https://www.faz.net/-gai-86vyy

Kommentar : Die Blatterisierung der Leichtathletik

  • -Aktualisiert am

Der alte und der neue IAAF-Präsident: Lamine Diack (links) geht, Sebastian Coe kommt. Bild: dpa

Ein Verband, eine Stimme: So wurde auch beim Leichtathletik-Weltverband der neue Präsident Sebastian Coe gewählt. Das Prinzip hat die Fifa auf die Spitze getrieben. Dafür steckt sie nun bis zum Hals in einer Korruptions-Krise.

          Das Überbietungsprinzip des Weltsports hat ein Ziel: die Vereinten Nationen zu übertreffen. Wer mehr Mitgliedsorganisationen hat als die Organisation der Staaten, kann sich wahrhaft global nennen. Und wahrhaft olympisch. 214:193 steht es in diesem Vergleich für den Weltverband der Leichtathleten, die IAAF, seit sie am Mittwoch in Peking im Vorfeld ihrer Weltmeisterschaft Gabun suspendierte und Kosovo und Süd-Sudan aufnahm.

          Das hat seinen Preis: Wer um jede einzelne Stimme wirbt, muss weite Wege gehen. Reisen auf die Norfolk Islands, nach St. Kitts & Nevis oder in andere Winkel der Welt fordern Budget und Kondition der Kandidaten über jedes vernünftige Maß hinaus. Entsprechend erleichtert waren Sebastian Coe und Sergej Bubka am Mittwoch, als ihr Wettbewerb um die Präsidentschaft in Peking zu Ende ging.

          Die Regel „ein Verband, eine Stimme“ führt zu einem dramatischen Bedeutungszuwachs der Vertreter von Sportorganisationen aus Kleinstaaten und abgelegenen Inselreichen, unabhängig von sportlichem Erfolg, gesellschaftlicher Bedeutung und wirtschaftlicher Potenz. Umgekehrt hat es die Marginalisierung der Weltmächte des Sports zur Folge. Was das bedeutet, ließ sich im Tagungshotel in Peking beobachten.

          Geheimnisvolle Listen machten da die Runde, mit denen die unwahrscheinlichsten Allianzen sich Mehrheiten bei den verschiedenen Abstimmungen sichern wollten. Plumpere Kandidaten warfen vergoldete Taschen unters Wahlvolk, vielversprechende Päckchen und unauffällige Umschläge. Er habe eine Krawatte abbekommen, teilte der deutsche Kandidat Clemens Prokop mit, und er könne sich nicht einmal mehr erinnern, von wem. Von goldenen Uhren und anderen Zuwendungen habe er lediglich gerüchteweise gehört.

          Deutschland ist nun nicht mehr in der Führung der Welt-Leichtathletik vertreten. Nicht das Ansehen der einst so großen Sportart spielte eine Rolle in der Diskussion, nicht das Fehlen regelmäßiger Fernsehübertragungen auf diesem bedeutenden Markt. Wer etwas erreichen will, stellt Entwicklung in den Mittelpunkt, was nichts anderes ist als Überweisungen auch noch an den kleinsten Verband in der Hoffnung auf dessen Stimme – was so mancher Präsident als persönliche Zuwendung nimmt.

          Der Sieger und der Verlierer: Coe (links) mit dem unterlegenen Sergej Bubka. Bilderstrecke

          Das Prinzip hat der wohl am schlechtesten beleumdete Präsident eines Weltverbandes auf die Spitze getrieben, der des Fußball-Weltverbandes Fifa. Dafür steckt er nun bis zum Hals in einer Korruptions-Krise. Man mag für die Leichtathletik froh sein, dass es in dieser Sportart nicht um so hohe Summen geht wie im Fußball, und dass ihr neuer Präsident einen so guten Ruf hat. Doch welche Gefahr dem einen wie dem anderen droht, hat der Wahlkampf gezeigt: die Blatterisierung.

          Michael Reinsch

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Leipzig bleibt Tabellenführer

          3:0 in Bremen : Leipzig bleibt Tabellenführer

          RB Leipzig bleibt auf Kurs: Auch in Bremen dominiert das Team von Julian Nagelsmann. Nur die Torausbeute und eine strittige Gelb-Rote Karte für Laimer trüben die Freude. Werder kann die vielen Ausfälle nicht kompensieren.

          Fortuna fit trotz Verletzungen Video-Seite öffnen

          Rheinderby gegen Gladbach : Fortuna fit trotz Verletzungen

          Im Rheinderby treffen die Düsseldorfer am Sonntag auf Borussia Mönchengladbach, die am Donnerstag in der Europa League eine 0:4-Heimniederlage verkraften mussten. Trotz Verletzungspech freut sich Trainer Funkel auf das Spiel.

          Topmeldungen

          Schlechte Laune im Osten? Das stimmt nicht so ganz.

          Ostdeutschland : Woher die schlechte Laune?

          Steht es dreißig Jahre nach dem Ende der DDR wirklich so schlimm mit der deutschen Einheit und dem Osten? Nein. Die krasse Fehleinschätzung hat auch etwas mit denen zu tun, die heute die politische Meinung im Osten mitprägen.
          Pendler auf der London Bridge

          Mobilität : Wie London die Verkehrsflut meistert

          Die größte Stadt Europas baut ihr Bahnnetz aus und nutzt Big-Data-Analysen, um die U-Bahn zu verbessern. Ein anderes Verkehrsmittel soll hingegen aus der City verbannt werden – und das schon diesen Sonntag.
          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.
          „Je suis climate“: Eine junge Frau protestiert fürs Klima.

          Bei Klimaprotesten : Ausschreitungen und Festnahmen in Paris

          Zerschlagene Fensterscheiben, brennende E-Scooter, geplünderte Geschäfte: In Paris haben sich Gewaltbereite unter Klimademonstranten gemischt und sich Gefechte mit der Polizei geliefert. Auch etliche „Gelbwesten“ zogen durch die Stadt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.