https://www.faz.net/-gtl-86xtj

Leichtathletik-Kommentar : Bis zu den Knien im Unrat

  • -Aktualisiert am

Lamine Diack, der scheidende Präsident des Leichtathletik-Weltverbandes Bild: AFP

Endlich beginnt die Leichtathletik-WM. Höchste Zeit also, all die hässlichen Berichte zu verdrängen, von Blutdoping, von Mikrodosierung, von unterschlagenen Proben und Ergebnissen? Im Gegenteil.

          1 Min.

          Er hat es doch nur gut gemeint. Von Samstag an, versprach Lamine Diack, der scheidende Präsident der Leichtathletik-Welt, werde nur noch über Wettkämpfe gesprochen; nicht mehr über Doping, sondern über die Duelle der Champions. Am Samstag beginnt in Peking mit dem Marathon der Männer die Leichtathletik-Weltmeisterschaft. Am Sonntag schon geht es über hundert Meter um den Titel des schnellsten Mannes der Welt.

          Höchste Zeit also, all die hässlichen Berichte zu verdrängen, von Blutdoping, von Mikrodosierung, von unterschlagenen Proben und Ergebnissen? Im Gegenteil. Kenia, Heimat der besten Marathonläufer der Welt, hat ein Doping-Problem. Sprinter stehen ständig unter Verdacht, nicht erst seit sich der zwei Mal wegen Dopings gesperrte Justin Gatlin zum Favoriten aufgeschwungen hat.

          Da sind Listen aufgetaucht mit massenhaft absonderlichen Blutwerten, die Manipulation in bemerkenswerter Dimension nahelegen. Da muss der amerikanische Trainer von Doppel-Olympiasieger Mo Farah einräumen, dass er seinen Söhnen Testosteron-Creme verabreicht und sie Doping-Tests unterzogen hat. Und dann sind da noch die Russen, die offenbar gleichzeitig systematisches Doping in ihrem Verband aufarbeiten müssen und doch irgendwie nichts ändern wollen.

          Mit keinem Wort hat sich die vor gut einem Dreivierteljahr eingesetzte Ethikkommission zu alldem geäußert, und auch den Abschied des langjährigen hauptamtlichen Anti-Doping-Beauftragten des Verbandes, praktisch über Nacht, begleitet der Verband mit Schweigen. Der wegen des Doping-Skandals auch aus der Führung des Weltverbandes IAAF zurückgetretene russische Präsident allerdings präsentierte in Peking seinen Bericht als Schatzmeister, als sei nichts gewesen.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Sport ist für Diack vor allem ein großes Geschäft, da schaden Zweifel nur. Wenn er sagt, dass die Leichtathletik es sich nicht leisten könne, dass die Leistung ihrer Athleten (und ihrer Doping-Bekämpfer) in Zweifel gezogen werden, dann scheint er das vor allem wirtschaftlich zu meinen. Seine Lösung ist aberwitzig. 99 Prozent der Leichtathleten seien sauber, behauptete er am Donnerstag in Peking.

          In der Krise stecke die Leichtathletik nur, weil alle Unregelmäßigkeiten und Vorwürfe auf den Verband abzielten. Auf wen denn sonst? „Blutwerte? Ich wusste nicht mal, dass ich welche habe“ – so darf ein Athlet wie Usain Bolt scherzen. Verantwortungslos aber wird es, wenn der Präsident eines Verbandes, wie Diack, bis zu den Knien im Unrat steht und so tut, als beschreite er einen roten Teppich.

          Michael Reinsch

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Sex and Drugs and Biathlon

          Korruption und Doping : Sex and Drugs and Biathlon

          Der Untersuchungsbericht zur über Jahre korrupten Führung des Internationalen Biathlon-Verbands zeigt exemplarisch, wie leicht sich persönliche Interessen und die Pflichten des Funktionärslebens verbinden lassen. Auf der Strecke bleibt der faire Wettbewerb.

          Topmeldungen

          Spritzen mit dem Corona-Impfstoff von Biontech-Pfizer

          Corona-Impfstoff : Was die Kooperation bei der Impfstoffherstellung schwierig macht

          Der französische Pharmakonzern Sanofi produziert künftig Corona-Impfstoff für Biontech. Das wirft die Frage auf, ob nicht noch mehr Kooperationen möglich sind. In Amerika wird bereits verhandelt.
          Der Hauptangeklagte im Prozess um den Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Lübcke, Stephan Ernst (rechts), mit seinem Anwalt  am Tag der Urteilsverkündung

          Urteil im Lübcke-Prozess : Es war mehr als Mord

          Das Urteil im Lübcke-Prozess ist angemessen. Über die Sühne für die Tat hinaus sind jedoch weitere Konsequenzen nötig. Nichts lässt sich ungeschehen machen, aber Läuterung ist möglich.
          In der Schusslinie: Kölner Erzbischof Woelki könnte in einem Missbrauchsfall besser im Bilde gewesen sein, als er zugibt (Archivbild).

          Missbrauch in der Kirche : Verantwortliche ohne Namen

          Hat der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki 2015 einen Missbrauchsfall vertuscht? Der Verdacht wurde nach Rom gemeldet. Doch der Vatikan ließ die selbstgesetzte Antwortfrist verstreichen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.