https://www.faz.net/-gtl-9riq7

Weitspringerin Mihambo : WM in Qatar „fragwürdig“

  • Aktualisiert am

Weitspringerin Malaika Mihambo: „Ich finde, die sozialen, politischen und Umwelt-Aspekte sollen bei der Vergabe mit einbezogen werden.“ Bild: dpa

Weitsprung-Europameisterin Malaika Mihambo kritisiert die Vergabe der Leichtathletik-WM nach Qatar. Ein Boykott der Veranstaltung kam für sie aber nicht in Frage.

          1 Min.

          Weitsprung-Europameisterin Malaika Mihambo findet die Vergabe der Leichtathletik-Weltmeisterschaften nach Qatar fragwürdig: „Ich finde, die sozialen, politischen und Umwelt-Aspekte sollen bei der Vergabe mit einbezogen werden“, meinte die WM-Favoritin von der LG Kurpfalz gegenüber der Deutschen Presse-Agentur (dpa).

          Mihambo macht derzeit ihren Master in Umweltwissenschaften an einer Fern-Uni. Bei den am Freitag beginnenden Titelkämpfen in Doha werden Temperaturen um die 40 Grad erwartet. Das Khalifa-Stadion wird auf etwa 26 Grad heruntergekühlt. „Man könnte das Stadion auch weniger herunter temperieren, dann würde man weniger Energie verbrauchen“, sagt Mihambo auch angesichts der weltweiten Debatte zum Klimawandel. Über ihren ökologischen Fußabdruck während der WM denke sie lieber „nicht nach, denn da gibt’s keine Lösung - außer man hinterfragt das ganze Leben. Ich versuche, im Alltag zu reduzieren, was ich kann.“

          Auch die Verstöße gegen die Menschenrechte im reichen Öl-Staat, die von internationalen Organisationen immer wieder angeprangert werden, beschäftigen Mihambo. „Natürlich bekommt man das mit. Ich weiß, dass da vieles nicht gut läuft. Deshalb sollte man an den Vergabeprozessen arbeiten.“

          Ein Boykott der WM kam für die derzeit beste Weitspringerin der Welt, die in diesem Jahr schon 7,16 Meter geschafft hat, nicht in Frage. „Ich muss das jetzt einfach beiseite legen und meinen Wettkampf machen. Natürlich kann man das machen, aber unsere Sportler-Karrieren sind kürzer als in anderen Berufen. Deshalb finde ich einen Boykott nicht den richtigen Weg und keine Option“, sagte die 25-Jährige. Die WM findet wegen der großen Hitze ungewöhnlich spät im Jahr statt. Die Straßenwettbewerbe im Marathon und Gehen beginnen erst gegen Mitternacht.

          Weitere Themen

          Ein Fußballtrainer pendelt nach Polen

          Kosta Runjaic : Ein Fußballtrainer pendelt nach Polen

          Ein Rheingauer in Stettin: Der Fußball-Trainer Kosta Runjaic geht nach Stationen in der zweiten Bundesliga einen ungewöhnlichen Weg. Nachdem der Sprung in die Bundesliga nicht gelang, hat er sich im Nordwesten Polens etabliert.

          Rhein-Derby vor leeren Rängen Video-Seite öffnen

          Düsseldorf gegen Köln : Rhein-Derby vor leeren Rängen

          Am Wochenende trifft Fortuna Düsseldorf auf den 1. FC Köln. Doch auch das Rhein-Derby muss in dieser Saison ohne die Fans stattfinden. Doch auch als Geisterspiel sei das Aufeinandertreffen der beiden Vereine etwas Besonderes, wie beide Trainer beteuerten.

          Auch die Frauen spielen wieder Fußball

          VfL Wolfsburg gewinnt : Auch die Frauen spielen wieder Fußball

          Auch nach Wiederaufnahme des Spielbetriebs ist alles wie vorher: Der VfL Wolfsburg gewinnt und kommt der vierten deutschen Meisterschaft in Serie einen weiteren Schritt näher. Der erste Corona-Test im Fußball der Frauen ist bestanden.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.