https://www.faz.net/-gai-85pue

Leichtathletik : Gute Zeit für Asafa Powell

  • Aktualisiert am

Starke Zeit: Asafa Powell (in rot) Bild: AFP

Usain Bolt fehlt weiterhin, die Konkurrenz nutzt die Lücke zu starken Zeiten: In Luzern sprintet Asafa Powell in 9,87 Sekunden über 100 Meter. Zwei Deutschen gelingt ein Doppelsieg.

          Der frühere Weltrekordhalter Asafa Powell hat beim Leichtathletik-Meeting in Luzern das 100-Meter-Rennen in starken 9,87 Sekunden gewonnen. Der 32-jährige Jamaikaner setzte sich am Dienstagabend bei leichtem Rückenwind vor seinem Landsmännern Nesta Carter (10,06) und Kemar Bailey-Cole (10,10) durch. Powell blieb damit nur sechs Hundertstelsekunden hinter seiner diesjährigen Bestzeit zurück. Die Weltbestenliste führt der Amerikaner Justin Gatlin mit 9,74 Sekunden an.

          Die Speerwerferinnen Katharina Molitor und Linda Stahl sorgten bei dem Meeting für einen deutschen Doppel-Erfolg. Die Leverkusenerin Molitor gewann mit der persönlichen Bestleistung von 66,40 Metern, ihre Teamkollegin und Olympia-Dritte Stahl kam auf 64,65 Metern - soweit warf sie in dieser Saison noch nicht.

          Weitere Themen

          Kiel verzweifel an Wolff

          Handball-Champions-League : Kiel verzweifel an Wolff

          Der deutsche Meister aus Flensburg gewinnt sein Auftaktspiel in der Champions League auswärts hauchdünn, dagegen verspielt Kiel zu Hause seinen Vorsprung gegen Kielce in den letzten Sekunden.

          Stäbler muss in die Hoffungsrunde

          Ringen : Stäbler muss in die Hoffungsrunde

          Das vierte Gold in der vierten Gewichtsklasse sollte es werden, doch Frank Stäbler muss seine Sieg-Hoffnungen früh aufgeben. Immerhin macht die Hoffnungsrunde Mut. Besser läuft es für Denis Kudla.

          Topmeldungen

          TV-Kritik: Anne Will : Klimawandel und Professionalisierung

          In dieser Woche will die Bundesregierung ihre klimapolitischen Pläne festschreiben. Vorher schärfen alle Akteure noch einmal ihr Profil. Das gelang gestern Abend auch dem AfD-Politiker Björn Höcke, während es bei Anne Will um die Autoindustrie ging.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.