesagt, der dritte muss jetzt gültig sein. Und das habe ich gemacht“, sagte sie trocken.

          So krönte sich Mihambo bereits mitten im Wettkampf zur Weltmeisterin. Vor ihrem letzten Sprung zog sie schon mal entspannt den Lippenstift nach. „Bei einer Frau kommt das schon mal häufiger vor. Ich habe nicht mal gemerkt, dass ich gefilmt wurde“, meinte sie später lachend.

          Zudem gewann die Europameisterin von Berlin 2018 mit dem größten Vorsprung der WM-Geschichte von 38 Zentimetern. Silber holte die Ukrainerin Maryna Bech-Romantschuk mit 6,92 Metern vor der Nigerianerin Ese Brume mit 6,91. In der ewigen deutschen Bestenliste steht jetzt nur noch Heike Drechsler, die Weltmeisterin von 1983 und 1993 und Olympiasieger von 1992 und 2000, vor Mihambo. Sie hält seit 1988 den nationalen Rekord mit 7,48 Metern.

          Bei den Sommerspielen in zehn Monaten in Tokio gehört die gebürtige Heidelbergerin, deren Mutter aus Deutschland und Vater aus Sansibar stammt, zu den Medaillenhoffnungen – wenn sie ihre Form halten kann. „Man muss einfach gesund bleiben. Wenn man davon ausgeht, dass ich gesund bleibe, noch ein bisschen an Kraft und Schnelligkeit zulegen kann, dann, ja dann kann ich mich nur freuen, wenn ich nächstes Jahr noch mal in so einer Form beim größten Wettkampf dastehe.“

          WM-Dritter Johannes Vetter wird am Fuß operiert

          Der Weltmeisterschaftsdritte Johannes Vetter muss sich wegen einer Knorpelabsplitterung im Fuß einer Operation unterziehen. Der 26 Jahre alte Offenburger wird am Freitag in Frankfurt am Main operiert. „Ich will die Olympia-Vorbereitung nicht in Gefahr bringen“, sagte Vetter am Sonntag nach seinem dritten Platz im Speerwurf-Finale bei der Leichtathletik-WM in Doha. „Wenn alles gut verläuft, werde ich im November oder Anfang Dezember mit dem Training für die Olympischen Spiele in Tokio beginnen“, sagte Vetter. Der Weltmeister von 2017 peilt im nächsten Jahr den Olympiasieg an: „Mein Anspruch ist, Gold zu gewinnen“, sagte der deutsche Rekordler.  Bei der WM in Doha hatte er mit 85,37 Meter Bronze geholt. Neuer Weltmeister wurde Anderson Peters aus Grenada mit 86,89 Meter vor dem Esten Magnus Kirt, der 86,21 Meter weit warf. (dpa)

          Weitere Themen

          Wellenreiten für zwischendurch Video-Seite öffnen

          Lagerhalle in Berlin : Wellenreiten für zwischendurch

          Wellenhöhe wie auch Wasser-Fließgeschwindigkeit lassen sich individuell an die Bedürfnisse des Wellenreiters anpassen. Für Anfänger steht zusätzlich eine Haltestange bereit, bis zu sechs Neulinge können gleichzeitig üben.

          Topmeldungen

          Amerikanische Linke : Selbst ernannte „Drecksäcke“

          Alles oder nichts: Wird ihr Favorit Bernie Sanders nicht Präsidentschaftskandidat, wollen linke Anhänger der Demokraten nicht zur Wahl gehen. Auch wenn Trump dadurch im Amt bleibt.
          Nach einer jahrelangen Boomphase kühle die Konjunktur in Baden-Württemberg inzwischen ab: Grund seien die Exportabhängigkeit des Landes sowie die strukturellen Herausforderungen der Autobranche.

          Schleichende Zunahme : Wo die Arbeitslosigkeit jetzt schon steigt

          Trotz schwächelnder Konjunktur sehen die Zahlen vom deutschen Arbeitsmarkt weiterhin ziemlich gut aus. In einigen Landkreisen ist jedoch eine schleichende Zunahme zu beobachten – ausgerechnet im Süden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.