https://www.faz.net/-gtl-90qmq

Leichtathletik-WM : London legt die Latte hoch

Welle fürs Publikum: die Leichtathleten danken London. Bild: AP

Diese Leichtathletik-WM war die beste aller Zeiten, sagen nicht nur Briten. Spannende Wettbewerbe, tolles Publikum. Auch die Perspektive Doha 2019 lässt London besonders gelungen erscheinen.

          Best World Championships ever? Für die Briten ist das keine Frage, sondern eine Feststellung. Mögen Sebastian Coe und die Reporter von der BBC sich während der WM der Leichtathleten in London noch angebrüllt und mit Klage bedroht haben, etwa wegen des Umgangs mit der Norovirus-Infektion, zum Schluss lagen sie sich in den Armen. Eine so schöne WM wie diese, waren sie sich einig, hatte es noch nie gegeben: die Wettbewerbe spannender denn je, die Zuschauer zahlreicher denn je, 900.000 an neun Tagen.

          Man müsse im Regelbuch nach einer Möglichkeit suchen, forderte der BBC-Kommentator Brendan Foster, die WM so oft wie möglich nach London zu holen. Sein amerikanischer Kollege Michael Johnson sprang ihm mit der These bei, solche Zuschauer gebe es auf der ganzen Welt nicht noch einmal. Er dürfte nicht vergessen haben, dass die WM in vier Jahren im Vorgarten seines langjährigen Sponsors Nike in Eugene (Oregon) stattfinden wird.

          Ganz offensichtlich aber hatte Johnson das Jahr 1993 vergessen, als er über 400 Meter allein und mit der Staffel Weltmeister wurde – in Stuttgart. Die 585.000 Zuschauer damals wurden für ihre Masse, den unermüdlichen Einsatz von La Ola sowie Fachkunde und Respekt vor den Athleten von der Unesco mit einem Fairplay-Preis ausgezeichnet. Laufbahn und Leichtathletik-Anlagen sind inzwischen trotzdem restlos aus dem Stadion des VfB entfernt worden.

          Bilderstrecke

          Das macht die Begeisterung in London für London nachvollziehbar: Die Leichtathletik ist ohne Skandal über die Runden gekommen. Im Hochgefühl ihrer sechs Medaillen erwarten die britischen Leichtathleten, dass ihr Stadion modernisiert und erhalten wird. Denn selbstverständlich ist dieses vorgebliche Erbe der Olympischen Spiele nicht kostenlos zu haben. Vor allem die öffentliche Hand musste nach den Spielen gut 320 Millionen Pfund für einen Umbau (oder besser: Neubau) aufbringen, den der Fußballklub West Ham und Leichtathleten gleichermaßen nutzen können. Der Bau des Olympiastadions für 2012 hatte schon mit 486 Millionen Pfund zu Buche geschlagen. In Berlin, wo die Fußballspieler der Hertha die blaue Bahn im Stadion stört, sollten sie zur Kenntnis nehmen, wie preiswert sie die Modernisierung des Olympiastadions zur Fußball-WM 2006 und zur Leichtathletik-WM 2009 hinbekommen haben: für nur 242 Millionen Euro.

          Die Perspektive Doha lässt London besonders gelungen erscheinen. Für 37 Millionen Dollar aus der Kasse des Emirs von Qatar hat die IAAF ihre Titelkämpfe 2019 versteigert, ein paar persönliche Zuwendungen gingen extra. Auch wenn Publikum kommen sollte in zwei Jahren: Durch die Verschiebung der WM auf den Oktober hat sich die Leichtathletik der Alleinstellung wie in dieser Woche beraubt; sie wird sich die Aufmerksamkeit mit nahezu allen Fußball-Meisterschaften der Welt teilen müssen. Ansporn ist dies alles für die EM 2018: Alle Argumente pro London gelten auch für die Titelkämpfe in Berlin. Freuen wir uns auf die beste EM, die es je gegeben haben wird.

          Michael Reinsch

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sommer in New York

          Gefährliche Hitzewelle : Amerikas Sommer der Extreme

          In vielen Gegenden Amerikas herrschen derzeit gefährlich hohe Temperaturen. Städte wie New York müssen sich in Zukunft auf noch extremere Sommer einstellen, warnen Klimaforscher.
          Boris Johnson: Favorit auf das Premierministeramt in Großbritannien

          Großbritannien : CDU traut Boris Johnson positive Überraschung zu

          Boris Johnson dürfte heute das Rennen um die Regierungsspitze für sich entscheiden. Aus der CDU bekommt er Lob für seine Intelligenz. Der frühere Premier Tony Blair hält einen Brexit ohne Abkommen für ausgeschlossen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.